Sie sind hier >  /  /  
< Nach dem Einbruch

Streuen, Fegen, Absichern

Generell ist man als Eigentümer dafür verantwortlich, dass auf dem eigenen Grundstück keine Person oder deren Eigentum zu Schaden kommt. Geschieht dies doch, kann man dafür haftbar gemacht werden. Auch bestimmte Verkehrssicherungspflichten gehören zu den Aufgaben eines Eigentümers.

Die Verkehrssicherungspflichten

Mit einem Laubsauger ist die Arbeit schnell erledigt

© Markus Bormann, fotolia

 

Generell ist man als Eigentümer dafür verantwortlich, dass auf dem eigenen Grundstück keine Person oder deren Eigentum zu Schaden kommt. Geschieht dies doch, kann man dafür haftbar gemacht werden. Auch bestimmte Verkehrssicherungspflichten gehören zu den Aufgaben eines Eigentümers.

Die Verkehrssicherungspflicht beschreibt die Pflicht zur Sicherung von Gefahrenquellen. Wird sie nicht beachtet, können Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

Dazu gehört etwa Laub Kehren, Schnee Räumen oder Streuen, wenn es glatt ist. Denn rutscht jemand auf glitschigem Herbstlaub oder auf einer Eisschicht vor dem Haus aus und verletzt sich dabei, ist der Eigentümer dafür verantwortlich und kann auf Schadenersatz und Schmerzensgeld verklagt werden. Das gilt auch bei Tauwetter für Dachlawinen und Eiszapfen, die sich von der Regenrinne lösen und Passanten verletzen können. Räum- und Streupflicht besteht in der Zeit von 7 bis 20 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 20 Uhr. Der Eigentümer hat die Möglichkeit, diese Pflichten an Mieter weiterzugeben. Dies muss dann aber ausdrücklich im Mietvertrag festgehalten werden. Außerdem besteht für den Besitzer immer noch eine Kontrollpflicht, ob der Mieter seinen Aufgaben auch nachkommt. Nach der Rechtsprechung des BGH muss man jedoch nur solche Maßnahmen ergreifen, die nach den Gesamtumständen zumutbar sind und die ein verständiger und umsichtiger, in vernünftigen Grenzen vorsichtiger Mensch für notwendig und ausreichend hält, um andere vor Schaden zu bewahren. Was das genau heißt, müssen die Gerichte immer wieder im Einzelfall klären.
Die private Haftpflichtversicherung eines Eigentümers greift übrigens nur, wenn es sich um ein Einfamilienhaus handelt, das selbst bewohnt wird. Bei einem Haus mit mehreren Parteien sollte der Eigentümer eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung abschließen.

Alles gut in Schuss halten

Tipp: Wird Ihr Haus aufgrund von Dachreparaturen, Malerarbeiten oder Ähnlichem mit einem Gerüst versehen, müssen Sie Ihre Versicherung darüber in Kenntnis setzen. Denn durch das Gerüst besteht eine erhöhte Einbruchgefahr. Sie müssen die Versicherung aber lediglich informieren – erhöhte Kosten für die Versicherung entstehen Ihnen nicht.

Auch Teiche oder Swimmingpools im Garten sowie Licht- und Kellerschächte müssen so abgesichert werden, dass niemand hineinfallen kann. Das ist besonders wichtig, wenn Kinder in der näheren Nachbarschaft wohnen. Blumenkästen, die außen am Balkongeländer befestigt werden, stellen ebenfalls ein Sicherheitsrisiko dar. Wird jemand durch einen herabfallenden Blumenkasten verletzt, kann auch hierfür Schadensersatz eingeklagt werden. Entweder müssen die Kästen ausreichend gesichert oder nach innen gehängt werden, damit niemand verletzt werden kann. Werden auf einem Grundstück beispielsweise Reparaturen durchgeführt, ist der Eigentümer dazu verpflichtet, die entstandene Baustelle abzusichern. Weitere mögliche Verletzungen der Verkehrssicherungspflicht sind beispielsweise: Nicht ausreichende Außen- oder Treppenhausbeleuchtung, fehlende Handläufe an Treppen, stark ausgetretene Treppenstufen, glatte Böden oder herabfallende morsche Äste. Auch von Heizungen, Fahrstühlen und Rolltreppen darf keine Verletzungsgefahr ausgehen.

Weitere Infos zum Thema Einbruchschutz

Schäden dokumentieren, Reinigung dem Fachmann überlassen

Entdecken Sie ein Graffiti auf Ihrer Hauswand, ist schnelles Handeln...[mehr erfahren]

Video Einbruchschutz

Tipps zum Einbruchschutz

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der...[mehr erfahren]

Gaunerzinken: Einbruchschutz  Wissen

Geheime Symbole gelten als Zeichensprache von Einbrechern

Die gezackte Linie als Warnung vor dem Hund oder das Kreuz als...[mehr erfahren]

Einbruchschutz gegen Haus- und Wohnungseinbrüche

Einbruchschutz: So schreckt man Täter ab

Ist niemand zuhause, wittern Einbrecher ihre Chance: Im Jahr 2015...[mehr erfahren]

Das richtige Verhalten bei einem Einbruch

Eine unangenehme Vorstellung: Man kommt nach Hause und bemerkt, dass...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.

Hier finden Sie noch mehr Cartoons.