< Anonym Anzeige erstatten – ja oder nein?

Betrugsmaschen bei WhatsApp

Das Display des Smartphones zeigt eine WhatsApp-Nachricht von einer unbekannten Rufnummer. Die Absenderin behauptet in der Nachricht, die Tochter des Empfängers zu sein und sich in einer Notlage zu befinden. Die Nummer sei neu, weil sie ihr Smartphone verloren hätte. Jedenfalls benötige sie dringend 6.500 Euro, die ihr der Empfänger der Nachricht und vermeintliche Vater überweisen soll. Die neue Bankverbindung ist gleich mit angegeben Der Absender der Nachricht vertraut darauf, dass Eltern ihren Kindern schnell und unkompliziert helfen. Doch sollte das Geld tatsächlich überwiesen werden, ist es mit großer Wahrscheinlichkeit verloren. Dieser und ähnliche Fälle passieren täglich. Der Messanger-Dienst WhatsApp ist dabei das zentrale Werkzeug der Betrüger.

Vorsicht bei unbekannten Rufnummern


Vorsicht bei WhatsApp-Chats mit unbekannten Rufnummern

© Sara Michilin/stock.adobe.com

 

Das Display des Smartphones zeigt eine WhatsApp-Nachricht von einer unbekannten Rufnummer. Die Absenderin behauptet in der Nachricht, die Tochter des Empfängers zu sein und sich in einer Notlage zu befinden. Die Nummer sei neu, weil sie ihr Smartphone verloren hätte. Jedenfalls benötige sie dringend 6.500 Euro, die ihr der Empfänger der Nachricht und vermeintliche Vater überweisen soll. Die neue Bankverbindung ist gleich mit angegeben Der Absender der Nachricht vertraut darauf, dass Eltern ihren Kindern schnell und unkompliziert helfen. Doch sollte das Geld tatsächlich überwiesen werden, ist es mit großer Wahrscheinlichkeit verloren. Dieser und ähnliche Fälle passieren täglich. Der Messanger-Dienst WhatsApp ist dabei das zentrale Werkzeug der Betrüger.

Niemals aufgrund einer WhatApp-Nachricht Geld überweisen

71 Prozent der Deutschen nutzen laut einer Erhebung aus dem Juni 2022 den Messengerdienst WhatsApp. Bei den 20- bis 29-Jährigen sind es 89 Prozent, bei den über 60-Jährigen immerhin noch 53 Prozent. Weil WhatsApp der mit Abstand am meisten genutzte Messengerdienst in Deutschland ist, zieht er auch Cyberkriminelle an. Unter anderem mit dem vom Telefon auf den Messengerdienst übertragenen Enkeltrick versuchen die Kriminellen immer wieder, unbedarfte Nutzer um ihr Geld zu bringen. Der Schaden geht in die Millionen. Davon berichtet zum Beispiel die Polizei in Koblenz: Die Täter geben sich als Verwandte oder Bekannte aus und behaupten, dass die angezeigte Rufnummer neu sei. Typische Textnachrichten der Betrüger lauten: „Hallo Mama, mein Handy ist kaputtgegangen. Hier meine neue Nummer. Die alte Nummer kannst du löschen.“ Und dann folgt eine Nachricht mit einem Inhalt wie „Ich muss heute noch Rechnungen überweisen, komm aber nicht an meine Daten. Kannst du das für mich übernehmen? Morgen kriegst du das Geld zurück.“ Doch wenn man darauf reagiert und die Überweisungen vornimmt, ist das Geld weg. Alternativ lassen die Kriminellen das Geld auch bar abholen. Sie behaupten dann, dass die Tochter nicht selber vorbeikommen könne, sondern dass das Geld von einem Freund oder einer Freundin abgeholt werde. So vermeiden sie, dass der Identitätsbetrug auffliegt. Es gibt noch weitere Betrugsmaschen, die über WhatsApp verbreitet werden. Ein Beispiel sind gefälschte Gewinnspiele. In solchen WhatsApp-Nachrichten ist zum Beispiel zu lesen, dass die Deutsche Bahn eine Verkehrssubvention in Höhe von 2.000 Euro vergibt. Hierfür müsse man lediglich auf einen Link in der Nachricht klicken. Folgt man dieser Anweisung, landet man auf einer nachgemachten Webseite, in diesem Fall von der Deutschen Bahn. Am Ende sammeln Direktmarketingunternehmen die persönlichen Daten oder man landet in einer teuren Abofalle.

Seite: 12weiter >>

Kurztipps

5 Tipps für...
...den Schutz vor falschen Handwerkern

So schützen Sie sich vor falschen Handwerkern:

5 Tipps für...
...das Erstellen von Vollmachten

So sollten Sie sich in Bezug auf Vorsorge- oder Bankvollmachten...

5 Tipps für...
...den sicheren Campingurlaub

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie Ihren nächsten Urlaub mit dem...

5 Tipps für...
...die Immobiliensuche im Internet

Das sollten Sie beachten, um bei der Wohnungssuche im Internet...

5 Tipps für...
...den Schutz vor Abzocke und Betrug im Urlaub

So schützen Sie sich im Urlaub vor Trickbetrügern und anderen Ganoven.

5 Tipps für...
...den Schutz vor Telefonbetrügern

Darauf sollten Sie achten, um am Telefon nicht auf Betrüger...

5 Tipps für...
...sicheres Time Sharing

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie ein dauerhaftes...

5 Tipps für...
...die Karnevalszeit

Ob Karneval, Fasching oder Fastnacht – darauf sollten Sie achten.

5 Tipps für...
...den Weihnachtsmarktbesuch

So können Sie sich vor Taschendiebstahl schützen.

5 Tipps für...
...den sicheren Geschenkekauf

So verhindern Sie, dass der Einkauf nicht mit Frust endet.

5 Tipps für...
...den Schutz vor Autodieben

So können Sie das Risiko für einen Pkw-Diebstahl deutlich reduzieren.

5 Tipps für...
...den Schutz vor Fahrraddiebstahl

So erschweren Sie Fahrraddieben ihr Vorhaben.

5 Tipps für...
...den Schutz vor Taschendiebstahl

Taschendiebe sind flink und einfallsreich – und meist schon längst...

Weitere Infos zum Thema Diebstahl / Betrug

Wie Sie sich schützen können

Bei den so genannten „Haustürtricks“ haben es Betrüger hauptsächlich...[mehr erfahren]

Falsche Chefs erschleichen hohe Geldsummen

Seit 2014 beobachtet man in Deutschland ein neuartiges, speziell...[mehr erfahren]

Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus

Diese Anrufer sind nicht von der Polizei

Das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt warnt vor einer fiesen...[mehr erfahren]

Nicht von günstigen Preisen locken lassen!

In Zeiten von niedrigen Zinsen interessieren sich viele Menschen...[mehr erfahren]

Betrug durch „Skimming“ und „Cash-Trapping“

Betrüger lassen sich immer neue Methoden einfallen, um Menschen um...[mehr erfahren]