Sie sind hier >  /  
< „Die Leute sollen nicht einfach die Augen zumachen“

Immer wieder Asbest

Umweltsünder werden in der Hauptstadt von den Spezialisten des Kompetenzzentrums Kriminaltechnik (LKA KT 61) mit moderner Spür- und Messtechnik entlarvt. Dabei ist die Entsorgung des Sanierungsabfallstoffes Asbest ein ebenso großes Thema wie die ätzenden Graffitis in S- und U-Bahnen. Risiko Asbeststaub

Das LKA Berlin nutzt die Errungenschaften der Kriminaltechnik

Ohne Schutzkleidung wäre die Arbeit der Asbestexperten lebensgefährlich

© LKA Berlin

 

Umweltsünder werden in der Hauptstadt von denSpezialisten des Kompetenzzentrums Kriminaltechnik(LKA KT 61) mit moderner Spür- und Messtechnik entlarvt. Dabei ist die Entsorgung des Sanierungsabfallstoffes Asbest ein ebenso großes Thema wie die ätzenden Graffitis in S- und U-Bahnen.

Risiko Asbeststaub

Olaf Schremm vom Landeskriminalamt Berlin ist Leiter des Dezernats 23 zur Bekämpfung von Umwelt- und Verbraucherschutzdelikten und hat vor allem mit gesundheitsgefährdenden Stoffen, die bei diversen Sanierungsarbeiten in der Hauptstadt freigesetzt werden, zu tun. „Unser Dauerthema ist Asbest“, erklärt Schremm. Wegen seiner hohen Beständigkeit und Festigkeit einst als „Wunderfaser“ bezeichnet, ist Asbest heute aufgrund nachgewiesener Gesundheitsschädlichkeit innerhalb der EU komplett verboten. Weil aber in den 1970er Jahren sehr viel Asbest in Gebäuden verbaut wurde, insbesondere zur Isolierung und Dämmung, tauchen bei Abriss- und Sanierungsarbeiten immer wieder asbestbehandelte Konstruktionen auf.Das größte Risiko ist der Asbeststaub. Das ungefilterte Einatmen führt zu Schrumpfungsprozessen im Bindegewebe der Lunge und kann Lungen-, Rippen- und Bauchfellkrebs verursachen. Die Entsorgung von Asbest ist kompliziert, weil bislang kein geeignetes technisches Verfahren zur Abfallverwertung existiert. Als einzige Möglichkeit bleibt die verpackte Lagerung auf normalen Hausmülldeponien, bei der die Asbestabfälle zusätzlich mit großen Mengen mineralischem Material abgedeckt werden müssen. Die Preise für die Lagerung variieren je nach Standort der Deponie und übertreffen die Kosten für die Entsorgung normalen Mülls in der Regel um ein Vielfaches. „Es gibt in der Branche schwarze Schafe, die sich dieses Geld sparen wollen“, sagt Dezernatsleiter Olaf Schremm. Wegen des hohen Gefährdungspotentials kontrolliert das Berliner Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit (LAGetSi) regelmäßig die Einhaltung von Schutzvorschriften. Treten dabei Unregelmäßigkeiten auf oder werden gar zu hohe Asbestwerte gemessen, informieren die Kontrolleure das LKA.

 

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Umwelt

Energiesparen wird bei Immobilien immer wichtiger

Um bis zu 30 Prozent besser als bisher soll die Energiebilanz von...[mehr erfahren]

Wild und Fische dürfen nur mit Genehmigung erlegt oder geangelt werden

Heute hat es niemand mehr nötig, aus materieller Bedürftigkeit, also...[mehr erfahren]

Die Arbeit der Staatsanwaltschaft

Umweltdelikte, die zur Anzeige gebracht werden, landen früher oder...[mehr erfahren]

Die Präventionsarbeit der Abfallwirtschaftsbetriebe in Köln

Der Bürgersteig ist von eingetrockneten Kaugummis überzogen, im...[mehr erfahren]

Hunde verstehen und Kontrolle behalten

Ob auf der Straße, im Park oder zu Besuch bei Bekannten: Viele...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Umwelt

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.