Sie sind hier >  /  
< Jugendliche von Fahrradhelmen überzeugen

Schritt für Schritt zum Schulwegplan

Sobald Kinder eingeschult werden, sind sie häufig das erste Mal eigenständig im Straßenverkehr unterwegs. Damit sie unversehrt zum Unterricht kommen, ist es wichtig, dass sie sichere Wege nehmen und wissen, an welchen Stellen sie besonders vorsichtig sein müssen. Dabei hilft ein guter Schulwegplan: Die kartografische Darstellung weist auf Gefahren hin und zeigt Eltern möglichst sichere Querungsstellen und Wege vom Wohnort bis zur Schule auf. Was können Eltern oder Lehrkräfte tun, wenn kein Schulwegplan zur Verfügung steht? Wie kann man diesen mit vertretbarem Aufwand erstellen? Und wie fängt man an?

Sichere Routen kennen und Gefahrenstellen meiden


Ab dem Grundschulalter gehen viele Kinder eigenständig zur Schule

© U. J. Alexander/stock.adobe.com

 

Sobald Kinder eingeschult werden, sind sie häufig das erste Mal eigenständig im Straßenverkehr unterwegs. Damit sie unversehrt zum Unterricht kommen, ist es wichtig, dass sie sichere Wege nehmen und wissen, an welchen Stellen sie besonders vorsichtig sein müssen. Dabei hilft ein guter Schulwegplan: Die kartografische Darstellung weist auf Gefahren hin und zeigt Eltern möglichst sichere Querungsstellen und Wege vom Wohnort bis zur Schule auf. Was können Eltern oder Lehrkräfte tun, wenn kein Schulwegplan zur Verfügung steht? Wie kann man diesen mit vertretbarem Aufwand erstellen? Und wie fängt man an?

Nachholbedarf bei Qualität und Verfügbarkeit

Eine Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) aus dem Jahr 2012 zum Einsatz von Schulwegpla?nen kam zu einem ernüchternden Ergebnis: Während sie in manchen Bundesländern ein bekanntes und angenommenes Instrument zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Schulwegen sind, ist die Verbreitung in anderen Bundesländern oder Kommunen zu gering, als dass sie einen ausreichenden Beitrag für die Verkehrssicherheit leisten könnten. „Die Erstellung der Pläne ist nicht überall für Schulen verpflichtend. Und werden sie erstellt, sind die Empfehlungen oft fehlerhaft“, fügt Susanne Holocher hinzu. Sie ist Expertin für Verkehrs- und Mobilitätsverhalten bei der BASt. Häufig empfehlen die Pläne unsichere oder zu lange Wege, welche die Kinder wahrscheinlich gar nicht nehmen würden, führt sie weiter aus. „In anderen Fällen sind die Pläne zwar gut, aber sie werden kaum durch die Schulen verbreitet. Die sind dann vielleicht auf der Homepage irgendwo versteckt und die Eltern bekommen davon gar nichts mit“, weiß Holocher. Um Schulen, Kommunen, Polizei und Eltern bei der Verkehrssicherheitsarbeit auf Schulwegen zu unterstützen, hat die BASt im Jahr 2013 den ersten Leitfaden für die Erstellung von Schulwegplänen herausgebracht, der 2019 in der dritten aktualisierten Fassung erschienen ist. „Dadurch wissen diejenigen, die den Plan erstellen wollen, wie sie damit anfangen sollen und wie man den Prozess sinnvoll strukturieren kann“, erklärt die Expertin.

Schrittweise zu einem guten Ergebnis

Im ersten Kapitel des Leitfadens werden zunächst beispielhaft kartografische Schulwegpläne für Grundschulen und weiterführende Schulen gezeigt. Diese Differenzierung ist wichtig, denn in der Grundschule sind die Kinder meist zu Fuß unterwegs. „Da muss man das Einzugsgebiet – und somit auch den Kartenausschnitt – meist nicht so groß machen“, weiß Susanne Holocher. In der weiterführenden Schule fahren Kinder häufig schon mit dem Fahrrad oder nehmen Bus und Bahn. „In diesen Plänen muss man verstärkt auf die Gefahren des Nah- und Radverkehrs eingehen. Zudem ist es sinnvoll, auf die Helmnutzung hinzuweisen oder Tipps zur Fahrradwartung zu geben“, führt die Expertin aus. Die Erstellung eines Plans für die eigene Schule erfolgt wiederum in mehreren Schritten – Startphase, Bestandsaufnahmen und Analyse sowie Umsetzung – die in dem Leitfaden ausführlich und allgemeinverständlich beschrieben sind. Ergänzend wird dargestellt, wie man eine Wirkungskontrolle durchführen kann, um die Qualität des Plans zu prüfen und möglicherweise Anpassungen vorzunehmen. Damit alle Aspekte berücksichtigt werden, die bei der Schulwegplanerstellung wichtig sind, bietet der BASt-Leitfaden zudem Checklisten zu Themen wie Ampeln, Geh- und Radwegen oder der ÖPNV-Nutzung. Sie helfen, Probleme auf Schulwegen selbständig zu erkennen. Mittels einfacher Fragen kann man überprüfen, ob es sich bei bestimmten Stellen oder Situationen um eine mögliche Gefahr handelt und wenn ja, wie man sie umgehen oder sogar beseitigen kann.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrserziehung

Praktische Tipps rund ums Flicken

Das kann schnell passieren: Du fährst über eine spitzen Gegenstand...[mehr erfahren]

Wo kommt dein Fahrrad zum Stehen?

Damit du in brenzligen Situationen sicher halten kannst, musst du...[mehr erfahren]

Verkehrsprävention mit dem „P.A.R.T.Y.“-Projekt

Junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren verunglücken im...[mehr erfahren]

Deine Ausrüstung

Hier erfährst du, wie dein Helm richtig auf dem Kopf sitzen muss und...[mehr erfahren]

Mit Licht und Reflektoren sieht man Dich besser

Als Fahrradfahrer wirst du leicht übersehen. Doch dagegen kannst du...[mehr erfahren]

Wissenswertes zu Rechten und Pflichten im Straßenverkehr

Wenn Kinder sich als Fahrradfahrer irgendwann auch alleine sicher...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Spiel mit uns!

Inspektor Blaulicht von PolizeiDeinPartner.de

Inspektor Blaulicht weist Sie in diesem Präventionsportal auf grundlegende Informationen und Tipps hin. Er hilft Ihnen, Wichtiges sofort zu erkennen.

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrserziehung

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.