< Mit kleinen Kindern auf dem Rad

Feiern unter Lebensgefahr

Einer Zivilstreife fallen auf einer Autobahn mehrere hochklassige Fahrzeuge auf, die alle Fahrstreifen blockieren und den nachfolgenden Verkehr lahmlegen. Sie vermuten einen Unfall und fahren heran. Plötzlich lässt ein Ford Mustang Cabrio auf der nun freien Fläche die Reifen qualmen und will augenscheinlich über die Fahrbahn driften. Ein im Fahrzeug stehender Beifahrer macht mit seinem Handy Bilder. Aus den anderen Luxusautos steigen Insassen, um zu filmen. Was wie der Beginn eines schlechten Films klingt, ist am 22. März auf der A3 in Höhe des Autobahnkreuzes Ratingen-Ost wirklich passiert. Bei den Verursachern handelte es sich um eine Hochzeitsgesellschaft, die Erinnerungsfotos machen wollte.

Hochzeitsgesellschaften auf Autobahnen


Wer auf der Autobahn anhält, gefährdet sich und andere

© AS Photo Project/stock.adobe.com

 

Einer Zivilstreife fallen auf einer Autobahn mehrere hochklassige Fahrzeuge auf, die alle Fahrstreifen blockieren und den nachfolgenden Verkehr lahmlegen. Sie vermuten einen Unfall und fahren heran. Plötzlich lässt ein Ford Mustang Cabrio auf der nun freien Fläche die Reifen qualmen und will augenscheinlich über die Fahrbahn driften. Ein im Fahrzeug stehender Beifahrer macht mit seinem Handy Bilder. Aus den anderen Luxusautos steigen Insassen, um zu filmen. Was wie der Beginn eines schlechten Films klingt, ist am 22. März auf der A3 in Höhe des Autobahnkreuzes Ratingen-Ost wirklich passiert. Bei den Verursachern handelte es sich um eine Hochzeitsgesellschaft, die Erinnerungsfotos machen wollte.

Immer mehr solcher Fälle

Der geschilderte Vorfall ist nicht der einzige dieser Art. Autokorsos, meist türkischer von Hochzeitsgesellschaften, sorgen seit Wochen für Aufsehen. Im April 2019 kam es beispielsweise auf der A2 bei Kamen, auf der A4 bei Düren und auf der A52 bei Marl zu ähnlichen Blockaden. Doch die Polizei muss auch regelmäßig zu innerstädtischen Einsätzen ausrücken: In Krefeld stoppte sie zum Beispiel einen Hochzeitskorso, nachdem während der Fahrt mit einer Schreckschusspistole in die Luft geschossen wurde. Zudem kommt es in Städten immer wieder zu Blockaden von Straßen und Kreuzungen. Doch nicht nur NRW ist betroffen. Auch in anderen Bundesländern gab es in der Vergangenheit ähnliche Fälle. Viele Länder wollen sich dem Problem jetzt annehmen und härter gegen Beteiligte vorgehen. Das NRW-Innenministerium plant sogar, ein Lagebild zu Hochzeitskorsos zu erstellen, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten.

„Außerhalb jeder Toleranzgrenze“

Dass Hochzeitsgesellschaften Autokolonnen bilden und dabei etwa ausgiebig von der Hupe Gebrauch machen, ist nicht neu. Was jedoch neu ist, ist das Ausmaß solcher Aktionen. „Einen Vorfall wie diesen habe ich noch nicht erlebt“, erklärt Polizeihauptkommissar Freigang, Pressesprecher der Polizei Düsseldorf. Die Direktion Verkehr ermittelt im Fall der A3-Blockade. „Wir reden hier nicht von einer 30er-Zone oder einer innerstädtischen Straße, sondern von einer Hochgeschwindigkeitsstrecke“, führt er aus. „Das ist ein Verhalten, das außerhalb jeder Toleranzgrenze liegt. Das ist lebensgefährlich. Es ist fast ein Wunder, dass niemand zu Schaden kam.“ Die Verursacher waren sich hingegen keiner Schuld bewusst. Als zwei der Autos nach dem Vorfall von der Polizei angehalten wurden, stritten die Insassen ab, etwas falsch gemacht zu haben oder verwiesen auf ihre Anwälte. „Das sind typische Schutzbehauptungen“, weiß Freigang aus Erfahrung.

Ermittlungskommission „Donuts“

Die Düsseldorfer Polizei behandelte die Blockade hingegen bei weitem nicht als Kavaliersdelikt, sondern gründete die Ermittlungskommission „Donuts“. Der Name bezieht sich auf die kreisrunden Reifenspuren, die der Ford Mustang beim Driften über die Fahrbahn hinterlassen hatte. In Szenekreisen heißt dieses Manöver „Donut“, benannt nach dem Gebäck. Erste Erfolge sind bereits sichtbar: Bei der Durchsuchung von sieben Wohnobjekten von Beteiligten fanden die Einsatzkräfte umfangreiches Beweismaterial. Sie stellten Speichermedien, Handys und Computer sicher. Zudem stießen sie auf Betäubungsmittel und mutmaßlich illegale Medikamente. „Wer meint, Autobahnen zu blockieren und dadurch andere in Lebensgefahr zu bringen, muss damit rechnen, dass wir als Polizei konsequent gegen ihn vorgehen werden. Wir werden mit allen rechtsstaatlichen Mitteln daran arbeiten, die Verantwortlichen buchstäblich aus dem Verkehr zu ziehen“, sagte der Düsseldorfer Polizeipräsident Norbert Wesseler nach den Durchsuchungen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Das richtige Verhalten des Einzelnen ist entscheidend

In den Medien ist häufig die Aussage „hat sich ein Unfall ereignet“...[mehr erfahren]

Mehr Sicherheit mit intelligenten Fahrzeugen

Noch ist es eine Zukunftsvision. Doch vielleicht wird uns unser Auto...[mehr erfahren]

Der Radschnellweg Ruhr zwischen Duisburg und Hamm

Vier Meter Fahrbahnbreite, Asphaltbelag und kaum Kurven oder...[mehr erfahren]

Verkehrsunfallstatistik 2018

Die Polizei nahm im Jahr 2018 etwa 2,6 Millionen Unfälle auf. Das...[mehr erfahren]

Richtig vorbereitet starten

Die richtige Kleidung – Helm auf – und die Regeln beachten: Der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.