Sie sind hier >  /  /  
< Sicheren Konsum gibt es nicht

Zeit, Schluss zu machen

Rauschmittel lösen keine Probleme, sondern schaffen nur zusätzliche. Besonders schwierig ist es, von Drogen loszukommen. Doch zusammen mit Freunden und professioneller Unterstützung kann es jeder schaffen.

Drogen versprechen viel, halten aber wenig

Hol Dir Hilfe, eh es zu spät ist! 

© arkna, Fotolia.com

 

Rauschmittel lösen keine Probleme, sondern schaffen nur zusätzliche. Besonders schwierig ist es, von Drogen loszukommen. Doch zusammen mit Freunden und professioneller Unterstützung kann es jeder schaffen.

 

Es gibt viele Sachen, die Dich runterziehen können: Leistungsdruck in der Schule, Streit in der Clique, Liebeskummer oder nervende Eltern. Manchmal scheinen die Probleme so groß zu sein, dass Du keinen wirklichen Ausweg siehst. Da liegt es nah, dem Alltag entkommen zu wollen. Weil Drogen den Kopf betäuben und dem Körper Entspannung und Glück vorspielen, flüchten sich immer wieder Jugendliche in den Alkohol, das Rauchen von Joints oder andere Drogenexperimente. Sorgen können so für ein paar Stunden ausgeblendet und vergessen werden. Doch während der Rausch langsam geht, bleiben die Probleme. Also geht es weiter wie gehabt: Frust wird runtergespült, Ängste weggeraucht. Es beginnt ein Kreislauf, aus dem sehr schwer wieder herauszukommen ist. "Wer versucht, seine Probleme dauerhaft mit Drogen zu lösen, wird auch die negativen Seite von Drogen kennenlernen", sagt Ralf Wischnewski. Der Sozialpädagoge arbeitet bei der Drogenhilfe Köln in der Suchtvorbeugung und hat die Internetseite "Partypack.de" mit gegründet. Dort gibt es viele Informationen zum Thema Partydrogen: Wie sie wirken, welche Schäden sie hervorrufen aber auch, wie man erkennt, ob Drogen schon zu viel Einfluss auf das eigene Leben haben. "Unsere Homepage richtet sich an alle, die ab und zu oder regelmäßig Drogen nehmen. Die Seite soll vor allem dabei helfen, den eigenen Drogenkonsum kritisch zu hinterfragen und zu verändern", erklärt Wischnewski.

Ralf Wischnewski

Sozialpädagoge bei der Suchtvorbeugung der Drogenhilfe Köln, © privat

Traurig: Chillen geht nicht ohne Joint

Vor allem dann, wenn in Deinem Freundeskreis auch viele andere dauernd trinken, kiffen oder beim Feiern etwas einwerfen, ist es nicht so leicht zu merken, dass etwas schief läuft. Vielleicht kennst Du das selber: Chillen geht nicht ohne Joint, Fußballgucken nicht ohne Bier und Feiern nicht ohne Pillen. Wenn jeder Anlass oder jede kleine Schwierigkeit ein Grund ist, Drogen zu nehmen, dann ist das ein Zeichen dafür, dass Du die Kontrolle über Deinen Drogenkonsum verloren hast (Mit der Checkliste am Ende des Textes kannst Du Dich kontrollieren). Früher oder später wird dann nicht nur deine Freizeit, sondern dein gesamtes Leben von den Drogen beeinflusst. Es geht nur noch um Eines: Stoff abchecken, konsumieren, abhängen, Party. Diesen Kreislauf möchte Ralf Wischnewski durch seine Arbeit frühzeitig stoppen. Auf Festivals und Techno-Partys geht der 37-Jährige aktiv auf Jugendliche zu. Dabei will er vor allem informieren. Darüber, wie man langfristige Schäden durch Drogen verhindern kann und wie man sich von Drogen löst. 

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Drogen

Jugendliche möglichst früh erreichen

Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen ist eine...[mehr erfahren]

Gefährlich und unberechenbar

Sogenannte „Legal Highs“ werden als Badesalze, Lufterfrischer oder...[mehr erfahren]

Eine Arbeitssüchtige berichtet über ihre Sucht

Ich bin jetzt 67 Jahre alt, verheiratet, habe zwei erwachsene Kinder...[mehr erfahren]

Eine Droge auf dem Vormarsch

Methamphetamin – umgangssprachlich Crystal, Meth oder Ice genannt –...[mehr erfahren]

Ein Seminar des LAFP NRW bereitet Polizisten auf Realkontrollen vor

Kiffen ist in Deutschland in den meisten Fällen verboten. Dennoch ist...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Sucht

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.