Sie sind hier >  /  /  
< Tödlicher Fusel

Ungewollte Nebenwirkung

Die Kombination von Alkohol und Medikamenten ist eine heikle Angelegenheit. Die Gefahr: Abhängig vom jeweiligen Produkt und Anwendungszweck kann Vermischung der verschiedenen Substanzen nicht nur zu Übelkeit und Erbrechen führen, sondern auch den erwünschten Effekt von Medikamenten negativ beeinflussen. Die Präparate können dann in ihrer Wirkung sowohl verstärkt als auch herabgesetzt werden.

Alkohol und Medikamente sollten nicht gemeinsam eingenommen werden

Die Kombination aus Alkohol und Medikamenten ergibt ein unkalkulierbares Risiko

© Lichtbildnerin, fotolia

 

Die Kombination von Alkohol und Medikamenten ist eine heikle Angelegenheit. Die Gefahr: Abhängig vom jeweiligen Produkt und Anwendungszweck kann Vermischung der verschiedenen Substanzen nicht nur zu Übelkeit und Erbrechen führen, sondern auch den erwünschten Effekt von Medikamenten negativ beeinflussen. Die Präparate können dann in ihrer Wirkung sowohl verstärkt als auch herabgesetzt werden.

Apotheker und Ärzte warnen

Thomas Preis, Vorsitzender des Kölner Apothekerverbandes, kennt die Risiken: „Wer starke Schmerzmittel einnimmt und diese mit alkoholhaltigen Getränken kombiniert, geht ein völlig unnötiges Wagnis ein. Die Tabletten oder Kapseln können sich durch den Alkohol beispielsweise zu schnell auflösen, was im schlimmsten Fall eine tödliche Vergiftung hervorrufen kann.“ Auch bei der Verwendung von blutgerinnungshemmenden Mitteln rät der Experte vom Alkoholgenuss ab. Preis: „Alkohol hebt unter Umständen die Wirkung des Medikaments auf und es kommt zu Gefäßverschlüssen. Ein Herzversagen ist dann nicht ausgeschlossen.“ 

Mit Alkohol und Medikamenten im Blut ist Autofahren lebensgefährlich

© flucas, fotolia

Risiken lassen sich nicht kontrollieren

Möglichkeiten, die Wirkung von Medikamenten bei Alkoholkonsum zu steuern, gibt es keine. Manche Mittel können schon nach einem einzigen alkoholischen Getränk benommen machen und die Reaktionsfähigkeit nachhaltig beeinträchtigen. Tätigkeiten wie Autofahren oder das Bedienen von Maschinen werden dann lebensgefährlich. Wie hoch das Gefahrenpotential aus der Verbindung von Medikamenten und Alkohol wirklich ist, lässt sich nur schwer fundiert belegen. Allein die statistische Häufigkeit von Medikamenteneinnahmen in Deutschland – jeder Deutsche nimmt durchschnittlich pro Jahr Rezepte im Wert von über 300 Euro entgegen, dazu kommen rund 100 Euro für nicht verschreibungspflichtige Medikamente – und dem durchschnittlichen Alkoholkonsum der Bevölkerung, jährlich pro Kopf 9,9 Liter reiner Alkohol, lässt aber vermuten, dass es hier zu zahlreichen Überschneidungen kommt. Damit daraus keine Unglücksfälle resultieren, sind zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen empfehlenswert. Das aufmerksame Lesen von Etiketten und Beipackzetteln hilft Risiken zu vermeiden, denn die Medikamentenbeschreibung liefert Hinweise zu Nebenwirkungen oder Gefahren bei der Kombination mit Alkohol. Bei Unsicherheit sollte der Apotheker oder der Hausarzt hinzugezogen werden. Die fachmännische Beratung ist deshalb so wichtig, weil selbst Personen, die verantwortungsvoll mit Alkohol umgehen oder umgehen möchten, die zugrunde liegenden körperlichen Abläufe nicht kennen oder einschätzen können. Weit verbreitet ist etwa die Ansicht, dass es bereits ausreicht, Medikamente nicht in unmittelbarerer zeitlicher Nähe mit Alkohol zu kombinieren. Doch auch wer ein Mittel erst am Morgen nach dem Besuch in einer Kneipe einnimmt, kann unangenehme Folgen zu spüren bekommen. Je nachdem wie hoch die Menge des am Vorabend getrunkenen Alkohols war, befindet sich nämlich noch Restalkohol im Blut oder Abbauprodukte des Alkohols in der Leber. Medikamente können dadurch in ihrer Wirkung verlangsamt oder gehemmt werden. Weitere Nebenwirkungen sind ebenfalls nicht ausgeschlossen. 

Keine Mittel vorbeugend einnehmen

Problematisch sehen Ärzte und Apotheker auch die Praxis vieler Menschen, eventuell Folgewirkungen wie den „Kater“ präventiv zu behandeln. Ein gutes Beispiel dafür ist die Einnahme von Schmerztabletten vor Gaststätten-Besuchen, Volksfesten oder Karnevalsfeiern. „Es ist absolut davon abzuraten, bereits vor dem Konsum von Alkohol Schmerzmittel vorbeugend einzunehmen“, sagt Thomas Preis. Die Leber sei für den Abbau des Alkohols zuständig und damit ohnehin sehr strapaziert. Sie sollte deshalb besser geschont als durch Medikamente zusätzlich belastet werden, so der Apotheker. Der Hintergrund: Arzneimittel werden wie Alkohol über das gleiche Entsorgungssystem der Leber abgebaut. Solange das System mit dem Abbau von Alkohol beschäftigt ist, können Arzneistoffe nicht ausgeschieden werden und zirkulieren weiter im Körper – mit all den beschriebenen Nachteilen. Für Menschen, die regelmäßig – etwa bedingt durch chronische Erkrankungen – Arzneien zu sich nehmen, heißt das aber nicht zwingend, dass überhaupt kein Alkohol getrunken werden darf. Ein Gläschen Rotwein zum Essen kann auch für Patienten, die Arzneimittel einnehmen, durchaus möglich sein. Aber einen Freifahrtschein gibt es dabei grundsätzlich nicht. Damit man nichts falsch macht, sollte sich der Patient in der Apotheke eine passende Übersicht geben lassen. Absolut Tabu sollte Alkohol aber für Kinder, schwangere Frauen sowie Konsumenten von Antidepressiva, Antiepilepsie-, Beruhigungs- oder Schlafmitteln sowie Antibiotika sein. Thomas Preis: „Grundsätzlich kann beim Vermischen von Alkohol und Arzneien soviel passieren, dass man sagen muss: Das gehört einfach nicht zusammen.“

Weitere Infos zum Thema Alkoholsucht

Die Wirkung von Alkohol im menschlichen Körper

Volksdroge Alkohol: Viele Erwachsene und immer mehr Jugendliche...[mehr erfahren]

Immer mehr Senioren greifen zur Flasche

Der Alkoholkonsum nimmt zu – im Schnitt trinkt jeder Deutsche 11,8...[mehr erfahren]

Nebenwirkungen von Alkohol, Cannabis und Liquid Ecstasy

Schädliche Folgen sind keinesfalls auf die harten Drogen beschränkt....[mehr erfahren]

Entwicklung, Trends und Konsequenzen

Alkohol ist ein sehr beliebtes Genussmittel. Ob Bier, Wein, Schnaps...[mehr erfahren]

Der Genuss von schwarz gebranntem Alkohol kann lebensgefährlich sein

Methanol ist Gift für den menschlichen Körper und kann zum Tode...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Sucht

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.