Sie sind hier >  /  
< Vernachlässigte Kinder

Steter Tropfen höhlt den Stein

„Um in der Gesellschaft das Tabuthema der Kinder aus Suchtfamilien aufzuweichen, benötigen wir eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit“. Henning Mielke, Gründer von NACOA Deutschland, weiß wovon er spricht. Selbst Kind eines alkoholkranken Vaters und einer tablettenabhängigen Mutter hat er erlebt, was es bedeutet, wenn die Eltern emotional nicht ansprechbar sind.

NACOA Deutschland – Interessensvertretung für Kinder aus Suchtfamilien e. V.

Auf Workshops zeigt Jerry Moe wie Kindern aus Suchtfamilien geholfen werden kann

© Katharina Herzog-Raasch

 

„Um in der Gesellschaft das Tabuthema der Kinder aus Suchtfamilien aufzuweichen, benötigen wir eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit“. Henning Mielke, Gründer von NACOA Deutschland, weiß wovon er spricht. Selbst Kind eines alkoholkranken Vaters und einer tablettenabhängigen Mutter hat er erlebt, was es bedeutet, wenn die Eltern emotional nicht ansprechbar sind.

 

Als Erwachsener fand Mielke auf seiner Suche nach Wegen, mit dem Thema umzugehen, Hilfe in Selbsthilfegruppen. Später befasste sich der ausgebildete Journalist intensiv mit dem Thema „Kinder aus Suchtfamilien“ und engagierte sich in der Öffentlichkeitsarbeit für seine Selbsthilfegruppe. Dabei musste er feststellen, dass es unglaublich schwer ist, Gruppenangebote der Selbsthilfe für Kinder und Jugendliche aus suchtkranken Familien zum Laufen zu kriegen. Auf der einen Seite gibt es ein großes Interesse von Seiten der Lehrer und Kindergärtner, die selber Kinder in ihren Einrichtungen haben und froh wären, ein solches Gruppenangebot in der Nähe zu haben. Auf der anderen Seite spürt er bei den Eltern betroffener Kinder eine Abwehrhaltung: Sie weigern sich, ihre Kinder in Hilfsangebote zu schicken. Selbst Eltern, die clean geworden sind, blocken bei diesem Thema ab. Sie können sich nicht eingestehen, dass sie ihrem Kind durch ihre Sucht geschadet haben. Das ist die Lebenslüge fast jedes süchtigen Elternteils: „Mein Kind hat nichts mitbekommen, es war noch so klein, es war abends schon immer im Bett, wenn ich getrunken habe.“ Aber die Kinder bekommen es atmosphärisch trotzdem mit. Die Folge: Es gab zwar Gruppen für Kinder suchtkranker Eltern, aber kaum ein Kind kam. Henning Mielke erkannte, dass das Ziel sein muss, das Thema zuerst in der Gesellschaft zu enttabuisieren: „Sucht verliert ihre Macht, wenn sie in Familien und Gesellschaft als Problem benannt wird.“ Und dafür sind Information und Aufklärung nötig. Auf seiner Recherche stieß er auf die National Association for Children of Alcoholics (NACOA) in den USA, einer Institution, die genau dieses Ziel verfolgt. Sie betreibt Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit, arbeitet mit Berufsgruppen zusammen, die täglich Kontakt zu den Kindern haben. Und schließlich spricht sie die betroffenen Kinder und Jugendlichen übers Internet und über Broschüren direkt an. Im Jahr 2003 bildete Henning Mielke zusammen mit Journalisten, Medizinern, Pädagogen, Psychologen und Künstlern eine Initiative und im Frühjahr 2004 gründeten sie den Verein NACOA Deutschland e. V. als Partnerorganisation des amerikanischen NACOA. Bis zum Mai 2011 arbeiteten alle Mitarbeiter ehrenamtlich. Jetzt wird NACOA Deutschland über eine Stiftung gefördert. Auch gesetzliche Krankenkassen wie die Barmer GEK oder die Ersatzkassen unterstützen Einzelprojekte von NACOA. Der Verein hat 104 Mitglieder in ganz Deutschland.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Lehrer / Erzieher

Härtere Strafen bringen nichts

Jugendliche Intensivtäter beginnen ihre kriminelle Karriere häufig...[mehr erfahren]

Vorsicht vor Verbrennungen!

Er sieht Bernstein täuschend ähnlich, ist aber hochgiftig und leicht...[mehr erfahren]

Sprayer-Projekt der Stadtwerke Augsburg

Immer wieder werden Technikhäuschen der Stadtwerke Augsburg mit...[mehr erfahren]

Der Girls’ Day im Polizeipräsidium Köln

In vielen Ausbildungsberufen und Studiengängen in den Bereichen IT,...[mehr erfahren]

Die Wege von „Legal Highs“, Speed und Co. nach Deutschland

Wie die Polizeiliche Kriminalstatistik zeigt, stieg die Zahl der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.