Sie sind hier >  /  
< Kritische Medienkompetenz entwickeln

Mobile Fraud: Vorsicht vor gefälschten Apps

Gefälschte Apps sind keine Seltenheit. Immer wieder schaffen es Betrüger, manipulierte oder betrügerische Apps in die offiziellen Stores zu schleusen. Worauf man beim App-Download achten sollte und wie man sich sonst vor App-Betrügern schützen kann, verrät Hans-Joachim Henschel vom Landeskriminalamt in Niedersachsen.

„Was ich nicht kenne, installiere ich nicht“


Apps sollten nicht vorschnell installiert werden

© NicoElNino/stock.adobe.com

 

Gefälschte Apps sind keine Seltenheit. Immer wieder schaffen es Betrüger, manipulierte oder betrügerische Apps in die offiziellen Stores zu schleusen. Worauf man beim App-Download achten sollte und wie man sich sonst vor App-Betrügern schützen kann, verrät Hans-Joachim Henschel vom Landeskriminalamt in Niedersachsen. Von den Fälschern wird häufig die Beliebtheit seriöser Apps ausgenutzt. Die gefälschten Apps sehen den echten dabei sehr ähnlich. „Die Betrüger hoffen, dass die Käufer den Betrug nicht bemerken und die App kaufen. Die gefälschten Apps haben dabei keine Funktion, stürzen ab oder verursachen sogar Schäden, indem sie zum Beispiel Schadsoftware einschleusen oder unerwünschte Werbung anzeigen“, erklärt Henschel. Eine weitere Betrugsmasche: Mit den Fake-Apps werden vermeintliche Zusatzfunktionen beworben, die die echte App nicht leistet. Hier wird zum Beispiel WhatsApp missbraucht, indem von den Betrügern etwa zusätzliche Emojis versprochen werden.

Passwörter und die richtigen Einstellungen

Generell sollten Apps immer nur aus den offiziellen Stores heruntergeladen werden und nicht von Webseiten. Bei Android gibt es etwa in den Einstellungen die Option „Unbekannte Quellen – Installation von Apps von anderen Quellen als Play Store erlauben“. Hier sollte kein Haken gesetzt sein, damit Apps nicht aus anderen Quellen automatisch installiert werden können. „Generell gilt bei jedem digitalen Endgerät, egal ob Computer, Tablet oder Smartphone: Was ich nicht kenne, installiere ich auch nicht.“ Teilweise werden für das Laden von Apps aus App-Stores auch eigene Passwörter vergeben. Dadurch kann vermieden werden, dass man aus Versehen eine neue App aus einem App-Store lädt. Man muss dann bewusst ein Passwort zur Installation bzw. zum Kauf eingeben. Gleiches kann man teilweise auch für die sogenannten In-App-Käufe machen. In-App-Käufe sind die Käufe, mit denen man z. B. neue Funktionen innerhalb einer App gegen Bezahlung freischalten kann. Dies wird von Anbietern gern genutzt, um zunächst eine kostenfreie App zu ermöglichen. Wenn der Nutzer dann mehr haben möchte, muss er bezahlen. „In-App-Käufe können auch sehr hochpreisig sein. Es gibt betrügerische Apps, die dies ausnutzen oder aber auch auf die Masse von kleinen Zahlungen abzielen“, weiß Henschel.

Beim Herunterladen von Apps kann Schadcode aufs Handy gelangen

© georgejmclittle/stock.adobe.com

Keine Zahlungsdaten hinterlegen

Auch wer im App-Store Bank- oder Kreditkarteninformationen hinterlegt hat, kann schnell um sein Geld gebracht werden, wenn etwa unberechtigt Zahlungen durchgeführt werden. Besser ist es, das Kundenkonto mit einer Prepaid-Karte aufzuladen. Im Notfall kann dann nur der Betrag abgebucht werden, mit dem das Konto vorher aufgeladen wurde. Möchte man eine App installieren, sollte man außerdem einen Blick auf die Bewertungen im jeweiligen App-Store werfen. Aber Vorsicht: Auch Bewertungen können gefälscht sein. Henschel: „Fake-Bewertungen sind nicht immer sofort zu erkennen. Gegebenenfalls finde ich aber bereits doch irgendwo eine negative Bewertung, die einen Betrug vermuten lässt. Weitere Recherchen im Netz sind dann sinnvoll – oft findet man dann Hinweise, dass die App nicht in Ordnung ist. Im Zweifelsfall verzichtet man lieber auf eine Installation.“

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Internet und Mobil

Kriminelle Verführer im Netz

Melina war 14, als sie sich veränderte. Sie schwänzte immer öfter die...[mehr erfahren]

Zwischen Datenschutz und Kinderpornographie

Sexting“ setzt sich zusammen aus den Worten „Sex“ und „Texting“. Es...[mehr erfahren]

Gefährliches Trinkspiel im Internet

Neknominate oder Socialbeergame nennt sich ein Trinkspiel, das...[mehr erfahren]

Regeln zu Bild- und Videorechten

Immer öfter werden Polizisten bei der Ausübung ihres Berufes gefilmt...[mehr erfahren]

Was können Erste-Hilfe-Apps leisten?

Ob im Haushalt, am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr: Unfälle, bei...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Internet / Mobil

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.