< Schwarzlicht-Blitzer in Tunneln

Richtiges Verhalten bei Polizeikontrollen

Sofort anhalten oder noch bis zum nächsten Parkplatz fahren? – So reagieren Autofahrer korrekt, wenn sie von der Polizei angehalten werden:

Wie Autofahrer reagieren sollten


Bei Polizeikontrollen werden verschiedene Signale eingesetzt, um Autofahrer anzuhalten

© Picture-Factory, fotolia

 

Sofort anhalten oder noch bis zum nächsten Parkplatz fahren? – So reagieren Autofahrer korrekt, wenn sie von der Polizei angehalten werden.

Wie hält die Polizei Autos an?

Grundsätzlich werden zwei verschiedene Arten unterschieden, wie Polizeibeamte Fahrzeuge anhalten: Standkontrollen und mobile Kontrollen. Bei den Standkontrollen stehen die Beamten mit Warnweste bekleidet am Straßenrand und winken Autofahrer mit einer Kelle aus dem fließenden Verkehr. Zu Missverständnissen kommt es eher bei mobilen Kontrollen. Hierbei fährt ein Polizeiwagen – manchmal auch als ziviles Fahrzeug – vor oder hinter einem Auto her und signalisiert dem Fahrer, anzuhalten. Polizeioberkommissarin Stefanie Püttner, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken, erklärt: „Vor allem auf mehrspurigen Straßen versuchen wir, vor den Fahrzeugen herzufahren, wenn wir jemanden anhalten. Gerade auf Landstraßen oder im innerstädtischen Verkehr ist das aber oft nicht möglich.“ Dann kann es durchaus vorkommen, dass die Polizei hinter einem Auto herfährt und es zum Anhalten bewegen will. Hier stellt sich im vorausfahrenden Fahrzeug dann die Frage: Meinen die mich?

Anhaltesignale der Polizei

Man kennt das: Kaum entdeckt man als Autofahrer im fließenden Verkehr ein Polizeiauto in der Nähe, fährt man sehr angepasst – und meist auch irgendwie unsicher. Man will bloß nichts falsch machen. Wenn dann auch noch Blaulicht im Innenspiegel aufflackert, ist man noch verunsicherter: Meinen die mich oder fahren die zu einem Einsatz? Soll ich anhalten oder besser langsam weiterfahren?

„Sobald man ein Blaulicht sieht, macht es schon deshalb Sinn, seine Geschwindigkeit zu verringern und das Auto vorbeizulassen, weil es sich um eine Einsatzfahrt handeln könnte“, sagt Stefanie Püttner. Fahren die Beamten nicht vorbei, obwohl das möglich wäre, sollte man als Autofahrer genauer auf die Signale achten, empfiehlt sie. Schließlich könnte es sich um eine Verkehrskontrolle handeln. „Dabei ist das erste Signal zum Anhalten meist ein optisches, zum Beispiel durch den Anhaltesignalgeber auf dem Dach des Polizeiautos.“ Auf diesem Signalgeber erscheint der beleuchtete Schriftzug „Stopp! Polizei!“ oder „Polizei! Bitte folgen!“ Die neusten Einsatzfahrzeuge haben jetzt noch eine Möglichkeit, sich bemerkbar zu machen, wenn sie hinter jemandem herfahren, den sie anhalten wollen: rotes Blitzlicht. Sollte auch das nicht erkannt werden, kann an den Polizeifahrzeugen auch ein akustisches Yelp-Signal eingeschaltet werden. „Das unterscheidet sich deutlich vom Martinshorn, es ist ein eher jaulendes Geräusch wie man es vielleicht aus Filmen von amerikanischen Streifenwagen kennt“, sagt Stefanie Püttner.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Pappe, Plastik und Blech statt Scherbenhaufen

Ob Fußball-Derby, Rock-Konzert oder Karnevalsumzug: Vielerorts ist...[mehr erfahren]

Unfallrisiko – Vorbeugung – Tipps für Fahrer

Drei Tote auf der A38 bei Eisleben (Sachsen-Anhalt), zwei Tote und...[mehr erfahren]

Behinderung von Rettungskräften ist kein Kavaliersdelikt

Szenen mit Schaulustigen, die verunglückte Personen nach Unfällen...[mehr erfahren]

Den polizeilichen Fahrradpass gibt es nun auch als App

Die Fahrraddiebstähle sind laut der Polizeilichen Kriminalstatistik...[mehr erfahren]

Richtig vorbereitet starten

Die richtige Kleidung – Helm auf – und die Regeln beachten: Der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.