Sie sind hier >  /  /  
< Neue Wege im gewerblichen Brandschutz

Mechanische und elektronische Sicherungstechnik

VdS (Vertrauen durch Sicherheit) ist eine der wichtigsten unabhängigen Prüfinstitutionen mit den Schwerpunkten Brandschutz und Sicherheit in Deutschland. VdS-Zertifikate geben gewerblichen und privaten Verbrauchern eine wichtige Orientierungshilfe beim Kauf von Sicherheitsprodukten. Paulus Vorderwülbecke ist Leiter Sicherungstechnik bei VdS. Er erklärt, worauf es beim gewerblichen Gebäudeschutz ankommt.

Wer braucht welchen Schutz?

VdS-Sicherheitsexperte bei der Überprüfung eines Fensters

© VdS

 

VdS (Vertrauen durch Sicherheit) ist eine der wichtigsten unabhängigen Prüfinstitutionen mit den Schwerpunkten Brandschutz und Sicherheit in Deutschland. VdS-Zertifikate geben gewerblichen und privaten Verbrauchern eine wichtige Orientierungshilfe beim Kauf von Sicherheitsprodukten. Paulus Vorderwülbecke ist Leiter Sicherungstechnik bei VdS. Er erklärt, worauf es beim gewerblichen Gebäudeschutz ankommt.

Herr Vorderwülbecke, worauf muss man beim gewerblichen Gebäudeschutz achten?

Je höher das Risiko ist, desto mehr Absicherung ist sinnvoll bzw. wird gefordert, etwa von den Versicherungsunternehmen: Da sind dann einfach gewisse sicherungstechnische Maßnahmen umzusetzen. Andernfalls ist ein Schaden unter Umständen nicht abgedeckt oder es wird eine höhere Prämie fällig. Die erforderliche Stärke der Sicherungstechnik orientiert sich am Risiko. Dieses wiederum ergibt sich aus dem möglichen Taterfolg, also der reinen Umsetzbarkeit einer Tat und dem monetären Tatergebnis. Ein Beispiel: Es mag relativ einfach sein, beim Frisör oder beim Bäcker die Kasse zu leeren. Das Ergebnis wird aber wohl ebenfalls recht übersichtlich sein. Wenn man hingegen eine Bank ausräumt, ist das zwar wegen höherer Sicherungsmaßnahmen schwieriger, aber wenn es gelingt, ist das Ergebnis dementsprechend.

Betriebsartenverzeichnis

Insgesamt sind dort 2.700 Betriebsarten mit den dazugehörigen Sicherungsklassen gelistet. Das Verzeichnis kann kostenfrei von der VdS-Webseite heruntergeladen werden. Dort einfach das Stichwort „Betriebsartenverzeichnis“ in die Suchmaske eingeben. Unter dem Reiter „Treffer in VdS-Publikationen“ steht die Datei als PDF zum Download bereit. 

Wie wird die Gefährdung eines Betriebs bewertet?

Dafür gibt es die so genannten Sicherungsklassen für Gewerbe. Diese reichen von SG1 bis SG6. Um herauszufinden, welcher Sicherungsklasse ein Gewerbebetrieb zugeordnet ist, schaut man am besten in das Betriebsartenverzeichnis von VdS. Dieses umfasst insgesamt 2.700 Betriebsarten, vom Juwelier über den Tabakladen bis zum Supermarkt. Diese hohe Anzahl ergibt sich daraus, dass es ebenso viele verschiedene Risiken wie Arten von Betrieben und Geschäften gibt. So wird zum Beispiel zwischen „Fernsehgeräteherstellung“ (Sicherungsklasse 2), „Fernsehgerätehandel“ (Sicherungsklasse 3) und „Fernsehgerätereparatur“ (Sicherungsklasse 4) unterschieden, da das Risiko jeweils ein anderes ist. Bei der Einstufung in Sicherheitsklassen handelt es sich um Empfehlungen. Sie sind nicht bindend oder gesetzlich vorgeschrieben. Allerdings kann ein Versicherer die Sicherung nach den Sicherheitsklassen mit einem Kunden vertraglich vereinbaren – und an diese Vorgaben sollte man sich dann unbedingt halten.

Wie unterscheiden sich die jeweiligen Sicherungsklassen voneinander?

In den „Sicherungsrichtlinien für Geschäfte und Betriebe“ sind die sechs Sicherungsklassen für Gewerbe zusammengestellt und beschrieben. Angenommen, für meine Betriebsart wird die Sicherungsklasse 3 empfohlen. Dann schaut man in den Sicherungsrichtlinien nach, was dort konkret an Sicherheitsmaßnahmen genannt wird. Das kann etwa eine bestimmte Art Eingangstür sein, also eine Tür einer bestimmten „Stabilitätsklasse“, es können bestimmte Fenstertypen sein, oder die Empfehlungen können sich auf Wände, Decken und Böden beziehen. Wichtig dabei ist, das gesamte Objekt einheitlich zu sichern. Eine hochwertige Tür bringt wenig, wenn es andere Eingänge gibt. Möglich – und keineswegs unwahrscheinlich – ist, dass zusätzlich zu mechanischen Sicherungen der Einbau einer Einbruchmeldeanlage sinnvoll ist und empfohlen wird.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema gewerbliche Gebäudesicherheit

Verhaltensfehler führen zu Sicherheitsmängeln in Unternehmen

„Wie schütze ich meinen Betrieb vor Einbruch und Datendiebstahl?“ Mit...[mehr erfahren]

„Jede Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied!“

Besonders für Unternehmen und Geschäfte kommt es auf eine gute...[mehr erfahren]

Diagnose: Hohe Einbruchsgefahr

Arztpraxen sind in Deutschland seit der Einführung der Praxisgebühr...[mehr erfahren]

Smarter Einbruchschutz

24h-Live-Fernüberwachung verhindert Diebstähle in Echtzeit

Ob Büro, Ladenlokal, Handwerks- oder Produktionsbetrieb bis hin zum...[mehr erfahren]

Bei der Versicherung von Gewerbegebäuden ist gute Beratung entscheidend

Unternehmer müssen bei der Gründung ihres Betriebs vieles bedenken –...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel für Einbruchschutz in Untenehmen

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.