Sie sind hier >  /  
< Warnschussarrest für jugendliche Intensivtäter

Notfallplan bei Amokläufen an Schulen

Braucht eine Grundschule in einem 3.700-Seelen-Dorf auf dem Land einen Notfallplan? Schulleiterin Ilona Schmidt sagt: „Ja, auf jeden Fall!“ Schließlich ist die Dorfschule, an der rund 160 Kinder unterrichtet werden, ein zentraler Punkt im Ort. „Ein Amoklauf aus Rache kommt an einer Grundschule höchstwahrscheinlich nicht vor, aber es könnte ja auch jemand in einer psychischen Ausnahmesituation einen Ort suchen, an dem er einfach auf viele Menschen trifft“, erklärt die Rektorin. Für diesen und andere Notfälle hat der „Lenkungskreis Krisenprävention und Krisenintervention“ im Kreis Borken einen Leitfaden und individuelle Notfallpläne für jede der 170 Schulen im Einzugsgebiet erstellt.

Sicherheitskonzept im Kreis Borken 

Sicherheitskonzepte sollen Schulen im Fall größerer Krisen bis hin zum Amoklauf sicherer machen

© ehrenberg-bilder, fotolia

 

Braucht eine Grundschule in einem 3.700-Seelen-Dorf auf dem Land einen Notfallplan? Schulleiterin Ilona Schmidt sagt: „Ja, auf jeden Fall!“ Schließlich ist die Dorfschule, an der rund 160 Kinder unterrichtet werden, ein zentraler Punkt im Ort. „Ein Amoklauf aus Rache kommt an einer Grundschule höchstwahrscheinlich nicht vor, aber es könnte ja auch jemand in einer psychischen Ausnahmesituation einen Ort suchen, an dem er einfach auf viele Menschen trifft“, erklärt die Rektorin. Für diesen und andere Notfälle hat der „Lenkungskreis Krisenprävention und Krisenintervention“ im Kreis Borken einen Leitfaden und individuelle Notfallpläne für jede der 170 Schulen im Einzugsgebiet erstellt. 

Ilona Schmidt, Schulleiterin der Silvesterschule Erle

© Silvesterschule Erle

Polizeiberatung für Schulen 

„Ende 2007 wurde in NRW damit begonnen, den Erlass zu Notfallplänen an Schulen umzusetzen“, sagt Kriminalhauptkommissar Jörg Kerschek von der Kreispolizeibehörde Borken. Die Pläne sollen ein Kollegium auf außergewöhnliche Situationen vorbereiten und Schulleitern Handlungssicherheit geben. Der Erlass sieht vor, dass die Kreispolizeibehörden die Schulen beim Krisenmanagement unterstützen. Damit alle gut auf Problemfälle vorbereit sind, haben sich die Beteiligten der involvierten Fachbereiche an einen Tisch gesetzt: Schulamt und Schulberatungsstellen sowie Pädagogen und Schulpsychologen, das Jugendamt und die Polizei. Dieser vom Landrat des Kreises Borken ins Leben gerufene „Lenkungskreis Krisenprävention und -intervention“ erarbeitete einen Leitfaden. Die Inhalte reichen von alltäglicher Gewaltprävention über technische Prävention im Rahmen der Gebäudesicherheit bis hin zum Aufbau eines kommunikativen Frühwarnsystems. Zwar hatten die Schulen einen allgemein gültigen Notfallordner „Hinsehen und Handeln“ vom Ministerium erhalten, es fehlte aber an präzisen Plänen für die einzelnen Schulen. Schließlich ist es ein Unterschied, ob Notfallpläne für ein großes Berufskolleg oder für eine kleine Grundschule erstellt werden sollen. An Grundschulen muss konzeptionell anders gearbeitet werden: „Hier wird es sehr wahrscheinlich keinen Amoklauf mit einem Täter aus der Schülerschaft geben“, erklärt Jörg Kerschek. Gefahrenpunkte an einer Grundschule seien eher familiäre Konflikte, die bis hin zur Körperverletzung eskalieren. Der Kriminalhauptkommissar wurde zum Ansprechpartner für alle Schulen im Kreis Borken berufen. „Und ich habe jede der 170 Schulen besucht“, erzählt er. Fast vier Jahre hat es gedauert, dann waren die Beratungen und die Multiplikatorenschulung der Lehrer beendet. 

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Lehrer / Erzieher

Wissenswertes zu Rechten und Pflichten im Straßenverkehr

Wenn Kinder sich als Fahrradfahrer irgendwann auch alleine sicher...[mehr erfahren]

Wenig Bewusstsein rund ums Urheberrecht

Viele Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen, besitzen nicht viel....[mehr erfahren]

Tabak- und Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Der Drogen- und Suchtbericht 2017 der Drogenbeauftragten der...[mehr erfahren]

Achtung bei Tuning-Kits aus dem Internet

Pedelecs 25 erfreuen sich zunehmender Beliebtheit: Mehr als 500.000...[mehr erfahren]

Kontaktbeamte für muslimische Institutionen leisten Netzwerkarbeit

Kontaktbeamte und -beamtinnen für muslimische Institutionen (KMI)...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.