Sie sind hier >  /  
< Pflichten bei Schnee und Eis

Wölfe und Bären in Deutschland

Zum Ende des 19. Jahrhunderts galt der Wolf noch als ausgerottet, doch inzwischen hat er sich seine Heimat in den deutschen Wäldern zurückerobert. Laut Zählungen der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW, Kenntnisstand Sept. 2017) bestand die Wolfspopulation in Deutschland im April 2016 aus 47 Wolfsrudeln, 22 Wolfspaaren und vier Einzeltieren. Für die nächste Zählung, bei der die Daten für den Zeitraum von Mai 2016 bis April 2017 ausgewertet werden, erwartet die DBBW einen erneuten Anstieg. Tierschützer freuen sich über die Rückkehr der Wölfe und betonen den Artenschutz. Tierhalter, die sich um ihre Nutztiere sorgen, stehen vor der Herausforderung, ihre Tiere weiterhin ausreichend durch Zäune und Herdenschutzhunde zu schützen. Dabei erhalten sie von den Tierschützern Unterstützung. Was bedeutet die Rückkehr der Wölfe für die Bevölkerung? Wie gefährlich ist der Wolf? Ist eine Erhöhung der Bärenpopulation in einem ähnlichen Umfang denkbar?

Gefahr oder friedliches Zusammenleben?


Wölfe sind grundsätzlich ungefährlich und haben kein Interesse am Menschen

© hkuchera, fotolia

 

Zum Ende des 19. Jahrhunderts galt der Wolf noch als ausgerottet, doch inzwischen hat er sich seine Heimat in den deutschen Wäldern zurückerobert. Laut Zählungen der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW, Kenntnisstand Sept. 2017) bestand die Wolfspopulation in Deutschland im April 2016 aus 47 Wolfsrudeln, 22 Wolfspaaren und vier Einzeltieren. Für die nächste Zählung, bei der die Daten für den Zeitraum von Mai 2016 bis April 2017 ausgewertet werden, erwartet die DBBW einen erneuten Anstieg. Tierschützer freuen sich über die Rückkehr der Wölfe und betonen den Artenschutz. Tierhalter, die sich um ihre Nutztiere sorgen, stehen vor der Herausforderung, ihre Tiere weiterhin ausreichend durch Zäune und Herdenschutzhunde zu schützen. Dabei erhalten sie von den Tierschützern Unterstützung. Was bedeutet die Rückkehr der Wölfe für die Bevölkerung? Wie gefährlich ist der Wolf? Ist eine Erhöhung der Bärenpopulation in einem ähnlichen Umfang denkbar?

Verbreitung und Verhalten

Die in Deutschland lebenden und im Rahmen des bundesweiten Monitorings dokumentierten Wölfe haben sich vorwiegend in Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen ausgebreitet. Eine Wolfspopulation befindet sich in einem stetigen Wandel: Während sich ein Wolfsrudel pro Jahr um etwa vier bis sechs Jungtiere vergrößert, wandern ältere Geschwister ab, gründen ihr eigenes Rudel oder streifen alleine umher. Dabei legen sie zum Teil sehr weite Entfernungen zurück. Gesa Kluth, Diplom-Biologin und Teil der DBBW in Sachsen, hat in der Vergangenheit das Wanderverhalten von Wölfen mit GPS-Halsbandsendern beobachtet. Auch durch die Auswertung von genetischen Proben kam man den Tieren auf die Spur. „Normalerweise wandern Wölfe zwischen 50 und 100 Kilometer weit weg von ihrem elterlichen Rudel. Wir haben aber auch schon Wölfe beobachtet, die bis nach Dänemark, Österreich oder Weißrussland gewandert sind. Das erklärt auch, warum sie sich in den letzten Jahren wieder so weit verbreitet haben“, berichtet sie.

Die „Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf“ (DBBW) berät die Behörden von Bund und Ländern bei Fragen zu wildlebenden Wölfen und fasst die in den Bundesländern erhobenen Daten zum Wolfsvorkommen bundesweit zusammen. Auf der Webseite des DBBW gibt es eine Karte zu aktuell bestätigten Wolfsterritorien sowie zu Totfunden und Todesursachen.

Wie gefährlich sind Wölfe?

Wölfe werden von vielen Menschen gefürchtet. In der heutigen Zeit sieht Gesa Kluth einen möglichen Grund für die Angst darin, dass Menschen von Wölfen und Hunden ähnliche Verhaltensweisen erwarten. Wenn sie eine schlechte Vorerfahrung mit Hunden gemacht haben, sei es durch Bellen oder einen Hundeangriff, projizieren sie diese Erfahrung auf Wölfe und sehen in ihnen ebenfalls eine große Gefahr. „Natürlich sind Wölfe Wildtiere, die davon leben, dass sie andere Tiere töten. Sie interessieren sich aber überhaupt nicht für uns Menschen und scheuen den direkten Kontakt“, erklärt Kluth. Für den Fall, dass einem ein Wolf im Wald begegnen sollte, empfiehlt sie, das Tier mit Respekt zu behandeln: „Man sollte sich ihm auf keinen Fall weiter annähern, sondern Abstand halten. In 99 Prozent der Fälle verharren Wölfe bei der Begegnung mit einem Menschen ganz kurz und mustern ihn, um die Situation für sich selbst einzuschätzen. Danach verlieren sie aber schnell das Interesse und ziehen weiter.“

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Umwelt

Technische Einrichtungen helfen der Feuerwehr

Mittags um 14.17 Uhr in einer Essener Klinik: Die Brandmeldeanlage...[mehr erfahren]

Gewusst wie: Müll entsorgen

Viele Menschen wissen schlichtweg gar nicht, wie sie ihren Müll...[mehr erfahren]

Erfolge bei der Sicherstellung von nuklearen Gefahrenstoffen

Der Handel mit radioaktiven Stoffen ist auch gegenwärtig ein Thema...[mehr erfahren]

Die Präventionsarbeit der Abfallwirtschaftsbetriebe in Köln

Der Bürgersteig ist von eingetrockneten Kaugummis überzogen, im...[mehr erfahren]

Das Leipziger Graffitimobil

Bunte Bilder, symbolische Zeichen und geschwungene Schriftzüge:...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Umwelt

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.