Sie sind hier >  /  /  

Volle Dröhnung

Stefan (18), Toni (18) und Mesud (17) geben beim Feiern richtig Gas. Ohne Drogen läuft da nichts.

Willkommen auf dem Horrortrip

Das Schnupfen von Speed gehört für viele zum Wochenend-Ausgeh-Ritual dazu.

© iwstock, fotolia

 

Stefan (18), Toni (18) und Mesud (17) geben beim Feiern richtig Gas. Ohne Drogen läuft da nichts.

 

20.10 Uhr: Stefan hastet die Rolltreppe der U-Bahn-Station hoch. Tonis Wohnung liegt am Straßenende, 25 verwinkelte Quadratmeter in einem Mehrfamilienhaus, aber wenigstens hat der eine eigene Bude. Stefan erreicht das Haus und klingelt. Zur Sicherheit tastet er nochmal nach dem kleinen Beutel in seiner Hosentasche, dann geht der Summer und Stefan betritt den Flur und hört schon die wummernden Hip-Hop-Bässe. "Warum so spät", fragt Toni drinnen ohne vom Fernsehbildschirm aufzusehen. Er und Mesud spielen Playstation, auf dem Tisch vor ihnen steht eine angebrochene Flasche Wodka. "Hab noch Pep (Speed, Anmerkung d. Redaktion) besorgt", antwortet Stefan und lässt sich zu seinen Freunden ins Sofa fallen.

 

22.00 Uhr: Die Stimmung bei den Jungs ist super. Auch Stefan hat inzwischen ein paar Gläser Wodka getrunken, dazu gibt es einen süßen Cola-Bier-Mix um den scharfen Geschmack des Hochprozentigen runterzuspülen. Das Vorglühen bei Toni ist ein kleines Ritual, das sich jeden Samstag wiederholt. Später soll es noch weitergehen, ins "Nightbox", dem angesagtesten Club in der Stadt.

Mesuds Körper meldet:

Alkohol hat sich im Körper verteilt ++ Nervensystem wird manipuliert ++ Gehirnleistung nimmt schnell ab ++ Hemmschwelle wurde herab gesetzt ++ Sichtfeld ist eingeengt ++ Reaktionsfähigkeit nur noch bei 70 Prozent

 

23.02 Uhr: Angeknockt vom Wodka rangeln Toni und Mesud am CD-Spieler um die Musikauswahl. Stefan unterbricht die Streithähne und packt sein Speed auf den Tisch. "Zwei Lines für jeden", verkündet er und bildet aus dem weißen Pulver sechs feine Linien. Nacheinander schnupfen die Jungs das Zeug durch einen zusammengerollten 20-Euro-Schein. Danach geht es los. An der frischen Luft wirkt das Pep besonders heftig. Toni bekommt einen Laberflash und kann einfach die Klappe nicht mehr halten. Stefan hört nicht hin. Er fühlt sich wie Superman persönlich. Trotz des Alkohols ist er wach, frisch und topfit. Die drei Jungs fliegen in Schlangenlinien durch die Innenstadt bis sie nach wenigen Minuten ihr Ziel erreicht haben.

Stefans Körper meldet:

Speed bewirkt Ausschüttung von Glückshormonen und Adrenalin ++ Blutdruck stark angestiegen ++ Pulsfrequenz erhöht ++ Müdigkeit durch Alkohol wird verdrängt ++ Herz-Kreislauf-Belastung steigt ++ Reizbarkeit überdurchschnittlich

 

23.20 Uhr: Mit Pupillen groß wie Murmeln stehen Stefan, Toni und Mesud in der Schlange vor dem "Nightbox". Mesud trippelt von einem Fuß auf den anderen. "Ich will endlich abgehen", sagt er grinsend zu seinen Kumpels und macht auf den Sohlen eine 360-Grad-Drehung. Das Warten auf den Einlass geht den Jungs schnell auf die Nerven und obwohl es gar nicht warm ist, steht ihnen der Schweiß auf der Stirn. Das Drängeln der Hintermänner verschärft die Situation: "Alter, pass auf", fährt Stefan einen jungen Mann an, der ihm aus Versehen in die Hacken gelaufen ist.

Seite: 1 2 3 weiter >>

Weitere Infos für Berater zum Thema Drogen

Projekt „No roids inside” klärt auf und bietet Hilfe

Den Begriff „Doping“ verbinden viele Menschen ausschließlich mit dem...[mehr erfahren]

Tipps und Links zum sicheren Online-Kauf von Medikamenten

Der Online-Kauf von Medikamenten wird auch in Deutschland immer...[mehr erfahren]

Patienten in der Krebstherapie sollten ihre Fahrtüchtigkeit individuell überprüfen

In der Krebstherapie werden verschiedene Wege beschritten, immer...[mehr erfahren]

Letzter Ausweg für Schmerzpatienten

Cannabis wurde bereits im Altertum als Arzneimittel eingesetzt,...[mehr erfahren]

Die Folgen von Drogen lassen sich einfach demonstrieren

Wer Drogen nimmt, hat große Schwierigkeiten ganz normale Tätigkeiten...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.