Sie sind hier >  /  
< Lebensgefährlicher Kabelklau

Die Polizei auf Facebook und Twitter

Für die Polizeipräsidien sind Soziale Medien ein wichtiger Kanal, um die Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Geschehnisse zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten. Auch die Stuttgarter Polizei nutzt seit einigen Jahren den „digitalen Draht“ zur Bevölkerung. Mittlerweile zählt das Polizeipräsidium insgesamt mehr als 90.000 Facebook-Fans und Twitter-Follower.

Das Polizeipräsidium Stuttgart hat über 46.000 Facebook-Fans


Die Polizei ist längst im digitalen Kommunikationszeitalter angekommen

© PP Stuttgart

 

Für die Polizeipräsidien sind Soziale Medien ein wichtiger Kanal, um die Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Geschehnisse zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten. Auch die Stuttgarter Polizei nutzt seit einigen Jahren den „digitalen Draht“ zur Bevölkerung. Mittlerweile zählt das Polizeipräsidium insgesamt mehr als 90.000 Facebook-Fans und Twitter-Follower.

„Stuttgart 21“ als Stein des Anstoßes

Dass das Bauvorhaben „Stuttgart 21“ nicht nur zu Stau geführt, sondern auch Einiges ins Rollen gebracht hat, zeigt sich am Beispiel der Polizei: Wegen des umstrittenen Bahnhofsprojekts entschloss sich das Polizeipräsidium Stuttgart, über die Sozialen Medien mit der Bevölkerung zu kommunizieren. Ende 2011 startete der Twitter-Account unter dem Namen @PP_Stuttgart. Seit Anfang 2012 ist das Präsidium auch auf Facebook vertreten. „Wir haben einfach erkannt, dass wir keine Möglichkeit hatten, uns öffentlich zu dem Thema zu äußern. Demnach konnten wir auch keine Falschmeldungen oder Gerüchte in der Öffentlichkeit richtigstellen“, erklärt Polizeihauptkommissar Thomas Wörner. Seit Februar 2017 betreut er die Social Media-Profile der Stuttgarter Polizei. Während seiner Dienstzeit hat er immer ein Auge auf die Kanäle, um auf Nachrichten und Kommentare zu reagieren oder neue Inhalte zu posten. Ist er nicht im Haus, werden wichtige Meldungen, wie bei einem akuten Notfall, von der Leitstelle veröffentlicht.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Polizisten

Polizisten unterrichten präventiv und aktiv

Martin Kobusynski macht seit vierzehn Jahren Präventionsunterricht an...[mehr erfahren]

Das Team der Zentralen Internetrecherche im LKA-NRW jagt Kriminelle in der virtuellen Welt

Internetkriminalität ist ein weites Feld, sie reicht von...[mehr erfahren]

Mit Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR)

Immer mehr Autos verfügen über moderne Fahrerassistenzsysteme. Wie...[mehr erfahren]

Tatwaffen-Ausstellung, Flugsimulator und kriminaltechnisches Labor

Die Säge des Frauenmörders Fritz Honka, die vermeintlichen...[mehr erfahren]

„Legalisierung ist die Kapitulation vor dem Problem“

Armin Aumüller kennt das Münchener Drogenmilieu wie kaum ein anderer....[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.