< Vorsicht, Starkstrom und Zugbetrieb!

„Der Bahnhof darf kein Angstraum sein!“

Im Juli 2019 wurde ein Achtjähriger am Bahnhof in Frankfurt am Main vor einen einfahrenden Zug gestoßen und tödlich verletzt. Die Anteilnahme der Bevölkerung war groß. Selbst Wochen später erinnerten noch zahlreiche Blumen, Kuscheltiere und Briefe, die in der Nähe des Tatorts niedergelegt wurden, an den Vorfall.

Richtiges Verhalten und effektive Schutzkonzepte


An Bahngleisen sollte man immer Abstand zur Bahnsteigkante halten

© B. Plank/ imBILDE.at/stock.adobe.com

 

Im Juli 2019 wurde ein Achtjähriger am Bahnhof in Frankfurt am Main vor einen einfahrenden Zug gestoßen und tödlich verletzt. Die Anteilnahme der Bevölkerung war groß. Selbst Wochen später erinnerten noch zahlreiche Blumen, Kuscheltiere und Briefe, die in der Nähe des Tatorts niedergelegt wurden, an den Vorfall. Für die Zugreisenden war die Gedenkstätte auch ein Mahnmal: Es hätte jeden treffen können. Denn der Junge war ein Zufallsopfer. Gewalttaten wie diese sorgen somit dafür, dass Bahnhöfe oder Bahnsteige von vielen Menschen als Angsträume wahrgenommen werden. Wie berechtigt ist die Sorge? Was tut die Bahn, um das Reisen sicherer zu machen? Und wie kann die Bundespolizei unterstützen?

Schreckliche Einzeltaten sind kaum zu verhindern

An wohl kaum einem anderen Ort treffen jeden Tag so viele Menschen unterschiedlicher Herkunft und sozialer Schichten aufeinander wie am Bahnhof – besonders in größeren Städten. Die meisten von ihnen wollen hier in einen Zug einsteigen. Andere möchten nur im Bahnhof einkaufen. „Doch egal ob man Reisender ist oder einfach nur das Angebot an Geschäften und Gastronomie in Anspruch nimmt: Am Bahnhof bewegt man sich in einem Umfeld, in dem sich auch Menschen aufhalten, die Unfrieden stiften wollen oder Straftaten begehen“, sagt Polizeihauptkommissar Jörg Radek, stellvertretender Bundesvorstand und Vorsitzenden des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei (GdP). „Das können alkoholisierte Jugendliche sein, aggressive Bettler oder Taschendiebe. Dadurch kommt es an Bahnhöfen immer wieder zu Konflikten und Kriminalität.“ Mit Störern und Kleinkriminellen hat es die Bundespolizei, die für die Strafverfolgung an den Bahnhöfen zuständig ist, in den Großstädten so gut wie jeden Tag zu tun. Schwere Gewaltvorfälle oder Tötungsdelikte wie in Frankfurt am Main sind hingegen die Ausnahme. „Es ist kaum möglich, solche Taten vorherzusehen“, erklärt der GdP-Experte. „Hinzu kommt, dass diese Täter nicht selten psychisch labil und daher unberechenbar sind.“ Grundsätzlich hält Radek das Reisen mit der Bahn aber für sicher: „Ich fahre selber häufig mit dem Zug. Es wird viel für die Sicherheit getan, aber es ist sicherlich auch noch Luft nach oben.“

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema "Mit der Bahn unterwegs"

Verkehrsbetriebe sollten ihr Hausrecht nutzen

Jeder, der häufiger mit Bus und Bahn unterwegs ist, hat es schon...[mehr erfahren]

Der internationale Vergleich zeigt gute Alternativen auf

Bahnübergänge verursachen enorme Kosten: Durch lange Wartezeiten und...[mehr erfahren]

Kriminalität in Bahnhöfen hat viele Gesichter

Diebstahl, Beleidigungen, Körperverletzung, Vandalismus – Gewalt auf...[mehr erfahren]

Bahnanlagen sind keine Spielplätze oder Fotomotive

Diese Partynacht wird Vanessa Vaske nicht vergessen: Die junge Frau...[mehr erfahren]

Gute Bahnhöfe sind hell und gut einsehbar

Bahnhöfe sind Teil des öffentlichen Raums. Doch abends kann sich...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.