Sie sind hier >  /  
< Genauigkeit und viel Geduld

Sicherheit durch Service

„Fußball ist einfach ein Faktor in Köln, der nicht wegzudenken ist. Wir müssen uns also darum kümmern“, meint Volker Lange, der Leiter der Polizeiinspektion Köln-West. Als er im September 2010 die Verantwortung für die Einsätze der Polizei in Sachen Fußball in Köln übernahm, hat er erst einmal alle Routinen bei Polizeieinsätzen am Stadion des 1. FC Köln auf den Prüfstand gestellt.

Kölner Polizeitaktik zur Eindämmung von Gewalt im Fußball

Fankurve des 1. FC Köln

© 1. FC Köln

 

„Fußball ist einfach ein Faktor in Köln, der nicht wegzudenken ist. Wir müssen uns also darum kümmern“, meint Volker Lange, der Leiter der Polizeiinspektion Köln-West. Als er im September 2010 die Verantwortung für die Einsätze der Polizei in Sachen Fußball in Köln übernahm, hat er erst einmal alle Routinen bei Polizeieinsätzen am Stadion des 1. FC Köln auf den Prüfstand gestellt.

 

Ihm geht es um Sicherheit durch Service. Wenn die Fans vernünftig behandelt werden, sind die allermeisten zufrieden. Dafür muss man informieren und aufklären. Zum Beispiel einen Flyer erstellen und vorab über viele Informationskanäle verteilen, in dem vor einem Problemspiel der An- und Abreiseweg zum Stadion für alle Heim- und Gästefans dargestellt wird. 

„Ich möchte gerne die Problemfans von den normalen Fans trennen, so wie bei einer Demonstration auch“, meint Volker Lange: „Es wäre gut, wenn die Masse der friedlichen Fans den schwarzen Schafen keinen Schutz mehr bieten würde.“

Ein Mittel zur Deeskalation ist die Reduzierung von Polizeieinsatzkräften. Bestimmte Fans werden in Köln gar nicht mehr von Beamten in Uniform begleitet, sondern beispielsweise durch das Sicherheitspersonal der Verkehrsbetriebe. Es sei nicht Sache der Polizei, zu entscheiden, wie viele Menschen in eine Straßenbahn passen und das Einsteigen der Menschen zu überwachen, meint Lange: Lange setzt auf Arbeitsteilung. Bei manchen Spielen setzt er nur noch halb so viele Beamte wie früher ein. Dafür bringen der Verein, die Bahn und die Verkehrsbetriebe mehr Personal und Know-how in ihren Bereichen ein. Lange findet das nur gerecht, denn diese Institutionen verdienten ja auch Geld mit dem Fußball: „Die Polizei ist nur noch für die sicheren Rahmenbedingungen zuständig.“

Niedrigschwelliger Dialog

Das Konzept baut auf niedrigschwelligen Dialog. Eine der Anregungen der Polizei wurde bereits vom Ordnungsdienst aufgegriffen, der in erster Linie im Stadion für die Sicherheit zuständig ist: Wenn jemand im Stadion gegnerische Fans aggressiv provoziert, dann machen die Ordner jetzt ein Foto von ihm und dieses Foto wird dem Fan spätestens beim nächsten Stadionbesuch gezeigt. Wenn er sich dann sieht, wie er gerade einen gegnerischen Fan provoziert, dann kommt oft als erstes eine Abwehrreaktion. Der Fan meint, er dürfte gar nicht fotografiert werden. „Aber das ist rechtlich alles sauber“, weiß Volker Lange. Der Ordnungsdienst macht dem Fan dann klar, dass man ein solches Verhalten von ihm nicht mehr im Stadion sehen will. Der Verein verfügt gegenüber Dauerkartenbesitzern über einige Druckmittel: Wenn der Fan keine Einsicht zeigt, kann er ihn an einen weniger attraktiven Platz im Stadion umsetzen oder ihn für die kommende Saison von der Dauerkartenliste streichen. 

 

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Polizisten

Mobilitätstraining für Bonner Senioren

Im Jahr 2015 wurden fast 49.000 Menschen über 64 Jahre bei...[mehr erfahren]

Was Sie bei der Beförderung von Menschen mit Handicap beachten sollten

Mobilität gehört zu den zentralen Bedürfnissen unserer Gesellschaft....[mehr erfahren]

Die Videoüberwachung von Betriebsgebäuden ist nur unter bestimmten Bedingungen sinnvoll – und erlaubt

Einbruchsgefahr, Diebstähle durch Supermarktkunden, Unterschlagungen...[mehr erfahren]

Fanprojekte vermitteln zwischen Fans und Polizei

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) ist ein...[mehr erfahren]

Das Phänomen „taharrush gamea“ in Deutschland

„Taharrush gamea“ ist anglifiziertes arabisch und bedeutet in etwa...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.