Sie sind hier >  /  
Taschendiebstahl
Taschendiebstähle haben in Deutschland in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Mit trickreichen Ablenkungsmanövern versuchen Taschendiebe, unbemerkt an Geldbörsen, EC-Karten oder Handys ihrer Opfer zu gelangen.

Definition 

Taschendiebstahl fällt in den Bereich der Straßenkriminalität. Mit unterschiedlichen Tricks versuchen Taschendiebe, fremdes Eigentum wie z. B. Handtaschen, Geldbörsen, Einkaufstaschen oder Handys von ihren Opfern zu erbeuten. Bevorzugte Tatorte sind belebte Straßen oder überfüllte Plätze. Vor allem in Bahnhöfen, Kaufhäusern und bei Großveranstaltungen sind Taschendiebe unterwegs. Nicht selten arbeiten sie im Team zusammen mit einem oder mehreren Komplizen. 

Gängige Tricks von Taschendieben 

  • Der Rempel-Trick: Das Opfer wird vom Täter angerempelt. Währenddessen entwendet ein Komplize die Geldbörse. 
  • Der Drängel-Trick: Der Täter rückt unangenehm an das Opfer heran, das sich daraufhin bedrängt fühlt und sich vom Täter abwendet. Eine gute Gelegenheit für den Täter zum Griff in die Handtasche. 
  • Der Beschmutzer-Trick: Das Opfer wird versehentlich vom Täter mit z.B. Ketchup beschmiert. Während einer der Täter versucht, dem Opfer zu helfen, greift der andere zum Portemonnaie. 
  • Der Bettel-Trick: Das Opfer wird mit einem Pappschild um eine Spende gebeten. Während es im Portemonnaie nach Kleingeld sucht, entwendet der Täter (in diesem Fall häufig ein Kind) mit der Hand unter dem Schild die Geldscheine des Opfers. 
  • Der Stadtplan-Trick: Der Dieb hat einen Stadtplan dabei und bittet sein Opfer um Hilfe. Während man sich konzentriert, greift der Dieb in die Handtasche. 
  • Der Geldwechsel-Trick: Der Dieb bittet sein Opfer um das Wechseln einer Münze. Während der Suche nach passendem Kleingeld wirft der Dieb sein Geldstück in das geöffnete Münzfach und nutzt die Irritation des Opfers zum Diebstahl von Geldscheinen. 

Schutz vor Taschendiebstahl 

  • Unterwegs sollte nie mehr Bargeld mitgeführt werden, als tatsächlich benötigt. 
  • Wertsachen sollten nie unbeaufsichtigt gelassen werden. Wenn die Geldbörse stets eng am Körper getragen wird und nie im Einkaufskorb liegt, sinkt die Gefahr, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden. 
  • In dichtem Gedränge empfiehlt es sich, besonders aufmerksam und misstrauisch zu sein, wenn man angerempelt wird. 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

RSS Feed: Die tägliche Präventions-News

Radicalisation Awareness Network (RAN) EU Internet Forum: Civil Society Empowerment Programme Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) Heft 1/2017 der Zeitschrift forum kriminalprävention: Extremismus und Gewalt...
Die Initiative Schule im Aufbruch (ISiA) hat im Februar 2017 den ersten Trendreport Bildung veröffentlicht, der die aktuellen Entwicklungen der internationalen Bildungslandschaft in elf wegweisenden Trends zusammenfasst. 50...
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat im Februar 2017 eine neue Online-Broschüre "Leben in Deutschland" zum sozio-ökonomischen Panel (SOEP) veröffentlicht. Darin präsentiert das SOEP eine Auswahl der...

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.