< Radweg oder Straße?

Verkehrspolitisches Programm der Gewerkschaft der Polizei

Das konsolidierte Verkehrspolitische Programm der Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat einen Vorlauf, der bis in die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück reicht. Insgesamt gab es damals drei Programmteile.

Positionspapier der GdP

© Jürgen Fälchle, Adobe Stock

 

Das konsolidierte Verkehrspolitische Programm der Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat einen Vorlauf, der bis in die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück reicht. Insgesamt gab es damals drei Programmteile. Das älteste davon enthielt grundlegende Positionen der GdP zu verschiedenen verkehrspolitischen Themen. Schon damals wurden absichtlich gewisse Themenbereiche ausgegliedert. So auch die Regelungen zur Beförderung gefährlicher Güter. Diese flossen dann zu einem späteren Zeitpunkt in ein eigenes Teil-Verkehrsprogramm ein. Ebenso wie das anschlie ßend entstandene Papier zur Geschwindigkeitsregelung auf kommunalen Straßen. Es fehlten aber immer noch wichtige Aspekte, wie z.B. die Personengruppen: Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Zur Geschwindigkeit auf Autobahnen war eben so wenig etwas enthalten, wie zu der, außerhalb geschlossener Ortschaften. Aber gerade die war und ist besonders unfallträchtig. Eines der größten Betätigungsgebiete verkehrspolizeilichen Handelns, die Kontrolle des Güterverkehrs fehlte gleichermaßen. So wuchs der Gedanke, das oder besser gesagt, die verkehrspolitischen Teil-Programme der GdP nicht nur zu überarbeiten, sprich dem neusten Rechtsstand anzupassen, sondern dabei auch den "großen Wurf" zu wagen, nämlich die bis dato fehlenden Teile nachzurüsten. Dieser Arbeit unterzog sich denn auch eine Arbeitsgruppe, die in mehreren Sitzungen und schriftlichen Rundumläufen nach über einem Jahr harter Arbeit das "neue" Verkehrspolitische Programm der GdP vorlegte. Es erschien im April 2015 und enthält die wesentlichen Forderungen der GdP zu wichtigen verkehrspolitischen Themen, wie z.B. den Lenk- und Ruhezeiten für gewerbliche Kraftfahrzeugführer, der Anordnungskompetenz zur Entnahme von Blutproben, falls der Fahrer zu tief ins Glas geschaut hat und nicht zuletzt zur Atemalkoholanalyse, Drogenscreening usw. Aber getreu dem Motto "the games must go on" arbeiten wir derzeit schon wieder an einer Erweiterung des Programms mit Empfehlungen zum automatisierten Fahren, die in vier Arbeitsgruppen unseres diesjährigen Verkehrspolitischen Forums erarbeitet und beschlossen wurden. Ich wünsche den Leserinnen und Lesern dieses Programms viel Spass und vielleicht auch an der einen oder anderen Stelle vertiefende Einblicke in Rechtsgebiete, die nicht alltäglich sind.

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Bei Unfällen kann sie Leben retten

Nach einem Verkehrsunfall zählt oft jede Sekunde. Die Rettungskräfte...[mehr erfahren]

Was Sie bei der Beförderung von Menschen mit Handicap beachten sollten

Mobilität gehört zu den zentralen Bedürfnissen unserer Gesellschaft....[mehr erfahren]

Achtung bei Tuning-Kits aus dem Internet

Pedelecs 25 erfreuen sich zunehmender Beliebtheit: Mehr als 500.000...[mehr erfahren]

Zusammenstöße verhindern und Lebensräume schützen

In Deutschland kommt es durchschnittlich alle zwei Minuten zu einem...[mehr erfahren]

Lebensretter Nummer Eins

Am 1. Januar 1974 wurde in Deutschland die Gurtpflicht eingeführt....[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.