< Dritte vor Unfällen schützen

Brand- und Hochwasserschutz

Ob Überschwemmung, Starkregen oder Großbrand: Unglücksfälle können jeden treffen. So auch Familie Meyer, die nach dem Sommerunwetter in Simbach am Inn im Jahr 2016 ihr gesamtes Hab und Gut verloren hat. Durch einen Starkregen hatte sich innerhalb kürzester Zeit so viel Wasser angesammelt, dass der Simbach, der dem Ort seinen Namen gibt, über die Ufer trat und sich zu einer Sturzflut entwickelte. Was übrig blieb: verwüstete Häuser, überschwemmte Straßen und Reparaturschäden in Millionenhöhe. Viele Menschen sind erst nach einem solchen Ereignis für derartige Risiken sensibilisiert. Die meisten Häuser oder Grundstücke sind weder baulich noch finanziell ausreichend abgesichert. Dabei ist gute Vorsorge der beste Schutz.

Brand- und Hochwasserschutz

Sich auf den Ernstfall richtig vorbereiten


Es gibt viele Maßnahmen, mit denen man sich absichern kann

© Benjamin LEFEBVRE/stock.adobe.com

 

Ob Überschwemmung, Starkregen oder Großbrand: Unglücksfälle können jeden treffen. So auch Familie Meyer, die nach dem Sommerunwetter in Simbach am Inn im Jahr 2016 ihr gesamtes Hab und Gut verloren hat. Durch einen Starkregen hatte sich innerhalb kürzester Zeit so viel Wasser angesammelt, dass der Simbach, der dem Ort seinen Namen gibt, über die Ufer trat und sich zu einer Sturzflut entwickelte. Was übrig blieb: verwüstete Häuser, überschwemmte Straßen und Reparaturschäden in Millionenhöhe. Viele Menschen sind erst nach einem solchen Ereignis für derartige Risiken sensibilisiert. Die meisten Häuser oder Grundstücke sind weder baulich noch finanziell ausreichend abgesichert. Dabei ist gute Vorsorge der beste Schutz.

Hochwasser und Starkregen

Um sein Haus baulich gegen Wasserschäden abzusichern, empfiehlt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), alles unterhalb der Rückstauebene mit Rückstauklappen zu sichern und abzudichten. Das betrifft alle Eingänge, Türen und Fenster, die sich unterhalb der Straßenoberkante befinden und demnach auch unterhalb der Einlaufschächte für das Regenwasser in das öffentliche Kanalsystem. Des Weiteren sind Dachrinnen frei von Laub und sonstigen Verstopfungen zu halten, damit das Regenwasser bei starken Regenfällen abfließt und bei Flachdächern nicht ins Haus eindringen kann. Im Falle eines plötzlichen Starkregens wird empfohlen, im Haus zu bleiben und sich in höhere Stockwerke zu retten. Wer frühzeitig über Unwetter und Hochwasser informiert sein möchte, kann sich die Notfall-Informations-App „NINA“ des BBK herunterladen. Sie warnt deutschlandweit vor akuten Gefahrenlagen.

Seite: 12weiter >>

Weitere Infos zum Thema Umwelt

Die Arbeit der Stabsstelle Umweltkriminalität in NRW

Im Jahr 2004 wurde im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt,...[mehr erfahren]

Umweltzonen sollen die Feinstaubbelastung in Ballungsräumen vermindern

Feinstaub- und Rußpartikel in der Atemluft dringen tief in die...[mehr erfahren]

Das LKA Berlin nutzt die Errungenschaften der Kriminaltechnik

Umweltsünder werden in der Hauptstadt von den Spezialisten des...[mehr erfahren]

Die Polizei als Vermittler zwischen nicht zu vereinbarenden Interessen

Im Niedersächsischen Wendland leistet die Polizei einen ihrer...[mehr erfahren]

Technische Einrichtungen helfen der Feuerwehr

Mittags um 14.17 Uhr in einer Essener Klinik: Die Brandmeldeanlage...[mehr erfahren]