Sie sind hier >  /  
< Jeder Mensch besitzt individuelle Maße

Autofahrer, nehmt Rücksicht auf uns!

Lisa und Robert erzählen Erlebnisse aus dem Straßenverkehr.

Ein Interview mit zwei Radfahrkindern

Radfahrer werden von Autofahrern leicht übersehen

© Frank Robyn-Fuhrmeister, VDP

 

Lisa und Robert erzählen Erlebnisse aus dem Straßenverkehr.

 

Lisa (10) findet es gut, mit dem Rad an der frischen Luft zu sein. Die Basketballerin fährt mit ihrem Mountainbike zur Schule und zum Training. Besonders gefällt ihr beim Radeln das Gezwitscher der Vögel. Robert (11) mag am Fahrradfahren besonders die Bewegung. Auf seinem Rad fährt er zur Schule, zu Freunden und zum Gitarrenunterricht. Dabei hat er schon viele praktische Schleichwege entdeckt.

Was ärgert Euch im Straßenverkehr, wenn Ihr mit dem Fahrrad unterwegs seid?

Lisa: „Ich fahre gerne auf der Straße. Dann finde ich es unangenehm, wenn Autos ganz nah an mir vorbeifahren oder mich anhupen. Gefährlich sind auch Autos, die den Fahrradweg versperren. Einmal musste ich zum Beispiel einem Getränkewagen ausweichen.“

Robert: „Ich mag es nicht, wenn Lastwagen sehr dicht vorbeifahren. Ich denke dann immer, die sehen mich nicht und rammen mich vielleicht. Auch Autofahrer, die in der Spielstraße rasen, finde ich blöd.“

Charlie rät: Rechne damit, dass andere sich falsch verhalten!

© Frank Robyn-Fuhrmeister, VDP

Gibt es besondere Situationen, in denen Ihr Euch unsicher fühlt? Lisa: „Bei Rechts vor Links bekomme ich manchmal einen kleinen Schreck. Selbst wenn man alles richtig gemacht hat, weiß man nicht, ob die Autofahrer wirklich anhalten.“ Robert: „Mir ist schon passiert, dass ein Auto einfach über den Zebrastreifen gefahren ist, obwohl ich rüber gehen wollte. Seitdem passe ich da immer besonders auf.“

Ihr fahrt beide immer mit einem Fahrradhelm. Warum?

Lisa: „Ich habe Bammel, mich zu verletzten, weil mein Bruder schon zwei Unfälle auf dem Fahrrad hatte. Ohne Helm ist es mir einfach zu gefährlich.“

Robert: „Ich fahre mit Helm, weil ich es so gelernt habe. Das ist Gewohnheit, den Helm anzuziehen. Ich fühle mich damit aber auch sicherer.“

Weitere Infos für Autofahrer

Statistik: Mehr Unfälle und Verkehrstote

Durchschnittlich ereignete sich im Jahr 2015 alle 13 Sekunden ein...[mehr erfahren]

Der Radschnellweg Ruhr zwischen Duisburg und Hamm

Vier Meter Fahrbahnbreite, Asphaltbelag und kaum Kurven oder...[mehr erfahren]

Erste Hilfe per Anleitung

Einen Erste-Hilfe-Kurs hat fast jeder irgendwann einmal absolviert,...[mehr erfahren]

Cannabis ist und bleibt Einstiegsdroge

Soll man sogenannte weiche Drogen wie Haschisch (Cannabis)...[mehr erfahren]

Wie Autofahrer reagieren sollten

Sofort anhalten oder noch bis zum nächsten Parkplatz fahren? – So...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.