Sie sind hier >  /  
< Video: Streitschlichtung in Schulen

Vorsicht Stichflamme!

Sobald in Deutschland die Sonne scheint und die Temperaturmarke 20 Grad überschreitet, verspüren viele Leute das Bedürfnis, den Grill rauszuholen, Steaks und Würstchen zu kaufen und Freunde zum Grillen einzuladen. Unachtsamkeit und Leichtsinn führen dabei jedoch immer wieder zu Grillunfällen. Insbesondere in den Sommermonaten werden die Feuerwehr und Rettungsdienste häufig zu Einsätzen gerufen, bei denen Grillutensilien Feuer gefangen haben oder sich jemand Brandverletzungen zugezogen hat. Um ein unbeschwertes Grillvergnügen zu gewährleisten, versorgen Städte und Feuerwehren die Bürger am Anfang der Sommerzeit immer wieder mit Tipps und Hinweisen, damit sie sicher durch die Grillsaison kommen.

Tipps für eine sichere Grillsaison


Beim Grillen auf dem Balkon sollte man immer darauf achten, dass der Grill in genügendem Abstand zu brennbaren Materialien steht

© karepa, fotolia

 

Sobald in Deutschland die Sonne scheint und die Temperaturmarke 20 Grad überschreitet, verspüren viele Leute das Bedürfnis, den Grill rauszuholen, Steaks und Würstchen zu kaufen und Freunde zum Grillen einzuladen. Unachtsamkeit und Leichtsinn führen dabei jedoch immer wieder zu Grillunfällen. Insbesondere in den Sommermonaten werden die Feuerwehr und Rettungsdienste häufig zu Einsätzen gerufen, bei denen Grillutensilien Feuer gefangen haben oder sich jemand Brandverletzungen zugezogen hat. Um ein unbeschwertes Grillvergnügen zu gewährleisten, versorgen Städte und Feuerwehren die Bürger am Anfang der Sommerzeit immer wieder mit Tipps und Hinweisen, damit sie sicher durch die Grillsaison kommen.

Häufigste Einsatzursachen

Grillunfälle passieren zwar relativ häufig, sie haben jedoch selten einen Großeinsatz der Feuerwehr zur Folge. Laut Florian Erbacher, Brandoberrat der Feuerwehr in Wiesbaden, wird die Feuerwehr in der Grillsaison am ehesten wegen Brandverdacht und ungeklärter Rauchentwicklung oder zu kleinen Balkonbränden gerufen. „Die Ursachen lassen sich dabei oft auf einen Grill, die fehlerhafte Entsorgung von Grillüberresten, aber zum Teil auch auf glühende Zigarettenreste zurückführen“, fasst er zusammen. Brandeinsätze, in denen es durch die Verwendung von ungeeigneten Brandbeschleunigern, wie etwa Spiritus, zu Stichflammen gekommen ist, seien in den letzten Jahren hingegen deutlich weniger geworden. Das könne an der Markteinführung von Sicherheitsgrillanzündern liegen, die ein schnelleres, aber sicheres Anzünden der Kohle ermöglichen. Obwohl Brandeinsätze durch geeignete Brandbeschleuniger seltener geworden sind, kommt es immer wieder zu Einsätzen mit leichten bis schweren Brandverletzungen. „Die Kollegen vom Rettungsdienst werden im Sommer manchmal häufiger kontaktiert als die Feuerwehr, weil die Leute aus Versehen an die heißen Oberflächen greifen“, erklärt Erbacher.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Eltern

Der Einfluss des Internets auf die Gewalt an Schulen

97 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren...[mehr erfahren]

Zwischen Rücksichtnahme und Eigenverantwortung

Wenn die Schneedecke dick genug ist, zieht es viele Menschen zwischen...[mehr erfahren]

Die Arbeit der Fahnder im Internet

Das Sachgebiet 543 beim Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) war...[mehr erfahren]

Die fatale Presseflut nach Amoktaten in Schulen

Prof. Dr. Herbert Scheithauer, Entwicklungs- und Klinischer...[mehr erfahren]

Gute Spielzeugfahrzeuge bereiten auf das Fahrradfahren vor

Die Spielzeugindustrie hat ein waches Auge auf die geltenden...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.