Sie sind hier >  /  
< Romance Scamming – der Liebesbetrug

Häusliche Gewalt

Positionspapier der GdP

© Dan Race, Adobe Stock

 

Ein Viertel aller Frauen erfahren mindestens einmal in ihrem Leben häusliche Gewalt. Mit diesem Phänomen sehen sich fast alle Kolleginnen und Kollegen in der Polizei im Laufe ihrer Dienstzeit konfrontiert. Doch mit wie vielen Fällen häuslicher Gewalt sich Polizistinnen und Polizisten jedes Jahr in Deutschland beschäftigen, weiß niemand. Bundesweit hat dieses Deliktfeld viele verschiedene Namen u.a. Beziehungsgewalt, Gewalt in sozialen Nahbeziehungen und erfährt fast ebenso viele Auslegungen.


Das war Grund für die Frauengruppe (Bund) der Gewerkschaft der Polizei, sich auch mehr als zehn Jahre nach dem Inkrafttreten des Gewaltschutzgesetzes dem Thema zu widmen. In verschiedenen Arbeitstreffen wurde im Laufe der letzten zwei Jahre ein Positionspapier entwickelt und im September 2013 vom Bundesvorstand der GdP beschlossen. Ziel war es festzustellen, welche Belastungen diese Einsätze mit sich bringen und was Dienstherr und Gewerkschaft tun können, um die eingesetzten Kolleginnen und Kollegen zu schützen, zu entlasten und in ihrem Engagement zu stärken. Denn mit ihren oft unbefriedigenden Einsätzen in den zumeist unübersichtlichen Situationen häuslicher Gewalt tragen die Kolleginnen und Kollegen nicht nur zur Strafverfolgung, sondern auch zur Gefahrenabwehr bei – und sie haben ein Recht auf angemessenen Arbeitsschutz, Anerkennung ihrer Arbeit und Achtung ihrer Leistung. Das stützt sie auch in ihrem Bemühen um die Opfer häuslicher Gewalt.

Ein weiteres Anliegen der Frauengruppe war, das Thema in Politik und Gesellschaft zu transportieren. Dazu wurde ein Themenheft erstellt, das mit Beiträgen von Expertinnen und Artikeln von Hilfsorganisationen Einblick in ihre Sicht- und Arbeitsweise gewähren soll.  Das Themenheft sowie das Positionspapier wurden im Rahmen einer Pressekonferenz am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, am 25. November 2013 im Presseamt der Bundesregierung vorgestellt. Die von verschiedenen Medienvertretern/innen gut besuchte Pressekonferenz der Frauengruppe wurde in einem Filmbeitrag im RBB gesendet sowie die Statements der Podiumsteilnehmerinnen Dagmar Hölzl und Anne Kortleben in verschiedenen Zeitungsartikeln zitiert.

Autor: Annette Terweide, GdP

Weitere Infos für Polizisten

Das neue verkehrspolitische Programm der GdP

Im Jahr 2015 gab es auf deutschen Straßen rund 2,5 Millionen Unfälle....[mehr erfahren]

Das Team der Zentralen Internetrecherche im LKA-NRW jagt Kriminelle in der virtuellen Welt

Internetkriminalität ist ein weites Feld, sie reicht von...[mehr erfahren]

Regeln zu Bild- und Videorechten

Immer öfter werden Polizisten bei der Ausübung ihres Berufes gefilmt...[mehr erfahren]

Mehr Sicherheit im Luftverkehr

Drohnen sind leicht zu steuern und haben oft eine kleine Kamera an...[mehr erfahren]

Wie langsam dürfen Autofahrer fahren?

Ob Mittelspurschleicher auf der Autobahn oder Langsamfahrer auf der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.