Sie sind hier >  /  /  
< Einmal Held und zurück

Mehr als nur der Kater danach

Schädliche Folgen sind keinesfalls auf die harten Drogen beschränkt. Trinken oder Kiffen sind in Deutschland weit verbreitet. Das Gemeine daran ist: Nach dem Rausch kommt der Absturz. Und der kann richtig derbe werden.

Nebenwirkungen von Alkohol, Cannabis und Liquid Ecstasy

Alkohol hat mehr Einfluss auf Dein Leben als Du denkst.

© line-of-sight, fotolia

 

Schädliche Folgen sind keinesfalls auf die harten Drogen beschränkt. Trinken oder Kiffen sind in Deutschland weit verbreitet. Das Gemeine daran ist: Nach dem Rausch kommt der Absturz. Und der kann richtig derbe werden.

 

Das fängt bei so einfachen Dingen wie dem Gleichgewicht an. Wenn man betrunken ist, nehmen der Gleichgewichtssinn und die Reaktionsschnelligkeit ab. Fällt man dann auf der Straße zu Boden, zum Beispiel weil man geschubst wurde, kann im ungünstigsten Fall der Kopf auf den Asphalt aufschlagen. Die Folge sind oft schwere Verletzungen. Wer besonders unglücklich stürzt, steht nie mehr wieder auf. Und noch ein Punkt: Wo gefeiert wird, liegen oft Scherben von Bierflaschen auf dem Boden – gerade auf öffentlichen Plätzen. Zum Beispiel zu Karneval oder zum Oktoberfest, wenn alle viel trinken. Fällt man da hinein, kann man sich das Ergebnis ausmalen.

Dazu kommt: Wer völlig betrunken ist, verliert die Kontrolle. Man sagt dann Sachen, für die man sich nüchtern schämen würde. Man wiederholt sich auch häufiger. Immer wieder reißt der Gesprächsfaden, weil man vergessen hat, was man gerade auf der Zunge hatte. Außerdem kann man bewegte Lichtquellen in der Dunkelheit schlecht einordnen. Zum Beispiel Scheinwerfer von näher kommenden Autos. Deswegen ist es auch so gefährlich, sich betrunken hinters Steuer zu setzen. Man bekommt einen Tunnelblick, die Reaktionszeiten werden langsamer, kurz: Man kriegt nicht genug vom Verkehr um sich herum mit. Die Folge: Unfälle, Sachschaden, Verletzte.

Übrigens: Auch wenn der Alkohol im Körper mit dem „Kater danach“ bereits abgebaut wurde, ist die Leistungsfähigkeit immer noch deutlich niedriger als sonst. Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und schlechte Laune sind die Folge.

Abgezogen werden

Wer beim Feiern stark betrunken oder bekifft ist, sollte aufpassen, dass das niemand ausnutzt. Schnell hat jemand das Geld geklaut oder beim Bezahlen der Getränke zu wenig Wechselgeld heraus gegeben. Das kriegt man nämlich nicht mehr richtig mit. Außerdem kann man damit rechnen, dass garantiert irgendjemand aus der Gruppe es lustig findet, Fotos zu machen. Oder ein Handyvideo. Und zwar nicht von den schönsten Momenten des Abends, sondern von den Peinlichsten. Diese Fotos oder Videos sind schneller online, als man denkt. Auch wenn die Fotos oder Videos für die Betroffenen selbst nicht schlimm sind: Andere schämen sich garantiert für sie und wollen dann mit solchen Loosern nichts mehr zu tun haben. Darüber können dann auch Freundschaften zu Bruch gehen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Alkoholsucht

Trainer sind für Jugendliche wichtige Vorbilder

Sportvereine sind für viele Kinder und Jugendliche beliebte...[mehr erfahren]

Entwicklung, Trends und Konsequenzen

Alkohol ist ein sehr beliebtes Genussmittel. Ob Bier, Wein, Schnaps...[mehr erfahren]

Offen kommunizieren und trotzdem Grenzen setzen

Vorbilder sind für Kinder und Jugendliche wichtige Instanzen bei...[mehr erfahren]

Die Drogenaffinitätsstudie 2015

Wie viele Jugendliche rauchen heute noch? Wie hoch ist ihr...[mehr erfahren]

Immer mehr Senioren greifen zur Flasche

Der Alkoholkonsum nimmt zu – im Schnitt trinkt jeder Deutsche 11,8...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Sucht

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.