< Nichts zu holen!

Das optimal gewartete Motorrad

Bevor man – beispielsweise nach der Winterpause – mit einem Motorrad zu einer Fahrt aufbricht, sollte es einem gründlichen technischen Check unterzogen werden. Diese Leistung bieten alle Motorradwerkstätten an. Das entbindet aber die Fahrer nicht davon, selbst ein Auge darauf zu haben, dass technisch am Fahrzeug alles in Ordnung ist.

Den Antrieb und das Fahrwerk checken

Inspektionsintervalle sollten eingehalten werden

© ManicBlu, fotolia

 

Bevor man – beispielsweise nach der Winterpause – mit einem Motorrad zu einer Fahrt aufbricht, sollte es einem gründlichen technischen Check unterzogen werden. Diese Leistung bieten alle Motorradwerkstätten an. Das entbindet aber die Fahrer nicht davon, selbst ein Auge darauf zu haben, dass technisch am Fahrzeug alles in Ordnung ist. 

Grundlagen technischer Sicherheit

  • Das Motorrad muss eine gültige TÜV/AUK-Plakette besitzen.
  • Inspektionsintervalle sollten eingehalten werden und fällige Ölwechsel (Motor-, Getriebe-, Kardanöl) rechtzeitig vorgenommen werden.
  • Alle Leuchten, auch am Kennzeichen, sowie der Blinker müssen funktionstüchtig sein.
  • Die Hupe muss in Ordnung sein.
  • Ein optimaler Ladezustand der Batterie ist wichtig.
  • Alle Schläuche sollten auf Undichtigkeiten überprüft werden.

Den Antrieb checken

  • Es ist wichtig, die Ölstände am Motorrad regelmäßig zu checken (Motoröl, Getriebeöl, 2T-Ölstand im Reservoir, Kardanölstand). Wenn er zu niedrig ist, muss geeignetes Öl aufgefüllt werden.
  • Die Motorkühlflüssigkeit muss auf dem richtigen Stand sein.
  • Der Luftfilter muss funktionieren.
  • Antriebskette, Ritzel und Kettenkranz sollten auf Verschleiß überprüft werden. Die Antriebskette sollte gereinigt, geschmiert und auf die richtige Spannung gebracht werden.

Das Fahrwerk checken

  • Die Reifen prüfen: Es dürfen keine Beschädigungen und Risse zu sehen sein. Die Profiltiefe muss ausreichend sein: 1,6 mm sind gesetzlich vorgeschrieben, 3 mm werden empfohlen. Der Reifendruck muss stets bei kalten Reifen geprüft werden.
  • Die Bremsen prüfen: Die Bremsflüssigkeit sollte nach zwei bis drei Jahren ausgewechselt werden. Die Bremsbeläge und Bremsscheiben müssen ausreichend dick sein.
  • Die Bowdenzüge müssen freigängig, unbeschädigt und leichtgängig sein.
  • Die Hebelstellungen von Handbremse, Fußbremse, Kupplung und Schaltung überprüfen: Sie müssen ergonomisch richtig eingestellt sein.
  • Sicherheitsrelevante Schrauben müssen fest angezogen sein.

Weitere nützliche Informationen zur Fahrzeugsicherheit bei Motorrädern findet man z. B. auf der Webseite des Instituts für Zweiradsicherheit.

Weitere Infos für Autofahrer

Reifen, Licht und Scheiben

Wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, wird es Zeit für...[mehr erfahren]

Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme

Mit Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrat

Immer mehr Autos verfügen über moderne Fahrerassistenzsysteme. Wie...[mehr erfahren]

Gefahren und Konsequenzen von Müdigkeit am Steuer

Die Scheinwerfer blenden, die Augen brennen und das Fahrtziel rückt...[mehr erfahren]

Prävention im Kino: Bühne frei für „Lotti und Kurt“

Seniorinnen und Senioren sind eine der wichtigsten Zielgruppen in der...[mehr erfahren]

Vereinfachte Regelung sorgt für Klarheit

Bei Unfällen können schon wenige Minuten über Leben und Tod der Opfer...[mehr erfahren]

Senioren in der Verkehrsunfallstatistik

Rund 50.000 Senioren verunglücken jedes Jahr

Ältere Menschen sind als Autofahrer, aber auch häufig als Fußgänger...[mehr erfahren]

Eine umweltfreundliche Transportalternative zum Auto

Ein Bild, das man heutzutage immer häufiger in Großstädten zu sehen...[mehr erfahren]

Das Aufprallgewicht von Gegenständen wird oft unterschätzt

Das Sichern von Ladung ist ein wichtiges Thema, das jedoch oft nicht...[mehr erfahren]

EU-Programm DRUID liefert Fakten zum Thema „Drogen im Straßenverkehr“

Europaweit sind 20 von 1.000 Autofahrern unter Drogeneinfluss...[mehr erfahren]

Verkehrsprävention für die Generation 65+

Ob der 91-jährige Mercedes-Fahrer, der mit seinem Wagen in den...[mehr erfahren]