Sie sind hier >  /  
< Technische Tipps beim Einbruchschutz

Teure Schmierereien

Graffitis und Farbschmierereien gehören heute zum normalen Erscheinungsbild deutscher Großstädte und beim Kampf gegen die Verursacher scheint kein Ende in Sicht. Allein die Stadt Köln investiert jährlich rund 450.000 Euro in die Reinigung städtischer Objekte wie Ämter, Schulen oder Brücken. Der Kölner Haus- und Grundbesitzerverein, wie viele andere Institutionen und Unternehmen Mitglied der Kölner Anti-Spray-Aktion (KASA), schätzt die pro Jahr entstehenden Gesamtkosten für die Entfernung von illegalen Graffitis und Malereien in der Domstadt auf über 10 Millionen Euro. Die notwendigen Wiederinstandsetzungen und Restaurierungen sind dabei noch nicht eingerechnet.

Graffiti ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft

Graffitisprayer verursachen hohe Schäden

© Nejron Photo, fotolia

 

Graffitis und Farbschmierereien gehören heute zum normalen Erscheinungsbild deutscher Großstädte und beim Kampf gegen die Verursacher scheint kein Ende in Sicht. Allein die Stadt Köln investiert jährlich rund 450.000 Euro in die Reinigung städtischer Objekte wie Ämter, Schulen oder Brücken. Der Kölner Haus- und Grundbesitzerverein, wie viele andere Institutionen und Unternehmen Mitglied der Kölner Anti-Spray-Aktion (KASA), schätzt die pro Jahr entstehenden Gesamtkosten für die Entfernung von illegalen Graffitis und Malereien in der Domstadt auf über 10 Millionen Euro. Die notwendigen Wiederinstandsetzungen und Restaurierungen sind dabei noch nicht eingerechnet. 

 

Der Rentner am anderen Ende der Leitung ist empört. Schon wieder sind in seiner Straße über Nacht mehrere Graffitis an die Hauswände gesprüht worden. Doch nicht nur das: „Das ganze Viertel ist voll damit, immer dieselbe Buchstabenkombination, das kann doch nicht wahr sein“, beschwert sich der Mann. Petra Kremerius erhält zahlreiche solcher Anrufe. Als Koordinatorin der KASA ist sie auch Ansprechpartnerin für Bürger, die Graffitis melden möchten oder als Betroffene Rat suchen.

Petra Kremerius

© Stadt Köln

Dem aufgebrachten Rentner verspricht sie, sich der Sache anzunehmen und die Polizei zu benachrichtigen. Mehr kann sie nicht tun, aber zumindest kann der Hinweis ein Ansatzpunkt für weitere polizeiliche Ermittlungen sein: „Die Buchstabenkürzel sind in der Regel das Erkennungszeichen einer Crew, also einer Gruppe von Sprayern, die gemeinsam losziehen und ihre Schriftzüge hinterlassen. Durch die Informationen aus der Bevölkerung erhält die Polizei wichtige Erkenntnisse über das Betätigungsgebiet bestimmter Gruppen.“ Besonders betroffen sind neben den Hausbesitzern die städtischen Verkehrsbetriebe, die Bahn sowie die Rheinenergie als größter regionaler Energieversorger. Bahnhaltestellen, Züge oder Stromkästen gehören zu den beliebtesten Zielen der fast ausschließlich männlichen Täter. „Die Sprayer suchen Anerkennung in der Szene“, berichtet Kremerius. „Beliebt sind vor allem Ziele, die viele Menschen sehen“, so die Expertin. Je besser die Lage eines Objektes, je schwieriger der Zugang, desto höher sei die Anerkennung für den Sprüher. Diese wird in Szenekreisen als „Fame“ (engl. für „Ruhm“) bezeichnet und ist für Täter mit künstlerischem Anspruch der größte Handlungsantrieb. Studien belegen, dass die Sprayer mit ihren Bildern und Schriftzügen Geschick und Kunstfertigkeit beweisen möchten. Dafür nehmen sie bei Streifzügen in U-Bahn-Schächten oder Kletteraktionen an Brückenfassaden nicht nur lebensgefährliche Verletzungen, sondern auch die Beschädigung von fremdem Eigentum in Kauf. 

 

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Mieter / Eigentümer

Runder Tisch „Lebenswerter öffentlicher Raum“

Besonders attraktive Innenstädte haben mit nächtlichem Lärm,...[mehr erfahren]

Das richtige Verhalten bei einem Einbruch

Eine unangenehme Vorstellung: Man kommt nach Hause und bemerkt, dass...[mehr erfahren]

Bremer Projekt zeigt sich erfolgreich

In Bremen wurde im Jahr 2009 ein vielversprechendes Projekt ins Leben...[mehr erfahren]

Das Leipziger Graffitimobil

Bunte Bilder, symbolische Zeichen und geschwungene Schriftzüge:...[mehr erfahren]

Polizeiarbeit mit der Prognosesoftware „Precobs“

Angelehnt an die mit hellseherischen Fähigkeiten ausgestatteten...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.