Sie sind hier >  /  
< Tätertherapie ist Opferschutz

Kinderpornografie im Netz

Es gibt nur wenig belastbare Zahlen zum Thema Kinderpornografie. Das Dunkelfeld ist groß: Wie viel und welche Art Material wirklich in Umlauf ist, ist nur schwer zu erfassen. Die Studie „Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie über das Internet“ der Leibniz Universität Hannover versucht, etwas Licht in dieses Dunkel bringen.

„An geschlossene Foren kommt man schwer ran“

 

Der Konsum von Kinderpornografie fördert den Missbrauch von Kindern

© Yvonne Bogdanski, fotolia

 

Es gibt nur wenig belastbare Zahlen zum Thema Kinderpornografie. Das Dunkelfeld ist groß: Wie viel und welche Art Material wirklich in Umlauf ist, ist nur schwer zu erfassen. Die Studie „Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie über das Internet“ der Leibniz Universität Hannover versucht, etwas Licht in dieses Dunkel bringen. 

 

Arnd Hüneke, Jurist und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Leibniz Universität Hannover, erklärt: „Für die Erhebungen haben wir sowohl Akten aus dem Jahr 2008 eingesehen als auch die Landeskriminalämter befragt. Natürlich ist diese Studie nur ein Ausschnitt aus der Realität. Unsere Arbeit basiert unter anderem auf der Analyse von 1.712 kinderpornografischen Bildern oder Screenshots aus Filmen.“ Vier Monate lang wurde das Bildmaterial von Arnd Hüneke und einer Kollegin zunächst gesichtet und kategorisiert. „Es waren nur zwei Personen an der Sichtung beteiligt, weil wir diese nervenaufreibende Aufgabe einerseits nicht unnötig vielen Menschen zumuten wollten. Andererseits war es uns wichtig, die abgebildeten Kinder nicht noch weiter zu Opfern zu machen, indem die Bilder weiteren Personen zugänglich gemacht werden.“ Alle kinderpornografischen Abbildungen aus den einzelnen Akten wurden anhand der so genannten „Copine-Skala“ zunächst kategorisiert, um einen Überblick der Schwere des Missbrauchs zu erhalten. Copine steht für Combating Paedophile Information Networks in Europe. Es handelt sich dabei um eine in Irland entwickelte Berwertungsskala, die von eins bis zehn reicht, wobei den Stufen eins bis drei Bilder zuzuordnen sind, die nicht strafrechtlich relevant sind. Darauf sind etwa spielende Kinder am Strand oder auf Spielplätzen zu sehen. Zu den Stufen vier bis sechs gehört so genanntes „Posing-Material“, das heißt, Bilder von (erotisch) posierenden Kindern. Bildmaterial, das in den Skalenbereich sieben bis zehn fällt, wird als „echte“ Kinderpornografie eingestuft. Diese umfasst beispielsweise sexuelle Handlungen von Kindern untereinander, sexuelle Übergriffe von Erwachsenen an Kindern (etwa Geschlechtsverkehr) bis hin zu sadistischen Gewalthandlungen gegen Kinder. Bei dem analysierten Material handelte es sich bei knapp 35 Prozent um Bilder der Stufe neun („Schwerer Übergriff“), bei etwa 26 Prozent um Bilder der Stufe sechs („Detailliertes Erotisches Posing“) und bei knapp zwölf Prozent um Material der Stufe sieben („Sexuelle Handlungen eines Kindes“). Arnd Hüneke erklärt: „Man muss dabei berücksichtigen, dass der Inhalt einer Akte immer nur eine Auswahl der beim Tatverdächtigen gefundenen Bilder enthält – und zwar in der Regel die, die am aussagekräftigsten sind. Das ist ein Grund, warum die Bilder, auf denen schwerwiegende Handlungen zu sehen sind, in der Überzahl sind.“

Arnd Hüneke

Leibniz Universität Hannover, © privat

Aus den Gesprächen mit Ermittlungsbeamten ergab sich, dass das Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen beim Thema Kinderpornografie etwa 50:50 ist. Das Alter der abgebildeten Kinder zu schätzen, sei besonders schwierig gewesen, erklärt Arnd Hüneke. Insgesamt konnten 1.276 Mädchen und Jungen hinsichtlich ihres Alters eingeschätzt werden. Den größten Anteil nahm dabei die Altersgruppe der neun- bis 13-Jährigen ein (77 Prozent), gefolgt von der Altersgruppe der Vier- bis Achtjährigen (20,5 Prozent). Zwei Prozent der abgebildeten Kinder waren im Alter von wenigen Monaten bis drei Jahren. „Auch hier wurde uns in Gesprächen mitgeteilt, dass es nach den eigenen Erfahrungen eher einen Trend zu jüngeren Opfern gebe. Besonders der Missbrauch von Babys und Kleinkindern hätte in den vergangenen Jahren zugenommen“, erklärt Hüneke. 

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Eltern

Zwischen Ermittlungsgrundlage und Datenschutz

Die Speicherung von Verkehrsdaten, also der Aufzeichnung wesentlicher...[mehr erfahren]

Aussteigerprogramm „Exit“ hilft Ex-Rechtsradikalen beim Neuanfang

Gabriel L. bewegte sich 13 Jahre in rechtsextremen Kreisen und war...[mehr erfahren]

Rechtlich und moralisch umstrittener Nutzen

So genannte Babyklappen, in denen Mütter ihre Neugeborenen anonym...[mehr erfahren]

Ein Gespräch mit der Bundesdatenschutzbeauftragen

Durch die Digitalisierung wachsen die Anforderungen an den...[mehr erfahren]

Nebenklage, Adhäsionsverfahren und Opferentschädigungsgesetz

Wer Opfer einer Straftat wird, hat oft lange mit den Folgen zu...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.