< Richtig parken, aber wie?

Unterwegs mit dem Lastenfahrrad

Ein Bild, das man heutzutage immer häufiger in Großstädten zu sehen bekommt, sind Eltern, die ihre Kinder mit einem Lastenfahrrad transportieren. Die Verkaufszahlen von Lastenrädern, insbesondere von denen mit elektrischem Antrieb, sind laut dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) in den letzten drei Jahren stark gestiegen. 2016 wurden in Deutschland mehr als 15.000 E-Lastenräder verkauft, was die Verkaufszahlen von Elektroautos deutlich übersteigt. Das zeigt, dass Lastenfahrräder künftig eine umweltfreundliche Transportalternative zum Auto sein könnten. Aber wie sicher ist der Transport von Kindern auf einem Lastenfahrrad? Was sollte man vor dem Erwerb beachten und gelten für Lastenräder andere Verkehrsregeln als für normale Fahrräder?

Eine umweltfreundliche Transportalternative zum Auto

Ist ein Lastenfahrrad zu breit für den benutzungspflichtigen Radweg, darf es auf die Fahrbahn ausweichen

© Wasilis von Rauch

 

Ein Bild, das man heutzutage immer häufiger in Großstädten zu sehen bekommt, sind Eltern, die ihre Kinder mit einem Lastenfahrrad transportieren. Die Verkaufszahlen von Lastenrädern, insbesondere von denen mit elektrischem Antrieb, sind laut dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) in den letzten drei Jahren stark gestiegen. 2016 wurden in Deutschland mehr als 15.000 E-Lastenräder verkauft, was die Verkaufszahlen von Elektroautos deutlich übersteigt. Das zeigt, dass Lastenfahrräder künftig eine umweltfreundliche Transportalternative zum Auto sein könnten. Aber wie sicher ist der Transport von Kindern auf einem Lastenfahrrad? Was sollte man vor dem Erwerb beachten und gelten für Lastenräder andere Verkehrsregeln als für normale Fahrräder?

Verschiedene Modelle, unterschiedliche Bedürfnisse

Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Lastenfahrrädern, die je nach Modell und Einsatzzweck unterschiedliche Sicherheitsbedürfnisse erfüllen. „Grundsätzlich ist Fahrradfahren in Deutschland eine sichere Fortbewegungsart, das gilt auch für Lastenfahrräder“, sagt Wasilis von Rauch, Bundesvorsitzender des ökologischen Verkehrsclubs VCD. Er zieht allerdings auch in Erwägung, dass ein Lastenfahrrad Sicherheitsvorteile gegenüber einem normalen Fahrrad haben könnte, da es durch seine große und breite Bauweise mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr bekommt. Dadurch wird es von anderen Verkehrsteilnehmern weniger leicht übersehen. Es gibt einspurige Lastenfahrräder, die wie ein normales Fahrrad zwei Räder haben. Diese eignen sich, wenn man etwas Schweres transportieren will, aber dabei dynamisch fahren möchte und häufig mal mehr als 20 Stundenkilometer fährt. Daneben gibt es auch mehrspurige Modelle, die insgesamt drei oder mehr Räder haben. „Mehrspurige Modelle haben den Vorteil, dass sie bei geringer Geschwindigkeit und beim Warten an Ampeln sicher stehen. Man kann mit ihnen teilweise sehr voluminöse Güter oder mehrere Kinder transportieren. Für schnelle Fahrt in Kurven sind sie allerdings weniger geeignet“, erklärt von Rauch.

Komfort und Sicherheit

Bei den verschiedenen Lastenradmodellen sitzen die Kinder meist gemütlich in einer großen Transportkiste auf einer Sitzbank oder in einem befestigten Kindersitz. Wie das Kind während der Fahrt geschützt ist, ist nicht nur eine Frage der Sicherheit, sondern auch eine Frage des Komforts. „Bei längerer oder schneller Fahrt ist beispielsweise ein gepolsterter Sicherheitsgurt für die Kinder schlicht bequemer“, empfiehlt von Rauch. Ein Faktor, den Hersteller künftig berücksichtigen sollten, sind Kopfstützen. Falls das Kind während der Fahrt einschläft, verhindern sie, dass sein Kopf zur Seite kippt. „Das Thema Kopfstütze haben bisher nur wenige Hersteller zufriedenstellend gelöst, da ist noch Luft nach oben“, kritisiert von Rauch. Bis dahin empfiehlt er, eine zusammengelegte Jacke oder ein Kissen als Ersatz-Kopfstütze zu verwenden.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Fahrzeuge regelmäßig in der Werkstatt checken lassen

Sicherheitsmängel an Fahrzeugen sind immer wieder der Grund für...[mehr erfahren]

Richtig beladen, richtig fahren

Großeinkäufe aus dem Baumarkt nach Hause schaffen, Laub aus dem...[mehr erfahren]

Mehr Sicherheit mit intelligenten Fahrzeugen

Noch ist es eine Zukunftsvision. Doch vielleicht wird uns unser Auto...[mehr erfahren]

Pedelec-Fahrkurse für Erwachsene

Elektrofahrräder liegen im Trend. Nach Einschätzung des...[mehr erfahren]

Den polizeilichen Fahrradpass gibt es nun auch als App

Die Fahrraddiebstähle sind laut der Polizeilichen Kriminalstatistik...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.