Sie sind hier >  /  
< Kein Raum für Rechtsextreme

Gewalttätige Fußballfans

Bei Fußballspielen sind sie in ganz Deutschland unterwegs: die Fans zu den Spielen und die Polizeibeamten zur Sicherung der Fans, Züge, Städte und Stadien. Bei der An- und Abreise kann es schnell zu Provokationen und gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen. Einige Problemfans haben es genau darauf abgesehen, sagt Polizeioberrat Sven Srol.

Randale in Städten, Bahnen und Stadien

Krawalle bei Fußballspielen erfordern ein hartes Durchgreifen

© Jacek Kozyra, fotolia

 

Bei Fußballspielen sind sie in ganz Deutschland unterwegs: die Fans zu den Spielen und die Polizeibeamten zur Sicherung der Fans, Züge, Städte und Stadien. Bei der An- und Abreise kann es schnell zu Provokationen und gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen. Einige Problemfans haben es genau darauf abgesehen, sagt Polizeioberrat Sven Srol.

Hooligans, Ultras, „0231 Riot“

Sven Srol, Einsatzleiter der Bundespolizei Dortmund

© Bundespolizeiinspektion Dortmund

Krawalle unter rivalisierenden Fußballfans sind keine Seltenheit. Damit es erst gar nicht zu Auseinandersetzungen zwischen Fans kommt, setzt die Bundespolizeiinspektion Dortmund jedes Wochenende viel Personal ein. Gerade dann, wenn Fans verschiedener Vereine auf ihrer Reise zu unterschiedlichen Spielen aufeinandertreffen, wird es brenzlig. „Gewaltbereite Fans gibt es in der Szene schon lange. Wir beobachten aber, dass die Qualität der Gewalt zunimmt und teilweise eine Radikalisierung stattgefunden hat“, berichtet Polizeioberrat Sven Srol. Er ist Einsatzleiter der Bundespolizei Dortmund und beobachtet Problemfans wie Hooligans, Ultras und zuletzt auch die bereits wieder aufgelöste Dortmunder Gruppierung „0231 Riot“. „Bei den Riots konzentrierten sich viele ambitionierte Kampfsportler, bei denen das Motiv der Gewalt eindeutig im Vordergrund stand.“ Die Gruppe bedrohte andere BVB-Fans und wollte das Gewaltmonopol in der Dortmunder Fanszene an sich reißen. Beim Pokalfinale 2016 fielen die Mitglieder mit antisemitischen Liedern auf, die sie bei ihrer Anreise im Zug nach Berlin anstimmten. Mittlerweile hat sich die Gruppierung aufgelöst, um einem drohenden Verbotsverfahren zuvorzukommen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Jugendliche

Ein echtes Problem im Freizeitsport

Gerade im Sport können Medikamente fatale Nebenwirkungen haben, vor...[mehr erfahren]

Vorsorgen für den Notfall: wichtige Dokumente parat haben

Ein Einbruch, ein Unfall, ein Todesfall: Unvorhergesehene Ereignisse...[mehr erfahren]

Die Gefahr des „Cyber-Dschihad

Im Juli 2016 wurden in Ansbach 15 Besucher eines Musikfestivals durch...[mehr erfahren]

Verkehrsprävention mit dem „P.A.R.T.Y.“-Projekt

Junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren verunglücken im...[mehr erfahren]

Geräte zur Warnung vor Radarkontrollen im Fahrzeug sind verboten

Das Gesetz ist nicht neu, die Empörung dennoch groß: Als die...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.