< Die meisten Unfälle „ereignen“ sich nicht, sie werden verursacht

Sicher unterwegs: Pkw

Anschnallen – Gepäck sichern – Spiegel, Sitz und Kopfstütze einstellen – Scheiben enteisen – Beleuchtung prüfen: Der Rundum-Check vor dem Start in den Straßenverkehr.

Richtig vorbereitet starten


Unterbodencheck Pkw

Erst checken, dann fahren © Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

 

Anschnallen – Gepäck sichern – Spiegel, Sitz und Kopfstütze einstellen – Scheiben enteisen – Beleuchtung prüfen: Der Rundum-Check vor dem Start in den Straßenverkehr.

Erwachsene und Kinder richtig anschnallen

Legen Sie bei jeder auch noch so kurzen Fahrt den Sicherheitsgurt an! Sorgen Sie dafür, dass auch alle Personen, die sich im Fahrzeug befinden, angeschnallt sind. Für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 1,50 m sind, ist ein geeigneter Kindersitz im Fahrzeug Pflicht. Informieren Sie sich im Fachhandel über die für ihr Kind am besten geeignete Variante – es werden für jede Altersstufe unterschiedliche Modelle empfohlen. Am sichersten fahren Kinder in Sitzen, die auf der Rückbank befestigt werden. Das Anbringen von Kindersitzen oder Babyschalen auf dem Vordersitz ist nicht in allen Fahrzeugmodellen gestattet und mit besonderen Anforderungen verbunden (z.B. Abschalten des Airbags). Lesen Sie hierzu unbedingt die Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs oder informieren Sie sich direkt beim Hersteller! Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder stets nach den Herstelleranweisungen im Sitz angegurtet sind – Gurte wirken nur dann, wenn sie auch optimal eingesetzt werden, d.h. straff genug sitzen.

Gepäck sichern

Gepäck oder sonstige lose Gegenstände müssen so gesichert sein, dass sie auch bei einer Vollbremsung oder einem Ausweichmanöver nicht herumrollen, herunterfallen oder verrutschen können. Bedenken Sie, dass lose herumliegende Gegenstände bei einem Bremsmanöver zu gefährlichen Geschossen werden, die Insassen schwer verletzen oder sogar töten können.

Spiegel, Sitz und Kopfstütze richtig einstellen

Überprüfen Sie vor jeder Fahrt, ob ihr Sitz und der Rück- sowie die Seitenspiegel richtig eingestellt sind. Dies gilt vor allem, wenn das Fahrzeug von unterschiedlichen Personen gefahren wird und Spiegel sowie Fahrersitz häufig verstellt werden. Die Kopfstütze kann Sie im Fall eines Unfalls vor schweren Verletzungen schützen – aber nur, wenn sie richtig eingestellt ist. Als Faustregel gilt: Der Kopf sollte die Oberkante der Stütze nicht überragen, zwischen Hinterkopf und Stütze sollte allenfalls noch eine flache Hand passen. Dazu muss die Lehne häufig fast senkrecht eingestellt werden.

Scheiben enteisen

Die Scheiben müssen vollständig vom Eis befreit werden

© Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Sind im Winter die Autoscheiben zugefroren, sind Sie dazu verpflichtet, alle Fenster vom Eis zu befreien – sonst drohen Bußgelder. Es genügt nicht, nur kleine Teile der Scheiben frei zu kratzen, da die Sicht dann immer noch stark eingeschränkt ist. Enteiser-Sprays können hier hilfreich sein. Spezielle Folien oder auch einfach ein Stück Pappe, die mithilfe der Scheibenwischer auf der Front- und Heckscheibe festgehalten werden, verhindern, dass die Scheiben zufrieren. Denken Sie daran, frühzeitig das Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage aufzufüllen. 

Die Fahrzeugbeleuchtung überprüfen

Achten Sie darauf, dass alle Leuchten am Fahrzeug funktionieren. Wenn beispielsweise das Abblendlicht auf einer Seite ausfällt, wird Ihr Fahrzeug im Dunkeln wesentlich schlechter vom Gegenverkehr gesehen. Setzen Sie das Licht der jeweiligen Fahrsituation entsprechend ein.

Nebelschlussleuchte im Einsatz

© Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

 

Generell gilt. Wer mit Abblendlicht fährt, wird von den anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen. Die Sicherheit wird dadurch erhöht. Tagfahrleuchten werden zusätzlich zum Abblendlicht installiert, sind jedoch energiesparend, weil sie eine etwas schwächere Leuchtkraft haben. Neuere Automodelle sind zum Teil sogar schon ab Werk mit diesen Leuchten ausgestattet.

Das Fernlicht darf nur eingeschaltet werden, wenn keine ausreichende Straßenbeleuchtung vorhanden ist. Es muss außerdem rechtzeitig abgeblendet werden, damit andere Verkehrsteilnehmer nicht geblendet werden. Nebelscheinwerfer dürfen nur bei extrem schlechter Sicht durch Regen, Schneefall oder Nebel angeschaltet werden. Achtung: Die Nebelschlussleuchte darf nur bei Nebel eingesetzt werden – und dann auch nur, wenn die Sicht weniger als 50 Meter beträgt.

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Gefahren und Konsequenzen von Müdigkeit am Steuer

Die Scheinwerfer blenden, die Augen brennen und das Fahrtziel rückt...[mehr erfahren]

Fahrzeuge regelmäßig in der Werkstatt checken lassen

Sicherheitsmängel an Fahrzeugen sind immer wieder der Grund für...[mehr erfahren]

Augen auf bei Reifen und Licht

Völlig abgenutzte Bremsbeläge, bis auf die Felgen abgefahrene Reifen...[mehr erfahren]

Moderne Parkhäuser sind hell und kundenfreundlich

Viele Menschen fühlen sich in öffentlichen Gebäuden wie Parkhäusern...[mehr erfahren]

Was müssen Autofahrer beachten?

Das Interesse an privater Elektromobilität steigt: Derzeit sind...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.