Sie sind hier >  /  /  
< Wenn Drinks willenlos machen

Gewalt in der Pflege

Im Alter sind viele Menschen vermehrt auf die Hilfe anderer angewiesen. Unterstützung erhalten sie entweder durch Angehörige oder Pflegedienste zu Hause oder stationär in einem Alten- oder Pflegeheim. Viele alte Menschen finden fachlich gute Hilfe und Menschen, die respekt- und liebevoll mit ihnen umgehen. Aber das ist bei Weitem nicht überall so: Berichte über Gewalt in der Pflege erschüttern uns. Überforderung, Gedankenlosigkeit und Gewinnsucht werden als Ursachen für diese Missstände benannt.

„Die Opfer sind oft wehrlos!“

Eine respektvolle Betreuung ist nicht immer selbstverständlich.

© Unabhängige Patientenberatung Bremen

 

Im Alter sind viele Menschen vermehrt auf die Hilfe anderer angewiesen. Unterstützung erhalten sie entweder durch Angehörige oder Pflegedienste zu Hause oder stationär in einem Alten- oder Pflegeheim. Viele alte Menschen finden fachlich gute Hilfe und Menschen, die respekt- und liebevoll mit ihnen umgehen. Aber das ist bei Weitem nicht überall so: Berichte über Gewalt in der Pflege erschüttern uns. Überforderung, Gedankenlosigkeit und Gewinnsucht werden als Ursachen für diese Missstände benannt.

 

In Bremen gibt es eine Einrichtung, die nicht überall zu finden ist: Das „Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung“. Es setzt sich zusammen aus Institutionen wie der Bremer Heimaufsicht, dem Diakonischen Werk, verschiedenen Beratungsstellen, Hospizeinrichtungen, der Beratungsstelle der Bremer Polizei, den Ehrenamtlichen in der Heimmitwirkung und Anbietern von Betreuung von älteren und behinderten Menschen. Ihr gemeinsames Anliegen: Gewalt in Pflegebeziehungen in die Diskussion bringen und die Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisieren. Außerdem entwickelt das Forum gemeinsam Wege, wie man mit potentieller Gewalt umgehen kann, das heißt, Gewalttaten rechtzeitig als diese erkennt und verhindert.

Frau Ihnen, wie erfahren Sie von Gewalt in der Pflege?

Wir erfahren durch unsere Beratungsstellen, unsere Fortbildungsveranstaltungen, durch Heimträger und Behörden oder auch durch die Presse von Gewalterfahrungen in pflegerischen Beziehungen. Bei den Anrufen, die bei den Beratungsstellen eingehen, ist es häufig so, dass nicht klar gesagt wird: Mir ist Gewalt angetan worden. Auf den ersten Blick ist Gewalt gar nicht das Problem.

Aber im Lauf der Gespräche wird klar, dass sich hinter vielen Fällen mehr oder weniger subtile Gewaltausübung versteckt. Gewalt beginnt zum Beispiel schon, wenn der Pflegedienst drängt, „eben mal schnell“ die Dokumentation der ausgeübten Pflegeleistungen zu unterschreiben. Der Patient kann auf die Schnelle nicht nachvollziehen, was da alles aufgeschrieben wird. 

Was können Beratungsstellen in solchen Fällen leisten?

Beratungsstellen können die Patientinnen und Patienten beraten; ihnen helfen, das Geschehene einzuordnen und wir können ihnen sagen, welche Möglichkeiten in dem jeweiligen konkreten Fall bestehen. Auf Wunsch versuchen wir auch, alle Beteiligten zu einem Gespräch zusammenzubringen und dabei die Anschuldigungen sachlich zu klären. Wichtig ist für die Patienten, dass sie zunächst einmal klar formuliert, und damit erkannt haben, was ihnen passiert ist. Dadurch können sie mit der betreffenden Person ins Gespräch gehen, sich wehren und ihre Würde wiedererlangen. Manchmal reicht eine Entschuldigung, ein Einsehen des Täters, dass etwas vollkommen falsch gelaufen ist, um die Situation zu entspannen. Häufig allerdings fällt es den Menschen schwer, sich als Opfer zu verstehen und die Schritte zur notwendigen Klärung gehen zu können. Außerdem können pflegebedürftige Menschen sich häufig nicht mehr so gut äußern, dass sie eine Gewaltentwicklung tatsächlich formulieren könnten. Dann brauchen sie Fürsprecher.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Ehrenamtlicher Polizeidienst in Deutschland

In vier deutschen Bundesländern gibt es einen der Polizei...[mehr erfahren]

Sprayer-Projekt der Stadtwerke Augsburg

Immer wieder werden Technikhäuschen der Stadtwerke Augsburg mit...[mehr erfahren]

K.-o.-Tropfen sind auch in Deutschlands Kneipen und Diskotheken ein ernstes Problem

K.-o.-Tropfen – das sind Medikamente oder illegale Drogen, die etwa...[mehr erfahren]

Grenzen setzen, Vorbild sein

Beleidigungen gehören heutzutage zum Alltag vieler Lehrer. Manche...[mehr erfahren]

Präventionsprogramm der Berliner Polizei klärt Jugendliche auf

„Zwei Jugendliche bei Messer-Streit lebensgefährlich verletzt: Ein...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.