Sie sind hier >  /  
< Vom Smartphone bis zum Tablet-PC

Chancen nutzen, Risiken minimieren

Der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern hat 60 Tipps zum sicheren Umgang mit dem Internet in einer kompakten Broschüre mit dem Titel „Senioren im Internet – aber sicher!“ zusammengestellt.

Broschüre informiert ältere Menschen zur Internetsicherheit

Der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern hat 60 Tipps zum sicheren Umgang mit dem Internet in einer kompakten Broschüre mit dem Titel „Senioren im Internet – aber sicher!“ zusammengestellt.

 

Man kann heute bequem online einkaufen oder Bankgeschäfte erledigen. Auch nötige Behördengänge lassen sich durch Formulare, die im Internet bereitstehen, vorbereiten oder komplett ersetzen. Andere Gründe, um online zu gehen, sind die Kommunikation mit Freunden und Verwandten oder die Erweiterung des eigenen Wissens. Außerdem geht es den Nutzern auch um ihre Unterhaltung: Sie sehen Videos, hören Musik oder lesen. Zahlreiche Menschen im Renten- und Pensionsalter wissen und schätzen diese Möglichkeiten und nutzen das Internet deshalb intensiv.
Doch beim Thema Sicherheit verlässt man sich leicht auf sein Bauchgefühl. Ein Rest Unsicherheit bleibt: Das betrifft den Angriff von Viren und Trojanern ebenso wie die Datensicherheit beim E-Mail- und Geschäftsverkehr im Internet.
Hier hilft die Broschüre des Landesrats für Kriminalitätsvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern weiter. Ihr großes Plus ist: Sie kommt fast ganz ohne Fachbegriffe aus dem Englischen aus. Dadurch ist sie für alle Internetnutzer ebenso gut verständlich wie nützlich - auch wenn diese noch nicht im Rentenalter sind.

Weitere Infos zum Thema Internet und Mobil

Sie können gegen Internetkriminelle vorgehen

Phishing, Online-Spionage & Co. – Internetkriminelle verfügen über...[mehr erfahren]

Wie Computer und Internet das Leben beeinflussen

Kind zu sein, ist heute schwieriger und anstrengender geworden als in...[mehr erfahren]

Das Polizeipräsidium Stuttgart hat über 46.000 Facebook-Fans

Für die Polizeipräsidien sind Soziale Medien ein wichtiger Kanal, um...[mehr erfahren]

Online-Portal informiert Ältere rund um Internetsicherheit und Datenschutz

Ob E-Mail, Phishing, Smartphone oder Online-Shopping – vielen...[mehr erfahren]

„Für wie viele Likes zieht ihr euch aus?“

Der neueste Trend aus den USA heißt „YouNow“ – ein Dienst, mit dem...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.