Sie sind hier >  /  
< Durch Netzwerkarbeit effektiv Umweltkriminalität bekämpfen

Batterien, Bauschutt & Co.

Viele Menschen wissen schlichtweg gar nicht, wie sie ihren Müll fachgerecht entsorgen sollten. Matratzen, Medikamenten-Reste, Farben und Lacke, Elektrogeräte, Sperrmüll: Was gehört wo hin? Im Zweifel hilft ein Blick in den Abfallkalender oder auf die Webseite der Stadt. Hier eine kleine Liste an Gegenständen und Hinweise darauf, wie man sie entsorgen sollte:

Gewusst wie: Müll entsorgen 

Wohin gehört welcher Müll?

 © Joachim Schiermeyer, fotolia 

 

Viele Menschen wissen schlichtweg gar nicht, wie sie ihren Müll fachgerecht entsorgen sollten. Matratzen, Medikamenten-Reste, Farben und Lacke, Elektrogeräte, Sperrmüll: Was gehört wo hin? Im Zweifel hilft ein Blick in den Abfallkalender oder auf die Webseite der Stadt. Hier eine kleine Liste an Gegenständen und Hinweise darauf, wie man sie entsorgen sollte: 

  •  Autobatterie: Dort abgeben, wo man sie gekauft hat (Pfandregelung). 
  • Batterien: Beim Schadstoffmobil oder bei den Verkaufsstellen zurückgeben.
  • Bauschutt: Beton, Estrich, Steine, Ziegel, Kacheln, Fliesen, Schotter, Kies, Kalksandstein und Sand werden im Wertstoffhof angenommen. 
  • CDs: sollten zum Wertstoffhof, Schadstoffmobil oder in die Sammelboxen auf Betriebshöfen gebracht werden. 
  • Computer und Monitore: gehören zum Wertstoffhof oder in den Sperrmüll.
  • Elektrogeräte: Großgeräte wie Staubsauger, Fernseher, Waschmaschine und Kühlschrank können meist auf den Sperrmüll gestellt werden, Kleingeräte wie Fön, Toaster, Handy oder Radio sollten bei der Elektrogeräte-Sammelstelle abgegeben werden. Manche Städte bieten sogar eine Abholung an. 
  • Energiesparbirnen: unbedingt beim Schadstoffmobil entsorgen! 
  • Fahrräder: nimmt der Schrotthändler an, können aber auch auf den Sperrmüll gestellt oder zum Wertstoffhof gebracht werden. 
  • Glasflaschen: sollten nach Farben sortiert in den Flaschencontainer gesteckt werden. 
  • Grünschnitt und Gartenabfälle: gehören in die Bio-Tonne, zur Grünschnittabfuhr oder in den Wertstoffhof. 
  • Kleidung sollte im Altkleider-Container entsorgt werden. 
  • Möbel: wie Schränke, Sofas, Matratzen, Kommoden gehören auf den Sperrmüll. 
  • Papier: sollte in die blaue Tonne oder in den Altpapiercontainer geworfen werden. 
  • Speisereste/Öl: Privathaushalte können kleine Mengen in der Restmülltonne entsorgen. 
  • Spraydosen: Sind sie leer und mit grünem Punkt versehen, gehören sie in den gelben Sack, solche mit Resten beim Schadstoffmobil abgeben. 

(KS) 

Weitere Infos zum Thema Umwelt

Hunde verstehen und Kontrolle behalten

Ob auf der Straße, im Park oder zu Besuch bei Bekannten: Viele...[mehr erfahren]

Zu viele Menschen ertrinken beim Schwimmen in Seen und Flüssen

Vor allem in den Sommermonaten zieht es viele Menschen zum Sonnen,...[mehr erfahren]

Deutschland braucht ein einheitliches Versammlungsrecht

Kreative Protestformen von Umweltorganisationen wie Greenpeace oder...[mehr erfahren]

Weniger Straftaten, mehr Sicherheit

Dunkle Fußgängerunterführungen, kaum einsehbare Bushaltestellen oder...[mehr erfahren]

Gefahren durch Überschwemmung und Sturzflut

Starkregen ist ein schwer kalkulierbares Wetterextrem, bei dem...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Umwelt

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.