Sie sind hier >  /  
< K.O.-Tropfen, Diebstahl, Belästigung

Die Strafverfolgung muss konsequenter werden

Deutschland ist ein Rechtsstaat. Wenn die Polizei einen Täter ermittelt und festnimmt, entscheidet im weiteren Verlauf die Staatsanwaltschaft, ob gegen den Beschuldigten Anklage erhoben wird. Wenn ja, muss dieser vor Gericht erscheinen und ein Richter entscheidet über das Strafmaß.

Milde Urteile und freie Straftäter


Viele Strafverfahren werden eingestellt, obwohl ein Gerichtsprozess eine wichtige Maßnahme ist, um dem Täter zu zeigen, dass der Staat es ernst meint

© Andrey Burmakin, fotolia

 

Deutschland ist ein Rechtsstaat. Wenn die Polizei einen Täter ermittelt und festnimmt, entscheidet im weiteren Verlauf die Staatsanwaltschaft, ob gegen den Beschuldigten Anklage erhoben wird. Wenn ja, muss dieser vor Gericht erscheinen und ein Richter entscheidet über das Strafmaß. In der Praxis kommt es jedoch immer wieder vor, dass Strafverfahren wegen Geringfügigkeit oder fehlender Beweise eingestellt werden und straffällig gewordene Täter wieder freigelassen werden. Laut einer statistischen Erhebung zur Strafverfolgung, die das Statistische Bundesamt 2015 durchgeführt hat, wurden 2012 von insgesamt etwa vier Millionen Straftaten 32 Prozent der Verfahren wegen mangelnden Tatverdachts und weitere 31 Prozent wegen Geringfügigkeit der Straftat eingestellt. Warum entscheidet das Rechtssystem so?

Erledigung von Ermittlungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft 2012

© Statistisches Bundesamt

Polizei und Justiz sind unterbesetzt

Die Verurteilung von Straftaten hängt in erster Linie von der Tat, dem Motiv und dem Schuldigen ab. Weitere Einflussfaktoren auf das Vorgehen von Polizei und Justiz sind aber auch deren Kapazitäten und Verfahrensgrundlagen, wie zum Beispiel die Beweispflicht. Generell schätzt Sascha Braun, der Justiziar der Gewerkschaft der Polizei (GdP), das deutsche Rechtssystem als verlässlich ein. Vielmehr sieht er die Ursache für die hohe Quote der eingestellten Verfahren in einer personellen Unterbesetzung von Justiz und Polizeibehörden, was dazu führt, dass es oftmals erst gar nicht zum Prozess kommt. Ursachen für die Einstellung von Strafverfahren sind entweder mangelnder Tatverdacht oder Schuldunfähigkeit des Beschuldigten (2012: 32 Prozent) oder Geringfügigkeit (2012: 31 Prozent). Das führt dazu, dass sich die Ermittlungen auf ein oder zwei Haupttäter konzentrieren und die Strafverfahren gegen andere Mittäter, die sich eventuell auch strafbar gemacht haben, eingestellt werden. Auch Braun sieht das kritisch: „Die Engpässe im Bereich der Justiz führen aus unserer Sicht zu einer nicht akzeptabel hohen Quote von Einstellungen.“

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Eltern

Zu viele Menschen ertrinken beim Schwimmen in Seen und Flüssen

Vor allem in den Sommermonaten zieht es viele Menschen zum Sonnen,...[mehr erfahren]

Die fatale Presseflut nach Amoktaten in Schulen

Prof. Dr. Herbert Scheithauer, Entwicklungs- und Klinischer...[mehr erfahren]

Kriminelle profitieren vom Glanz der Marken

Markenartikel sind ein Bestandteil des modernen Lifestyles und...[mehr erfahren]

Ein Netzwerk gegen Rassismus und Diskriminierung

Der erste Schultag nach den Ferien: Bei vielen Schülern ist das ein...[mehr erfahren]

Eine Initiative für mehr Sicherheit in der Schule

Anfangs freute sich die 15-jährige Schülerin, als ihr Sportlehrer ihr...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.