Sie sind hier >  /  
< Autofahrer, nehmt Rücksicht auf uns!

So fährst du richtig

Im Verkehrsunterricht erklären dir dein Lehrer und ein Polizist, auf was du achten musst.

Der Verkehrspolizist gibt Tipps

Kinder mit ihren Fahrrädern auf dem Weg zur Schule

© Kay Tkatzik, www.pd-f.de

 

Der Trainings-Tipp von Polizist Joachim Schalke: „Damit du sicher Fahrradfahren lernst, brauchst du gerade am Anfang viel Training. Eine tolle Möglichkeit zum Üben ist es, morgens gemeinsam mit Freunden zur Schule zu fahren. Dann habt Ihr nicht nur gemeinsam Spaß, sondern fühlt Euch zusammen auch sicherer. Eine Gruppe von Radfahrern wird außerdem von Autofahrern besser gesehen. Schlag das doch mal deinen Eltern vor. Vielleicht möchte Euch ja auch ein Elternteil begleiten!“ 

Im Verkehrsunterricht erklären dir dein Lehrer und ein Polizist, auf was du achten musst.

 

Wie man sich richtig und sicher im Straßenverkehr verhält, kann dir keiner so gut erklären wie ein Verkehrspolizist. Das haben sich auch die Lehrerinnen und Lehrer der Grüngürtelschule aus Köln gedacht. Deshalb haben sie den Polizisten Joachim Schalke gebeten, mit dem vierten Schuljahr einen Verkehrsübungstag zu machen. Er ist Verkehrssicherheitsberater und erklärt Mädchen und Jungen, worauf man beim Fahrradfahren achten muss. Bei einer Fahrt im Straßenverkehr können die Kinder danach zeigen, ob sie alles verstanden haben. Wer ein verkehrssicheres Fahrrad mitgebracht hat, bekommt sogar eine offizielle Prüfplakette der Polizei.

Prüfen: Ist alles in Ordnung?

Bevor es los geht, kontrolliert Joachim Schalke gemeinsam mit den Kindern die Fahrräder. Nur wer ein verkehrssicheres Fahrrad hat, darf auch an der Übung teilnehmen. Schließlich muss im Verkehr alles funktionieren. Dann beantwortet der Polizist alle Fragen der Kinder, damit jeder weiß, was er machen muss. 

Konzentrieren: Jetzt geht´s los!

Die Kinder warten auf das Startsignal zum Abfahren. Damit sie im Verkehr gut gesehen werden, haben alle eine gelbe oder orange Warnweste an. Selbstverständlich tragen auch alle einen Helm. Dann geht es endlich los: Auf einem zweispurigen Radweg fahren sie bis zur nächsten Kreuzung. Wichtig ist, dass man auf der rechten Fahrspur bleibt und die Ampel und den fließenden Verkehr beachtet. Vorsicht: An der Kreuzung biegen die Autos in beide Richtungen ab.

An der Ampel: Absteigen und schauen!

Beim Überweg an der Ampel wollen die Kinder auf die andere Straßenseite. An der Fußgängerampel halten sie an und steigen vom Rad. Gut so! Nun muss der Verkehr genau beobachtet werden. Erst wenn die Ampel für die Autos „Rot“ und die Ampel für die Fußgänger „Grün“ zeigt, kann die Straße überquert werden. Am sichersten ist es, das Fahrrad zu schieben.

 

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrserziehung

Was man in einem Notfall tun sollte

Bei einem Verkehrsunfall kommt es auf schnelle Hilfe an. Verletzte...[mehr erfahren]

Der vermeintlich sichere Weg zur Schule

Ein gewöhnlicher Montagmorgen im Herbst. Vor vielen Schulen in...[mehr erfahren]

Deine Ausrüstung

Hier erfährst du, wie dein Helm richtig auf dem Kopf sitzen muss und...[mehr erfahren]

Im Straßenverkehr müssen alle Teilnehmer achtsam sein.

Der Radarschirm zeigt dir Risiken im Straßenverkehr an.[mehr erfahren]

So funktionieren Fahrraddynamos

Jedes verkehrssichere Fahrrad muss eine Lampe und eine Rückleuchte...[mehr erfahren]

Wissenswertes zu Rechten und Pflichten im Straßenverkehr

Wenn Kinder sich als Fahrradfahrer irgendwann auch alleine sicher...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Spiel mit uns!

Inspektor Blaulicht von PolizeiDeinPartner.de

Inspektor Blaulicht weist Sie in diesem Präventionsportal auf grundlegende Informationen und Tipps hin. Er hilft Ihnen, Wichtiges sofort zu erkennen.

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.