Sie sind hier >  /  
< Hallo, hier bin ich!

Der Bremstest

Damit du in brenzligen Situationen sicher halten kannst, musst du wissen, wie deine Bremsen funktionieren. Mit unserem Bremstest findest du es heraus.

Wo kommt dein Fahrrad zum Stehen?

Auch Bremsen muss geübt sein.

© Pedro Citoler, VDP

 

Damit du in brenzligen Situationen sicher halten kannst, musst du wissen, wie deine Bremsen funktionieren. Mit unserem Bremstest findest du es heraus.

 

Such dir ein passendes Gelände, wo du gemeinsam mit deinen Eltern oder Freunden gefahrlos üben kannst. Gut geeignet ist zum Beispiel ein leerer Sportplatz oder Schulhof.

Charlie rät: Beim Anhalten immer beide Bremsen benutzen!

© Frank Robyn-Fuhrmeister, VDP

  1. Male auf deiner „Teststrecke“ mit Kreide einen dicken, langen Strich auf den Boden. Fahre dann in mittlerem Tempo auf den Strich zu.
  2. Sobald du den Strich überfährst, bremst du so stark wie du kannst – aber nur mit der Vorderradbremse. Dort, wo du zum Stehen kommst, markierst du den Boden durch einen kleinen Strich.
  3. Du wiederholst diesen Versuch und bremst diesmal nur mit der Hinterradbremse oder deiner Rücktrittbremse. Wieder markierst du den Boden mit einem Strich.
  4. Dann fährst du erneut in mittlerem Tempo auf den Strich zu und bremst mit beiden Bremsen. Auch diesmal den Markierungsstrich nicht vergessen!
  5. Vergleiche jetzt die drei Haltepunkte: Siehst du den Unterschied? Bei gleichem Tempo kommst du wesentlich schneller zum Stehen, wenn du beide Bremsen benutzt!
  6. Wiederhole den Test nun mit höherem Tempo. Tausche später auch mit deinen Freunden die Fahrräder. Auch dabei werdet Ihr Unterschiede merken.

Weitere Infos für Kinder

Gefahren des futuristischen Elektro-Boards

Der Anblick von Marty McFly, der im Film „Zurück in die Zukunft“ mit...[mehr erfahren]

Mit Licht und Reflektoren sieht man Dich besser

Als Fahrradfahrer wirst du leicht übersehen. Doch dagegen kannst du...[mehr erfahren]

Konflikte im Schulalltag nachhaltig lösen

In diesem Video wird das Streitschlichterprogramm am...[mehr erfahren]

Mit Kerstin Seiffert, Kriminalkommissariat Kriminalprävention und Opferschutz, PP Bonn

In diesem Video wird der Frauen-Selbstbehauptungskurs des...[mehr erfahren]

Erste Schritte beim sicheren Surfen

Das Surfen im Internet ist für Kinder und Jugendliche heute ein...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.