< Sicherer Mietwagen im Urlaub

Sichere Anhängerladung

Großeinkäufe aus dem Baumarkt nach Hause schaffen, Laub aus dem Garten entsorgen oder Umzugskisten transportieren – mit einem Anhänger ist das alles schnell und unkompliziert erledigt. Dennoch gibt es einiges zu beachten, bevor man sich hinter das Steuer eines solchen Gespanns setzt: Wie belade ich den Anhänger richtig? Wie schnell darf ich fahren? Und wie ändert sich das Fahrverhalten? Bernd Herbener, Ladungssicherungsexperte vom Auto Club Europa (ACE) erklärt, wie man auch mit Anhänger sicher unterwegs ist.

Richtig beladen, richtig fahren


Wer mit Anhänger fährt, muss einiges beachten

© Prill mediendesign, fotolia

 

Großeinkäufe aus dem Baumarkt nach Hause schaffen, Laub aus dem Garten entsorgen oder Umzugskisten transportieren – mit einem Anhänger ist das alles schnell und unkompliziert erledigt. Dennoch gibt es einiges zu beachten, bevor man sich hinter das Steuer eines solchen Gespanns setzt: Wie belade ich den Anhänger richtig? Wie schnell darf ich fahren? Und wie ändert sich das Fahrverhalten? Bernd Herbener, Ladungssicherungsexperte vom Auto Club Europa (ACE) erklärt, wie man auch mit Anhänger sicher unterwegs ist.

Die richtige Führerscheinklasse

Wer mit Anhänger fahren möchte, sollte sich zunächst vorab vergewissern, dass er auch im Besitz der passenden Führerscheinklasse ist. Denn im Laufe der Jahre hat es immer wieder Veränderungen gegeben, was die erlaubte Anhängelast betrifft. Während Besitzer der „ganz alten“ Führerscheinklasse 3 zum Beispiel noch Züge bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 18,5 Tonnen fahren dürfen, sind für Inhaber der Klasse B nur noch Anhänger mit bis zu 750 kg erlaubt. Wer mehr transportieren möchte, benötigt unter Umständen die Klassen BE oder B96. „Man sollte sich unbedingt beim Vermieter erkundigen, welche Führerscheinklasse für den Anhänger bzw. für die Kombination aus Fahrzeug und Anhänger benötigt wird“, betont Bernd Herbener. Die Anhängelast gilt natürlich genauso für Wohnmobile, Boots- oder Flugzeuganhänger oder für Pferdetransportboxen. Übrigens: Wer ohne eine gültige Fahrerlaubnis für das Gespann unterwegs ist, begeht eine Straftat – und das kann teuer werden.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Streit um die Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht

Autofahrer schimpfen regelmäßig über dreiste Radfahrer und umgekehrt....[mehr erfahren]

Ein Kopfschutz kann Verletzungen verhindern

Seit dem BGH-Urteil vom Juni 2014 gibt es keine Zweifel mehr: Einem...[mehr erfahren]

Unfallrisiko – Vorbeugung – Tipps für Fahrer

Drei Tote auf der A38 bei Eisleben (Sachsen-Anhalt), zwei Tote und...[mehr erfahren]

Wie Sie sicher auf Campingreise gehen

Rund 1,7 Millionen Deutsche verreisen regelmäßig mit dem Wohnmobil,...[mehr erfahren]

Regelgerechtes Verhalten muss sich noch etablieren

Kaum zugelassen und schon sind sie überall: Allein in Berlin standen...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.