Sie sind hier >  /  
< Das sichere Fahrrad

Religiös begründetem Extremismus vorbeugen

Wie kann man Jugendliche früh genug gegen salafistische Prediger schützen? An wen kann man sich wenden, wenn man den Verdacht hat, dass das eigene Kind oder ein Freund in die extremistische islamistische Szene abrutscht? Die Beratungsstelle Hessen von „Violence Prevention Networks“ bietet Hilfe im Umgang mit religiös begründetem Extremismus an. Sie richtet sich dabei sowohl an Jugendliche und Eltern, aber auch an Multiplikatoren wie Lehrer oder Polizisten. Cornelia Lotthammer ist die Pressesprecherin von Violence Prevention Networks – sie erklärt, wie die Beratungsstelle und seine neun Beschäftigten arbeiten.

Beratungsstelle Hessen unterstützt durch Prävention und Ausstiegsbegleitung


In Schulworkshops lernen Jugendliche viel über andere Religionen

© Violence Prevention Network

 

Wie kann man Jugendliche früh genug gegen salafistische Prediger schützen? An wen kann man sich wenden, wenn man den Verdacht hat, dass das eigene Kind oder ein Freund in die extremistische islamistische Szene abrutscht? Die Beratungsstelle Hessen von „Violence Prevention Networks“ bietet Hilfe im Umgang mit religiös begründetem Extremismus an. Sie richtet sich dabei sowohl an Jugendliche und Eltern, aber auch an Multiplikatoren wie Lehrer oder Polizisten. Cornelia Lotthammer ist die Pressesprecherin von Violence Prevention Networks – sie erklärt, wie die Beratungsstelle und seine neun Beschäftigten arbeiten.

Workshops in Schulen als „Grundimmunisierung“

Damit Kinder und Jugendliche möglichst gut gegen die Anwerbungsversuche extremistischer Hassprediger geschützt sind, bietet die Beratungsstelle unter anderem Workshops für neunte und zehnte Schulklassen an. Darin geht es um die interkulturelle Auseinandersetzung mit der eigenen und mit anderen Religionen. „In den interreligiösen Workshops werden zum Beispiel die drei großen monotheistischen Weltreligionen besprochen. Hier geht es darum, zu zeigen, dass es dabei mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede gibt. Damit entzieht man von vornherein falschen Behauptungen den Nährboden“, erklärt Cornelia Lotthammer. In den sogenannten „Nahost-Workshops“ wird die Entstehung des Nahost-Konflikts thematisiert und die geschichtlichen Hintergründe erklärt. „Häufig findet eine Radikalisierung darüber statt, dass etwa jungen Muslimen vermittelt wird, sie würden unterdrückt. Das hat viel mit dem Nahost-Konflikt zu tun. Es wird besprochen, dass man diesen Konflikt nicht mit Gewalt lösen kann“, so die Expertin. Die Trainer setzen dabei auf Authentizität – sie sind bei den Workshops immer zu zweit, einer ist immer muslimischen Glaubens, der jeweils andere gehört dem christlichen oder jüdischen Glauben an. „Wir haben sogar ein Team bestehend aus einem Palästinenser und einem Israeli. Da sind die Schüler immer besonders überrascht und auch beeindruckt, dass das funktioniert. Ziel der Workshops ist es, Denkprozesse anzustoßen und zu verstehen, dass keine Religion „überlegen“ ist“, so Lotthammer.

Moschee-Besuche können helfen, Vorurteile abzubauen

© Violence Prevention Network

Multiplikatoren können ihr Wissen erweitern

Die Beratungsstelle Hessen ist Bestandteil des hessischen Präventionsnetzwerks gegen Salafismus und wird durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport finanziert. Sie bietet auch Workshops für Multiplikatoren wie Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Lehrer oder aber auch die Polizei an. Diese werden im Umgang mit Jugendlichen, die sich bereits auf dem Weg zu einer Radikalisierung befinden, geschult. In den Workshops wird vermittelt, wie man in kritischen Situationen deeskalierend reagieren kann“, erklärt Cornelia Lotthammer. Die Teilnehmer erfahren in den Fortbildungen Grundlegendes zum Thema Islam, bauen dabei aber auch eigene Vorurteile ab.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Eltern

Der Einfluss des Internets auf die Gewalt an Schulen

97 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren...[mehr erfahren]

Die Arbeit der Freiwilligenagenturen

Helga (68) aus Berlin fühlte sich nach dem Tod ihres Mannes allein....[mehr erfahren]

Selbstbewusst eingreifen und helfen

U-Bahnhof Berlin-Mitte, in einer Nacht am Wochenende: Zwischen müden...[mehr erfahren]

„Ana war wie eine Freundin für mich“

Im Internet tummeln sich zunehmend Webseiten und Foren, die...[mehr erfahren]

Tabus brechen, offene Atmosphäre schaffen

Thomas Schlingmann ist Experte der Beratungsstelle Tauwetter e. V. in...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.