Sie sind hier >  /  

Täglich sterben elf Menschen im Straßenverkehr

Häufigste Ursache: Fehlentscheidungen beim Abbiegen und Rangieren

Stau in München

© Steinbach, Fotolia

 

Als Hauptunfallursache bei Unfällen mit Personenschaden wurde im Jahr 2015 fehlerhaftes Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren sowie fehlerhaftes Ein- und Anfahren festgestellt: Beim Losfahren oder Abbiegen wurde der Blinker nicht betätigt und der Straßenverkehr nicht genügend beachtet. Die zweithäufigste Unfallursache waren Verstöße gegen die Vorfahrtsregeln. Überhöhte Geschwindigkeit landete 2015 – wie in den Vorjahren – auf Platz drei. Das Fahren unter Alkoholeinfluss hatte einen Anteil von „nur“ 3,0 Prozent: Seit 1991 ist die Häufigkeit dieser Unfallursache bei den Beteiligten Pkw-Fahrern um 74,7 Prozent zurückgegangen.

 

Im Jahr 2015 wurden auf Deutschlands Straßen 3.459 Personen getötet. Das waren 82 Getötete oder 2,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auch bei den Verletzten gab es gegenüber dem Vorjahr einen geringen Anstieg, und zwar um 1,2 Prozent auf rund 393.432 Personen. Ebenfalls keine erfreulichen Zahlen gibt es bei den getöteten Kindern: Die Zahl der unter 15-Jährigen, die im Straßenverkehr ums Leben kamen, ist nach einem positiven Trend der letzten drei Jahre erstmals wieder um 18,3 Prozent auf 84 gestiegen (2014: 71). Eine glücklichere Entwicklung gab es hingegen bei den Jugendlichen. Die Zahl der getöteten 15 bis 18-Jährigen ist um 20,9 Prozent auf 72 gesunken (2014: 91).

29.07.2016 (KL)

Neuste Artikel

Verkehrsunfallstatistik 2016

Die Polizei nahm im Jahr 2016 rund 2,6 Millionen Unfälle auf – 2,8...[mehr erfahren]

Unzulässig oder nützliches Beweismittel?

Im August 2017 hat das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg entschieden,...[mehr erfahren]

Mobilitätstraining für Bonner Senioren

Im Jahr 2015 wurden fast 49.000 Menschen über 64 Jahre bei...[mehr erfahren]

Kriminalität in Bahnhöfen hat viele Gesichter

Diebstahl, Beleidigungen, Körperverletzung, Vandalismus – Gewalt auf...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.

Polizeicartoons

Hier finden Sie noch mehr Cartoons.