Sie sind hier >  /  /  
< Richtiges Verhalten kann Leben retten

Handeln Sie bei Graffitischäden schnell!

Entdecken Sie ein Graffiti auf Ihrer Hauswand, ist schnelles Handeln gefragt. Der entstandene Schaden sollte unverzüglich auf Fotos dokumentiert und bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden.

Schäden dokumentieren, Reinigung dem Fachmann überlassen

Graffiti-Sprayer bleiben meist unerkannt

© graffmatt, fotolia

 

Entdecken Sie ein Graffiti auf Ihrer Hauswand, ist schnelles Handeln gefragt. Der entstandene Schaden sollte unverzüglich auf Fotos dokumentiert und bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden.

 

Die Fotos der Graffitis dienen außerdem als Beweismaterial für eventuelle Schadensersatzansprüche gegenüber dem Täter. Weil die aufgetragene Farbe mit der Zeit aushärtet und zu einer schädlichen Versiegelung des Untergrunds führt, ist eine schnelle Entfernung ratsam. Eigene Reinigungsmaßnahmen sind nicht empfehlenswert, denn unsachgemäße Bearbeitungen können zu einer zusätzlichen Aktivierung der Farbe führen. Stattdessen sollte ein Fachbetrieb kontaktiert werden, der über passende Referenzen verfügt. Die Auswahl der geeigneten Reinigungsmethode hängt vom Material ab: Beton, Klinker oder Naturstein – jeder Untergrund muss individuell begutachtet und behandelt werden. Gute Firmen bieten immer mehrere Möglichkeiten an. Erhält ein Kunde bei einem Gespräch die Auskunft, es würde prinzipiell nur eine Reinigungsmethode eingesetzt, sollte ein anderer Betrieb ausgesucht werden.

Präventionsmöglichkeiten nutzen

Weitere Tipps und Hinweise finden Sie im Internet bei der Gütegemeinschaft Anti-Graffiti

Wer verhindern möchte, dass sein Haus mit Farbe beschmiert wird, kann auf verschiedene Präventionsmöglichkeiten zurückgreifen. Bewährt haben sich Fassadenbegrünungen mit Knöterich, weil sie den Tätern keinen Raum für ihre Schriftzüge bieten. Lampen oder Bewegungsmelder, die für ausreichend Licht rund ums Haus sorgen, schrecken wegen der höheren Entdeckungsgefahr ab. Glatte Hauswände lassen sich durch das Auftragen dünner Schutzfilme präparieren. Diese Trennschicht verhindert, dass die aufgetragene Farbe das Baumaterial angreift. Bei einer Reinigung wird nur die Schutzschicht gesäubert, der Untergrund bleibt unangetastet. Für saugfähige, strukturierte und mineralische Untergründe eignet sich die Imprägnierung. Damit wird verhindert, dass ölhaltige Farben in den Putz eindringen.

Weitere Infos zum Thema Einbruchschutz

Graffiti ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft

Graffitis und Farbschmierereien gehören heute zum normalen...[mehr erfahren]

Für Betroffene ist die seelische Belastung enorm

Diese Situation ist für viele erstmal ein Schock: Die Wohnungstür ist...[mehr erfahren]

So schützen Sie sich am besten gegen Einbruchdiebstahl

Peter Werkmüller arbeitet bei der Kriminalpolizeilichen...[mehr erfahren]

Gaunerzinken: Einbruchschutz  Wissen

Geheime Symbole gelten als Zeichensprache von Einbrechern

Die gezackte Linie als Warnung vor dem Hund oder das Kreuz als...[mehr erfahren]

Einbruchschutz Tipps

Teil 1: Die häufigsten Fragen zu Einbrechern, deren Vorgehensweisen und Ihrem Versicherungsschutz

Seit dem Jahr 2006 nimmt die Zahl der Einbrüche stetig zu – so wurde...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Einbruchschutz Zuhause

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.

Hier finden Sie noch mehr Cartoons.