Sie sind hier >  /  /  

Einbruchschutz Intensiv


Allgemeine Verhaltenstipps

Nicht nur mechanische und elektronische Sicherungen sind wichtig, um sich vor Einbrechern zu schützen – es kommt auch auf das richtige Verhalten an. Denn die beste einbruchhemmende Tür bringt nichts, wenn sie etwa mit einem untergelegten Holzkeil offen gelassen wird!

 

Darauf sollten Sie besonders achten:

 

Türen und Fenster:

  • Schließen Sie die Haustür immer zweimal ab, wenn Sie aus dem Haus gehen. Auch Balkon- oder Terrassentüren müssen geschlossen sein – selbst wenn Sie nur kurz abwesend sind.
  • Lassen Sie Fenster nicht auf Kipp stehen, wenn Sie das Haus oder die Wohnung verlassen!

Schlüssel:

  • Verstecken Sie Zweitschlüssel niemals unter der Fußmatte, in Blumenkübeln oder im Briefkasten – Einbrecher kennen jedes Versteck!
  • Sind Schlüssel verloren gegangen, lassen Sie umgehend die betreffenden Schlösser austauschen.

Urlaub:

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Haus oder Ihre Wohnung bei längerer Abwesenheit bewohnt aussieht – bitten Sie etwa Nachbarn, den Briefkasten zu leeren, die Blumen zu gießen, die Rollläden herauf- und herunterzulassen oder ab und an das Licht anzuschalten (ggf. können Sie diesen Eindruck auch über Zeitschaltuhren erwecken, die abends Ihre Leuchten an- und wieder abschalten).
  • Lassen Sie für die Dauer Ihrer Abwesenheit tagsüber nicht die Rollläden herunter. Sie signalisieren damit: Hier ist niemand zu Hause!
  • Bitten Sie die umliegenden Nachbarn ein Auge auf Ihr Grundstück zu haben, während Sie weg sind.
  • Hinterlassen Sie auf Ihrem Anrufbeantworter, an der Haustür oder in Sozialen Netzwerken keinen Hinweis auf Ihre Abwesenheit.
  • Schreiben Sie Ihre Adresse niemals auf Schlüssel- oder Kofferanhänger. Deponieren Sie Ihre Adresse lieber im Koffer selbst.

Unangekündigter Besuch:

  • Reagieren Sie, wenn jemand bei Ihnen klingelt – es könnte sich um eine Abwesenheitskontrolle seitens eines Einbrechers handeln.
  • Öffnen Sie niemals bedenkenlos die Wohnungstür, sondern schauen Sie zunächst durch den Türspion oder fragen erst nach.
  • Lassen Sie sich von vermeintlichen Handwerkern oder Mitarbeitern der Stadtwerke den Ausweis zeigen – aber möglichst nur durch die durch ein Kastenschloss mit Türbügel gesicherte Tür.
  • Achten Sie besonders auf Ihre älteren Nachbarn: Bekommen diese Besuch von Fremden? Wirken sie überfordert? Fragen Sie im Zweifelsfall nach und bieten Ihre Unterstützung an!
  • Allgemein gilt: Seien Sie wachsam und achten Sie auf Ihre Umgebung. Wenn Ihnen Personen verdächtig erscheinen, rufen Sie die Polizei!

Wertgegenstandsverzeichnis

  • Führen Sie eine Liste mit allen Wertgegenständen (insbesondere Schmuck) – am besten mit Fotos. Im Falle eines Einbruchs können Sie so besser nachweisen, was gestohlen wurde.
  • Bewahren Sie die Liste an einem sicheren Ort auf und aktualisieren Sie sie regelmäßig.
< Die Täter

Weitere Artikel zum Thema Einbruch und Einbruchschutz

Video Einbruchschutz

Tipps zum Einbruchschutz

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der...[mehr erfahren]

Den Schaden dokumentieren

Eingeschlagene Fenster oder Türen erneuern, den verwüsteten Zustand...[mehr erfahren]

Einbruchschutz Gewerbe

Mit Peter Werkmüller, Polizeiliche Beratungsstelle Düsseldorf

In diesem Video befasst sich Hauptkommissar Peter Werkmüller von der...[mehr erfahren]

So schützen Sie sich am besten gegen Einbruchdiebstahl

Peter Werkmüller arbeitet bei der Kriminalpolizeilichen...[mehr erfahren]

So schützt man sich am besten

Heinrich Hauner ist Kriminalhauptkommissar beim Präsidium München....[mehr erfahren]

Bürger sollten finanziell unterstützt werden

Bei den derzeit in fast ganz Deutschland steigenden Einbruchszahlen...[mehr erfahren]

Ein Siegel für mehr Sicherheit

Sich im eigenen Zuhause sicher zu fühlen ist ein Grundbedürfnis der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Einbruchschutz

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.