Sie sind hier >  /  
< Einer von Hundert beißt an

Es muss einfach gut aussehen

Auf einem Tisch in der Urkundenprüfstelle bei der Polizei in Frankfurt liegt ein Stapel mit Ausweisen und Führerscheinen. Ein Mitarbeiter hält einen Führerschein aus Simbabwe gegen das Licht, dreht ihn mehrfach und vergleicht ihn mit einem anderen Führerschein. Ein weiterer Mitarbeiter steckt einen Personalausweis aus Syrien in ein kleines Lesegerät und überprüft die Sicherheitsmerkmale des Dokuments. Bei der Polizei in Hessen prüfen 700 Mitarbeiter in fünf Urkundenprüfstellen und einundzwanzig Vorprüfstellen täglich Dokumente auf ihre Echtheit. Die Bandbreite der gefälschten Dokumente ist groß: So werden neben Personalausweisen und Führerscheinen auch Arbeitszeugnisse, Geburts- und Hochzeitsurkunden gefälscht.

Wie man gefälschte Dokumente erkennt und überprüfen kann


Täglich werden Rechtsgeschäfte mit gefälschten Ausweisen abgeschlossen

© jamenpercy, fotolia

 

Auf einem Tisch in der Urkundenprüfstelle bei der Polizei in Frankfurt liegt ein Stapel mit Ausweisen und Führerscheinen. Ein Mitarbeiter hält einen Führerschein aus Simbabwe gegen das Licht, dreht ihn mehrfach und vergleicht ihn mit einem anderen Führerschein. Ein weiterer Mitarbeiter steckt einen Personalausweis aus Syrien in ein kleines Lesegerät und überprüft die Sicherheitsmerkmale des Dokuments. Bei der Polizei in Hessen prüfen 700 Mitarbeiter in fünf Urkundenprüfstellen und einundzwanzig Vorprüfstellen täglich Dokumente auf ihre Echtheit. Die Bandbreite der gefälschten Dokumente ist groß: So werden neben Personalausweisen und Führerscheinen auch Arbeitszeugnisse, Geburts- und Hochzeitsurkunden gefälscht.

Fälschungen in allen Branchen

Peter Hessel, Polizeihauptkommissar bei der Polizei in Frankfurt, ist seit über 20 Jahren auf Urkunden- und Dokumentenfälschungen spezialisiert. Er hat schon zahlreiche Fälschungen entlarvt und veranstaltet regelmäßig Schulungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Branchen, um sie für das Erkennen und Überprüfen von gefälschten Dokumenten zu sensibilisieren. Auch Lehrer oder Personalchefs sitzen in den Schulungen, weil auch Zeugnisse und Leistungsnachweise gefälscht werden. „Im Moment sind besonders Banken im Fokus der Dokumentenfälscher. Hier werden mit gefälschten Personalausweisen in erster Linie neue Konten eröffnet und Kreditkarten erstellt. Im Anschluss werden die Konten bis zum Dispokredit einfach leergeräumt. Dabei verlieren die Banken hohe Geldbeträge“, erklärt er. Auch in Baumärkten oder bei Autovermietungen sollten die Mitarbeiter vorgelegte Personalausweise und Führerscheine genauestens überprüfen. Hier werden die gefälschten Dokumente von den Tätern in erster Linie dafür verwendet, sich Kraft- oder Baufahrzeuge auszuleihen und sie nicht wieder zurückzubringen. Dabei entstehen bei den einzelnen Unternehmen Schäden im Wert von zum Teil über Zehntausend Euro.

Peter Hessel arbeitet seit über zwanzig Jahren in der Urkundenprüfstelle

Erster Polizeihauptkommissar Peter Hessel, © privat

Wenn der Schein trügt

Wenn Peter Hessel ein Dokument auf seine Echtheit überprüft, schaut er sich in der Regel erst mal die äußerlichen Sicherheitsmerkmale an. Er prüft zum Beispiel, ob die dort angegebenen Daten zum Zeitraum des Ausstellungsdatums und der Gültigkeit übereinstimmen oder ob es sich bei dem angegebenen Land um ein autorisiertes Land handelt. In der Vergangenheit gingen bei der Urkundenprüfstelle auch schon Reisepässe aus Sea World oder Personalausweise aus der Republik Kugelmugel ein. Auf der Rückseite eines jeden Personalausweises im Kartenformat gibt es eine dreizeilige maschinenlesbare Zone (MLZ). „Fälscher machen in den drei Zeilen der MLZ häufig Fehler. Jede einzelne Ziffer hat eine Bedeutung und wenn man weiß, wie die Maschine die Zeilen liest, kann man als Dokumentenprüfer auch schnell erkennen, ob die Angaben dort stimmig sind“, erklärt Hessel. Die Mitarbeiter aus der Urkundenprüfstelle haben zahlreiche Hilfsmittel, um die dort eingetroffenen Dokumente zu überprüfen. Dazu gehört unter anderem ein mobiles Prüfgerät, das die Dokumente mit verschiedenen Lichtquellen wie etwa Auf- oder UV-Licht beleuchtet. Das Gerät ermöglicht eine zehnfache Vergrößerung, was den Prüfern eine gute Grundlage gibt, das Dokument als echt oder gefälscht einzustufen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Diebstahl / Betrug

Räuber tricksen mit vorgetäuschten Pannen

Eine ungewöhnliche Masche wendete ein Dieb Anfang Februar 2017 auf...[mehr erfahren]

Abzocker rechtzeitig erkennen

Betrüger nutzen die entspannte Stimmung von Urlaubern, um sie zum...[mehr erfahren]

So schützen Sie sich vor Betrügern

Ob angeblicher Handwerker oder Spendensammler: Betrüger lassen sich...[mehr erfahren]

Abzocker fordern überhöhte Preise

Schnell ist es passiert: Man will nur noch kurz den Müll rausbringen...[mehr erfahren]

Anrufe mit angeblichem Gewinnversprechen ärgern Verbraucher

Wer angerufen wird, weil er angeblich etwas gewonnen hat, sollte auf...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Diebstahl / Betrug

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.