Sie sind hier >  /  
< „Hobbys machen die Welt besser!”

Verkehrshelfer im Einsatz

Verkehrshelfer bzw. Schülerlotsen sind dazu da, jüngeren Kindern auf ihrem Schulweg bei der Überwindung kritischer Stellen zu helfen, die für sie problematisch sind. Oftmals sind Schülerinnen und Schüler an gefährlichen Örtlichkeiten als Verkehrshelfer allerdings überfordert und müssen durch Erwachsene ersetzt werden. Viele Schulen rufen aus diesem Grund speziell Eltern dazu auf, sich ehrenamtlich als Verkehrshelfer an der Schule ihres Kindes zu engagieren. An Grundschulen kommen in der Regel nur erwachsene Verkehrshelfer in Frage.

Das ehrenamtliche Engagement von Elternlotsen 

An Zebrastreifen fühlen sich gerade jüngere Schüler oft unsicher, da sie nicht erkennen, inwieweit der herannahende Fahrzeugführer sein Fahrzeug abbremst 

Piotr Wawrzyniuk, fotolia

 

Verkehrshelfer bzw. Schülerlotsen sind dazu da, jüngeren Kindern auf ihrem Schulweg bei der Überwindung kritischer Stellen zu helfen, die für sie problematisch sind. Oftmals sind Schülerinnen und Schüler an gefährlichen Örtlichkeiten als Verkehrshelfer allerdings überfordert und müssen durch Erwachsene ersetzt werden. Viele Schulen rufen aus diesem Grund speziell Eltern dazu auf, sich ehrenamtlich als Verkehrshelfer an der Schule ihres Kindes zu engagieren. An Grundschulen kommen in der Regel nur erwachsene Verkehrshelfer in Frage. 

 

Seit Anfang der 90er Jahre hat der Begriff „Verkehrshelfer“ den zuvor gängigen Ausdruck „Schülerlotse“ weitestgehend abgelöst. Das liegt auch daran, dass sich das Aufgabenfeld erweitert hat – inzwischen werden Verkehrshelfer z. B. auch im bereich des ÖPNV an Bus- und Bahnhaltestellen eingesetzt. Grundsätzlich kann sich jeder Jugendliche, der älter ist als 13 Jahre oder mindestens die 7. Klasse besucht, bei vorhandener Eignung als Verkehrshelfer ausbilden lassen. Jährlich finden Schülerlotsenwettbewerbe auf Kreis-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene statt, um mehr Jugendliche für diese verantwortungsvolle Funktion zu gewinnen. Dennoch ist die Polizei in vielen Kommunen auf die Bereitschaft und den Einsatz von Eltern und Großeltern angewiesen, um den großen Bedarf an ehrenamtlich tätigen Verkehrshelfern zu decken. PolizeiDeinPartner.de sprach dazu mit dem Verkehrssicherheitsberater Erich Klaus, Polizeihauptkommissar (PHK) beim Polizeipräsidium Bonn. 

Die Ausbildung 

Die Einweisung der Verkehrshelfer – ob Jugendliche oder Erwachsene – erfolgt grundsätzlich durch die zuständigen Verkehrssicherheitsberater der Polizei in Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und Lehrern der jeweiligen Schule. „Während die Ausbildung von Schülerinnen und Schülern mehrere Unterrichtseinheiten umfasst, in denen Theorie und Praxis vermittelt wird, ist die Ausbildung von erwachsenen Verkehrshelfern in der Regel nicht an eine Form gebunden“, so Klaus. Die angehenden Verkehrshelfer erfahren in diesen Einweisungen etwas über • die Aufgaben eines Verkehrshelfers, 

  • seine Möglichkeiten und Grenzen, 
  • benötigte Kenntnisse über Verkehrsregeln und Verkehrszeichen, 
  • das Wissen über Reaktions- und Bremswege, 
  • das Erkennen und der Umgang mit Gefahrensituationen, 
  • haftungsrechtliche Fragen und 
  • die Kommunikation im Umgang mit (Mit-)Schülern und anderen Verkehrsteilnehmern.

Gerade Erwachsenen sollten vor allem auch verkehrserzieherische Inhalte vermittelt werden. „Als Erwachsener stellt man für die Kinder schnell eine wichtige Bezugsperson dar, deren eigenes Verhalten für sie eine wichtige Bedeutung hat“, betont Klaus. Bei ihrem ehrenamtlichen Einsatz sind die Verkehrshelfer übrigens über die Gesetzliche Unfallversicherung abgesichert: „Bei Schäden, die nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden, kann ein Verkehrshelfer nicht haftbar gemacht werden.“ Die Ausrüstung und das Unterrichtsmaterial für die Einweisungen werden in der Regel von der Deutschen Verkehrswacht gestellt. 

PHK Erich Klaus, Verkehrssicherheitsberater der Bonner Polizei

© Polizeipräsidium Bonn

„Polizist spielen“ ist Tabu! 

Verkehrshelfer werden an allen verkehrsrelevanten Stellen eingesetzt, die für Kinder ein Problem darstellen. Dazu zählen sowohl gesicherte Fahrbahnübergänge mit Ampeln und Zebrastreifen als auch ungesicherte Übergänge. „Die Einsatzzeit der Verkehrshelfer richten sich nach den Schulzeiten und dem Schüleraufkommen vor. bzw. nach dem Unterricht und umfasst in der Regel 20 bis 30 Minuten“, berichtet Klaus. 

Ganz wichtig ist, dass Verkehrshelfer den Verkehr nicht regeln und aktiv in den Verkehr eingreifen dürfen. Es ist beispielsweise auf keinen Fall erlaubt, auf die Fahrbahn zu treten und einen Autofahrer anzuhalten. Der Verkehrshelfer wartet ab, bis der Verkehrsfluss ein gefahrloses Überqueren der Fahrbahn zulässt und signalisiert den Kindern, wann sie die Fahrbahn überqueren können. „Die primäre Aufgabe des Verkehrshelfers besteht darin, die Verkehrs- und Schülerströme zu ordnen. Nähert sich ein Kind, lasse ich es an den Fahrbahnrand herankommen, trete in einem geeigneten Moment auf die Fahrbahn, gebe entsprechende Haltezeichen und fordere das Kind anschließend auf, die Fahrbahn zu überqueren“, so der Verkehrssicherheitsexperte. Nähern sich mehrere Kinder dem Überweg, bildet der Verkehrshelfer möglichst Gruppen, die zusammen gehen. 

Da viele Kinder ein Schülerticket besitzen und mit Bus und Bahn zur Schule kommen, besteht auch Bedarf an Bus- und Bahnhaltestellen. Dort sorgen Verkehrshelfer dafür, dass die Schülerinnen und Schüler sicher die Fahrbahnen an der Haltestelle überqueren können, ruhig und geordnet an der Haltestelle warten, bis zum Öffnen der Türen genügend Abstand vom Bordstein halten und ohne zu Drängeln nacheinander in den Bus oder die Bahn ein- bzw. aussteigen.

Jede Örtlichkeit, an der ein Verkehrshelfer eingesetzt wird, muss mit dem Verkehrszeichen „Verkehrshelfer“ (VZ 356) kenntlich gemacht worden sein

© ufotopixl10, fotolia

Die besondere Funktion von Elternlotsen 

Oftmals sind jugendliche Verkehrshelfer an besonders gefährlichen Verkehrsknotenpunkten überfordert, weshalb an diesen Stellen bevorzugt Elternlotsen eingesetzt werden, die mehr Erfahrung im Straßenverkehr gesammelt haben. „Eltern und Großeltern, die sich als Verkehrshelfer engagieren, können Kindern ein wichtiges Signal senden, wie wichtig ein regelkonformes Verhalten auch für sie selbst ist und aus jeder Fahrbahnüberquerung bei vorhandener Vorkenntnis ein Stück Verkehrserziehung gestalten.“, meint Klaus. Will man als Verkehrshelfer eingesetzt werden, ist in der Regel die Schule der erste Ansprechpartner – man wendet sich an einen Lehrer. 

Gerne nutzen die Schulen die Elternveranstaltungen für Schulneulinge, um für neue Verkehrshelfer zu werben. Bietet die Schule bislang noch keinen Verkehrshelferdienst an, lohnt es sich auf jeden Fall, den Stein ins Rollen zu bringen. Ist die Schule einverstanden und erkennt die Notwendigkeit, wird meistens ein entsprechender Posten in Kooperation mit der Polizei und dem Schulamt eingerichtet. „Die Schulen sind sehr daran interessiert, engagierte Eltern zu finden. Wenn Sie Verkehrshelfer an der Schule Ihres Kindes werden wollen, wird man Sie mit offenen Armen empfangen und Ihnen dankbar sein“, ist sich der Verkehrssicherheitsberater sicher. 

Weitere Infos für Lehrer / Erzieher

Selbstbehauptungskurse für Kids in Bayern

Das Polizeipräsidium München bietet Selbstbehauptungs- und...[mehr erfahren]

Eltern müssen ihre Kinder beim Medienkonsum begleiten

Martin Lorber ist Pressesprecher des Spieleherstellers Electronic...[mehr erfahren]

Eine Initiative für mehr Sicherheit in der Schule

Anfangs freute sich die 15-jährige Schülerin, als ihr Sportlehrer ihr...[mehr erfahren]

Werden jugendliche Täter von den Gerichten zu mild bestraft?

Sind die von deutschen Gerichten verhängten Strafen für jugendliche...[mehr erfahren]

Die Zahl der polizeilich erfassten Fälle von Rauschgiftkriminalität...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.