< Nichts zu holen!

Das optimal gewartete Motorrad

Bevor man – beispielsweise nach der Winterpause – mit einem Motorrad zu einer Fahrt aufbricht, sollte es einem gründlichen technischen Check unterzogen werden. Diese Leistung bieten alle Motorradwerkstätten an. Das entbindet aber die Fahrer nicht davon, selbst ein Auge darauf zu haben, dass technisch am Fahrzeug alles in Ordnung ist.

Den Antrieb und das Fahrwerk checken

Inspektionsintervalle sollten eingehalten werden

© ManicBlu, fotolia

 

Bevor man – beispielsweise nach der Winterpause – mit einem Motorrad zu einer Fahrt aufbricht, sollte es einem gründlichen technischen Check unterzogen werden. Diese Leistung bieten alle Motorradwerkstätten an. Das entbindet aber die Fahrer nicht davon, selbst ein Auge darauf zu haben, dass technisch am Fahrzeug alles in Ordnung ist. 

Grundlagen technischer Sicherheit

  • Das Motorrad muss eine gültige TÜV/AUK-Plakette besitzen.
  • Inspektionsintervalle sollten eingehalten werden und fällige Ölwechsel (Motor-, Getriebe-, Kardanöl) rechtzeitig vorgenommen werden.
  • Alle Leuchten, auch am Kennzeichen, sowie der Blinker müssen funktionstüchtig sein.
  • Die Hupe muss in Ordnung sein.
  • Ein optimaler Ladezustand der Batterie ist wichtig.
  • Alle Schläuche sollten auf Undichtigkeiten überprüft werden.

Den Antrieb checken

  • Es ist wichtig, die Ölstände am Motorrad regelmäßig zu checken (Motoröl, Getriebeöl, 2T-Ölstand im Reservoir, Kardanölstand). Wenn er zu niedrig ist, muss geeignetes Öl aufgefüllt werden.
  • Die Motorkühlflüssigkeit muss auf dem richtigen Stand sein.
  • Der Luftfilter muss funktionieren.
  • Antriebskette, Ritzel und Kettenkranz sollten auf Verschleiß überprüft werden. Die Antriebskette sollte gereinigt, geschmiert und auf die richtige Spannung gebracht werden.

Das Fahrwerk checken

  • Die Reifen prüfen: Es dürfen keine Beschädigungen und Risse zu sehen sein. Die Profiltiefe muss ausreichend sein: 1,6 mm sind gesetzlich vorgeschrieben, 3 mm werden empfohlen. Der Reifendruck muss stets bei kalten Reifen geprüft werden.
  • Die Bremsen prüfen: Die Bremsflüssigkeit sollte nach zwei bis drei Jahren ausgewechselt werden. Die Bremsbeläge und Bremsscheiben müssen ausreichend dick sein.
  • Die Bowdenzüge müssen freigängig, unbeschädigt und leichtgängig sein.
  • Die Hebelstellungen von Handbremse, Fußbremse, Kupplung und Schaltung überprüfen: Sie müssen ergonomisch richtig eingestellt sein.
  • Sicherheitsrelevante Schrauben müssen fest angezogen sein.

Weitere nützliche Informationen zur Fahrzeugsicherheit bei Motorrädern findet man z. B. auf der Webseite des Instituts für Zweiradsicherheit.

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Fahrsicherheitstrainings schärfen Risikobewusstsein im Straßenverkehr

Zu schnell gefahren, zu spät gebremst oder Vorfahrt missachtet: Nach...[mehr erfahren]

„Es muss gleiches Recht für alle gelten“

Wer unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls wird, für den ändert...[mehr erfahren]

Das richtige Verhalten des Einzelnen ist entscheidend

In den Medien ist häufig die Aussage „hat sich ein Unfall ereignet“...[mehr erfahren]

Neue App der EU-Kommission klärt über Regeln auf

Wie schnell darf man auf Frankreichs Autobahnen fahren? Müssen in...[mehr erfahren]

„Hinter jedes Steuer gehört ein klarer Kopf“

Jedes Jahr verunglücken auf deutschen Straßen Menschen, weil sie...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.