< Die „Rettungskarte“ gehört in jedes Auto

Sicherer Mietwagen im Urlaub

Völlig abgenutzte Bremsbeläge, bis auf die Felgen abgefahrene Reifen oder defekte Scheinwerfer – diese und andere schwere Sicherheitsmängel stellte der Auto Club Europa (ACE) im März 2015 bei seinem Mietwagen-Check auf Mallorca fest. Dafür wurden auf der Balearen-Insel insgesamt zehn verschiedene Autos angemietet – drei am Flughafen, die restlichen sieben bei lokalen Anbietern im Umkreis von Palma de Mallorca. Fünf der Fahrzeuge wären bei einer Hauptuntersuchung (HU) in Deutschland durchgefallen. Welche Bereiche an Fahrzeugen besonders kritisch sind und worauf man bei Mietwagen generell achten sollte, erklärt Constantin Hack vom ACE.

Augen auf bei Reifen und Licht


Mietwagen sollten genau unter die Lupe genommen werden

Angelika Emmerling, © Auto Club Europa (ACE)

 

Völlig abgenutzte Bremsbeläge, bis auf die Felgen abgefahrene Reifen oder defekte Scheinwerfer – diese und andere schwere Sicherheitsmängel stellte der Auto Club Europa (ACE) im März 2015 bei seinem Mietwagen-Check auf Mallorca fest. Dafür wurden auf der Balearen-Insel insgesamt zehn verschiedene Autos angemietet – drei am Flughafen, die restlichen sieben bei lokalen Anbietern im Umkreis von Palma de Mallorca. Fünf der Fahrzeuge wären bei einer Hauptuntersuchung (HU) in Deutschland durchgefallen. Welche Bereiche an Fahrzeugen besonders kritisch sind und worauf man bei Mietwagen generell achten sollte, erklärt Constantin Hack vom ACE.

Abgefahrene Reifen als Sicherheitsrisiko

Bei der Stichprobe von zehn Mietwagen stießen die ACE-Experten bei den Fahrzeugen sowohl auf leichte Mängel wie fehlende Verbandskästen oder Warndreiecke. Es fanden sich aber auch schwerwiegende Mängel wie einseitig abgefahrene Reifen. „Bei näherer Begutachtung zeigte sich dann, dass bei diesem Fahrzeug die komplette Vorderachse verzogen war. Offensichtlich war der Wagen nach einem Unfall nur oberflächlich instand gesetzt worden“, so Hack. Bei einem anderen Mietwagen, einem Cabrio, ließ sich das Verdeck nicht mehr öffnen und der Tank war Leck geschlagen. Lediglich einer der zehn getesteten Fahrzeuge wies überhaupt keine Mängel auf.

Abgefahrene Reifen sind ein Sicherheitsrisiko

Angelika Emmerling, © Auto Club Europa (ACE)

Reifen checken, Probefahrt machen

Für Laien ist es oft nicht einfach, Sicherheitsmängel an Fahrzeugen festzustellen. Dennoch gibt es Anhaltspunkte, an denen man sich orientieren kann, bevor man sich hinter das Steuer eines Mietwagens setzt. „Man sollte sich zuerst einen Gesamteindruck über das Fahrzeug verschaffen. Sieht es aus, als hätte es schon einmal einen größeren Schaden gehabt? Erkennen kann man dies etwa an unterschiedlichen Spaltmaßen etwa an der Motorhaube oder an den Türen. Schrammen und Dellen sind zwar an sich kein Sicherheitsproblem, aber sie können zumindest ein Hinweis darauf sein, wie der Vermieter allgemein mit seinen Fahrzeugen umgeht“, erklärt der ACE-Experte.

 

Wichtig ist auch der Blick auf die Reifen: Ist noch ausreichend Profil vorhanden? Sind die Reifen gleichmäßig abgefahren? Ist ein Ersatzreifen vorhanden? „Bevor man losfährt, sollte man unbedingt eine kleine Probefahrt auf dem Parkplatz machen: Reagiert der Wagen so, wie er sollte? Funktionieren die Bremsen? Zieht der Wagen nach links oder rechts? sind Fragen, die man sich dabei stellen sollte. Ist hier etwas nicht in Ordnung, sollte man auf ein anderes Fahrzeug bestehen.“

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Was müssen Autofahrer beachten?

Das Interesse an privater Elektromobilität steigt: Derzeit sind...[mehr erfahren]

Wie man das Auto ordnungsgemäß abstellt

Viele Autos, wenig Platz: Vor allem in deutschen Großstädten sind...[mehr erfahren]

„Es muss gleiches Recht für alle gelten“

Wer unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls wird, für den ändert...[mehr erfahren]

Wie gefährlich ist Trampen?

Daumen raushalten und los geht’s, ohne einen Cent zu bezahlen: Vor...[mehr erfahren]

Richtig beladen, richtig fahren

Großeinkäufe aus dem Baumarkt nach Hause schaffen, Laub aus dem...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.