< Drogenhandel, Diebstahl, Vandalismus

Vorsicht, Starkstrom und Zugbetrieb!

Diese Partynacht wird Vanessa Vaske nicht vergessen: Die junge Frau kletterte gemeinsam mit einem Bekannten in den frühen Morgenstunden auf einen abgestellten Zug am Osnabrücker Güterbahnhof. Das Gelände liegt neben einer Diskothek, in der Vanessa zuvor gefeiert hatte. Heute sagt sie, dass sie sich wahrscheinlich die Sterne angucken wollten. Genau weiß sie das allerdings nicht mehr – doch nicht etwa, weil sie einen Filmriss hatte. Sie war bei dem Vorfall nüchtern. Sondern weil sie beim Heraufklettern einen starken Stromschlag bekam. Sie wurde anschließend in eine Unfallklinik gebracht und fünf Mal operiert. Vanessa hatte Glück und überlebte. Doch bis heute zeichnen Narben ihren Körper.

Bahnanlagen sind keine Spielplätze oder Fotomotive

Der Starkstrom, der durch Oberleitungen fließt, kann lebensgefährlich sein

© Daniel Ernst/stock.adobe.com

 

Diese Partynacht wird Vanessa Vaske nicht vergessen: Die junge Frau kletterte gemeinsam mit einem Bekannten in den frühen Morgenstunden auf einen abgestellten Zug am Osnabrücker Güterbahnhof. Das Gelände liegt neben einer Diskothek, in der Vanessa zuvor gefeiert hatte. Heute sagt sie, dass sie sich wahrscheinlich die Sterne angucken wollten. Genau weiß sie das allerdings nicht mehr – doch nicht etwa, weil sie einen Filmriss hatte. Sie war bei dem Vorfall nüchtern. Sondern weil sie beim Heraufklettern einen starken Stromschlag bekam. Sie wurde anschließend in eine Unfallklinik gebracht und fünf Mal operiert. Vanessa hatte Glück und überlebte. Doch bis heute zeichnen Narben ihren Körper.

Risiko wird deutlich unterschätzt

Vanessa ist kein Einzelfall. Wie die Bundespolizei berichtet, kommt es etwa einmal im Monat zu einem Bahnstromunfall, weil Kinder oder Jugendliche, aber auch Erwachsene auf Waggons und Strommasten klettern oder auf S-Bahnen surfen – also sich an der Außenseite eines fahrenden Zuges festklammern oder versuchen, während der Fahrt darauf zu stehen. Doch weshalb begeben sie sich überhaupt in eine solche Gefahr? Die Bundespolizei vermutet: Die meisten Menschen unterschätzen schlichtweg das Risiko, das von den Oberleitungen an Bahngeländen ausgeht oder wissen gar nicht, dass sie sich in Lebensgefahr bringen. Denn die Oberleitungen haben eine Spannung von 15.000 Volt und eine Stromstärke von über 1.000 Ampere. Diese Kombination ist in der Lage, die Luft zu überspringen und einen Menschen wie einen Blitz zu treffen, wenn er sich auf weniger als 1,5 Meter nähert. Man muss die Leitungen also nicht einmal berühren, um sich ernsthaft zu verletzen oder sogar zu sterben. Zum Vergleich: Der Strom, der zuhause aus der Steckdose kommt, hat nur eine Stärke von rund 230 Volt.

Gegenstände oder Flüssigkeit als „Leiter“

Neben Unterführungen und Bahnübergängen dienen Überführungen wie etwa Brücken dazu, dass man die Gleise unbeschadet überqueren kann. Sie sind so konstruiert, dass der Sicherheitsabstand zu den Oberleitungen groß genug ist, damit für die Reisenden keine Gefahr besteht. Doch auch sie verleiten immer wieder zu leichtsinnigen Aktionen: Versucht man von einer Überführung aus, die Leitungen mit einem Stock, Draht oder einem ähnlichen länglichen Gegenstand zu berühren, bringt man sich in Gefahr, selbst wenn man die Oberleitungen gar nicht erreichen kann. Kommt man mit dem Gegenstand auf weniger als 1,5 Meter heran, dienen sie als Leiter und es kommt ebenfalls zu einem Spannungsüberschlag beziehungsweise einem Blitz. Gleiches gilt übrigens für Flüssigkeiten: Wer beispielsweise versucht, Wasser auf die Oberleitungen zu schütten, kann im schlimmsten Fall auch einen Stromschlag bekommen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema "Mit der Bahn unterwegs"

Verhaltenstipps rund um Bahnhof, Züge und Gleise

Als Reisender kann man im Bahnhofsbereich oder in Zügen mit den...[mehr erfahren]

Gute Bahnhöfe sind hell und gut einsehbar

Bahnhöfe sind Teil des öffentlichen Raums. Doch abends kann sich...[mehr erfahren]

Aufgaben und Zuständigkeiten der Bundespolizei auf Bahnhöfen

Die Bundespolizei soll Gefahren für die öffentliche Sicherheit und...[mehr erfahren]

Verkehrsbetriebe sollten ihr Hausrecht nutzen

Jeder, der häufiger mit Bus und Bahn unterwegs ist, hat es schon...[mehr erfahren]

Der internationale Vergleich zeigt gute Alternativen auf

Bahnübergänge verursachen enorme Kosten: Durch lange Wartezeiten und...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.