Sie sind hier >  /  
< Von Nein-Sagen und Ja-Gefühlen

Selbstverteidigung für Kinder

Sich im Notfall selbst verteidigen zu können, gibt einem ein sicheres Gefühl. Auch Kinder können frühzeitig lernen, wie sie sich in gefährlichen Situationen verhalten sollten. Spezielle Selbstverteidigungskurse werden für alle Altersstufen angeboten. Aber es geht nicht nur darum, den Kindern spezielle Griffe oder Techniken beizubringen, sondern ihnen durch das Training ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu vermitteln.

Sich im Ernstfall wehren können 


Selbstverteidigung verleiht Selbstbewusstsein

© Polizeisportverein Bielefeld 

 

Sich im Notfall selbst verteidigen zu können, gibt einem ein sicheres Gefühl. Auch Kinder können frühzeitig lernen, wie sie sich in gefährlichen Situationen verhalten sollten. Spezielle Selbstverteidigungskurse werden für alle Altersstufen angeboten. Aber es geht nicht nur darum, den Kindern spezielle Griffe oder Techniken beizubringen, sondern ihnen durch das Training ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu vermitteln.

 

Nicole van Genabith macht seit 20 Jahren Ju-Jutsu und ist seit 15 Jahren Trainerin. Beim Polizeisportverein Bielefeld gibt sie Selbstverteidigungskurse für Mädchen und Jungen verschiedenen Alters. „Bei den jüngeren Kindern von fünf bis zehn Jahren legen wir den Schwerpunkt eher auf die Selbstbehauptung als auf die Selbstverteidigung. Hier geht es also hauptsächlich darum, ein Selbstbewusstsein zu schaffen und herauszufinden, was man möchte und was man nicht möchte. Seine eigenen Grenzen abzustecken, aber auch die Grenzen von anderen zu respektieren“, so die Trainerin. Zu Anfang werden die Kinder gefragt, wie für sie ein „böser Mensch“ aussieht und gebeten, diesen lebensgroß aufzumalen. Dabei kommen meist recht gruselig aussehende Gestalten zustande, die bedrohlich oder verwahrlost aussehen. „Wir besprechen mit den Kindern, dass man es einem Menschen von außen nicht ansehen kann, ob er vielleicht Böses vorhat. Kinder finden diese Vorstellung sehr erschreckend und müssen deshalb langsam daran gewöhnt werden. Anschließend definieren wir anhand der gemalten Körper die Punkte, wo man hinschlagen kann, wenn man sich einmal selbst verteidigen muss“, erklärt die Expertin. Im Laufe des Kurses wird außerdem besprochen, welche Berührungen die Kinder von welchen Personen zulassen können – und von welchen nicht. Sie sollen sich ihres Körpers bewusst werden und lernen, dass sie selbst bestimmen können, wer sie berühren darf. Ziel ist auch, den Kindern zu vermitteln, dass sie „Nein“ sagen dürfen, wenn sie sexuell bedrängt werden und dass sie sich unbedingt Hilfe suchen müssen, wenn sie in eine solche Situation geraten. „Es ist wichtig, schon den Jüngsten zu erklären, dass sie alleine aus so einer Lage niemals herauskommen, sondern dass sie sich unbedingt einem Erwachsenen anvertrauen sollen. Sie müssen sich Hilfe holen, das ist der zentrale Aspekt, der unbedingt klar werden muss“, so van Genabith.

Ju-Jutsu Ju-Jutsu („sanfte Kunst“) ist eine japanische Kampfkunst, bei der es hauptsächlich darum geht, die Kraft des Gegners für sich auszunutzen. Mithilfe von verschiedenen Wurf-, Fall-, Abwehr- und Hebeltechniken sowie bestimmten Schlägen, Tritten und Stößen kann ein Gegner abgewehrt werden. Techniken aus dem Ju-Jutsu werden häufig im Bereich Selbstverteidigung eingesetzt, da diese von jeder Person jeden Geschlechts und jeden Alters leicht erlernt werden und effektiv eingesetzt werden können. 

Kopf hoch und laut werden 

Ein wichtiger Teil der Selbstverteidigung ist die Selbstbehauptung, das heißt, ein selbstbewusstes Auftreten, um möglichst gar nicht erst in eine gefährliche Situation zu geraten. Dazu wird der ganze Körper eingesetzt. Die Kinder lernen, sich möglichst aufrecht zu halten, präsent zu sein und dem potenziellen Angreifer ins Gesicht zu schauen und nicht verschüchtert wegzusehen. Denn wer nach unten schaut, sieht nicht, was sein Gegenüber macht. Ein weiteres wichtiges Verteidigungsinstrument, besonders für jüngere Kinder, ist die eigene Stimme. „Wir üben mit den Kindern zu schreien – so laut sie können. Vielen Kindern fällt das schwer, weil ihnen sonst immer gesagt wird, dass sie leise sein sollen. Bei uns sollen sie ausprobieren, wie sich das anfühlt und anhört, wenn man richtig laut wird, damit das im Ernstfall auch wirklich funktioniert“, erklärt die Trainerin. 

 

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema sexueller Missbrauch

Wie Medien mit dem Thema sexueller Missbrauch umgehen

Der Kinderkanal (KiKA) zeigte vom 10. bis 12. Februar 2012 das...[mehr erfahren]

Von Missbrauch und Kinderpornografie

Pädosexualität ist kein Thema, das breit in der Öffentlichkeit...[mehr erfahren]

Nicht wegsehen – handeln!

Die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus und auf Reisen ist...[mehr erfahren]

Runder Tisch gegen sexuellen Missbrauch

Vor dem Hintergrund aktueller Missbrauchsfälle hat die...[mehr erfahren]

Das „verfluchtes Paradies“

Kinder sollten in der DDR früh zu „sozialistischen Persönlichkeiten“...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.