< Die Strategie hängt vom Spielplan ab

Audiopodcast: IS-Rückkehrer

Welche Erfahrungen hat die Polizei in Deutschland mit IS-Rückkehrern und deren Familien bislang gemacht? Was für Herausforderungen kommen auf die deutschen Sicherheitsbehörden zu?

 

Vor etwa fünf Jahren übte der sogenannte „Islamische Staat“ in Syrien und dem Irak eine große Anziehungskraft auf Menschen in Deutschland aus, die sich radikalisiert hatten. Sie zogen ins Kriegsgebiet. Viele von ihnen verübten Gräueltaten. Nachdem der IS militärisch besiegt wurde, gerieten überlebende deutschstämmige IS-Kämpfer und ihre Familien in Gefangenschaft. Im November 2019 hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg das Auswärtige Amt dazu verpflichtet, die Frau eines IS-Kämpfers und ihre Kinder aus einem Gefangenenlager in Nordsyrien nach Deutschland zurückzuholen. Welche Erfahrungen hat die Polizei in Deutschland mit IS-Rückkehrern und deren Familien bislang gemacht? Was für Herausforderungen kommen auf die deutschen Sicherheitsbehörden zu? Oliver Malchow, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) mahnt zur Besonnenheit. Jeder Einzelfall sei zu prüfen.


 

Weitere Infos für Berater zum Thema Jugend

Harte Diskussionen über weiche Drogen

Der 20. April ist für Amerikas Kiffer immer ein ganz besonderes...[mehr erfahren]

Der „Warnschussarrest“ für jugendliche Straftäter

Kein Handy, kein Kumpels, keine Freiheiten: Seit 2012 kann in...[mehr erfahren]

Drogen versprechen viel, halten aber wenig

Rauschmittel lösen keine Probleme, sondern schaffen nur zusätzliche....[mehr erfahren]

Die Kommunikationsteams der Polizei

Die Versammlung von linken Gruppen am 1. Mai, Demos für artgerechte...[mehr erfahren]

Ein Online-Portal der Unfallkasse NRW gibt praktische Tipps

Der Trend geht hin zur Ganztagsschule, immer mehr Zeit wird in...[mehr erfahren]