Sie sind hier >  

Archiv

< „Jugend will sich-er-leben“
02.09.2019

Sicherheitslücke im Google Play Store

© georgejmclittle/stock.adobe.com

Zahlreiche Apps enthalten schädliche Adware

Android-Nutzer, aufgepasst: Wie der Verein Deutschland sicher im Netz (DsiN) mitteilt, haben Sicherheitsforscher 85 Apps im Google Play Store identifiziert, die Adware enthalten. Darunter versteht man Schadsoftware, die aufdringliche Werbeanzeigen schaltet. Die Apps tarnen sich meist als harmlose Foto- oder Spiele-Anwendungen und wurden bisher rund acht Millionen Mal heruntergeladen.

Ist eine solche App installiert, tauchen die Werbeanzeigen einige Zeit nach dem Download in den Benachrichtigungen, auf dem Startbildschirm, auf dem Sperrbildschirm oder bei anderen Apps auf. Das ist nicht nur lästig, sondern führt auch dazu, dass das Smartphone nicht mehr regulär genutzt werden kann. Beispielsweise ist die Adware so programmiert, dass sich Anrufe nicht mehr annehmen lassen, ohne dass man die Werbung anklickt. Wer eine neue App installiert, sollte diese zuvor genauer unter die Lupe nehmen. Beispielsweise sollte man sich die Bewertungen anderer Nutzer durchlesen oder den Anbieter auf seine Vertrauenswürdigkeit hin überprüfen, zum Beispiel mittels einer Google-Suche. Eine Liste aller betroffenen Apps stellt DsiN auf seiner Internetseite zur Verfügung. Wer bereits eine der Apps heruntergeladen hat, sollte sie sofort deinstallieren.

Quelle: Deutschland sicher im Netz (DsiN)


Weitere archivierte Kurznachrichten

17.09.2019

Nicht verboten, aber sehr gefährlich[mehr erfahren]

21.08.2019

BZgA bietet Unterstützung bei Computerspielesucht[mehr erfahren]

07.08.2019

Insekten könnten künftig Polizeikräfte unterstützen Bienen...[mehr erfahren]

07.08.2019

Neue „Wegweiser“-Beratungsstelle eröffnet[mehr erfahren]

07.08.2019

Wirkung von Bier und Co. nicht unterschätzen An heißen...[mehr erfahren]

22.07.2019

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

22.07.2019

Wieder mehr Verletzte und Tote bei Straßenverkehrsunfällen[mehr erfahren]

22.07.2019

Bund bekämpft sexuelle Belästigung im Netz[mehr erfahren]

09.07.2019

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit[mehr erfahren]

09.07.2019

Vorsicht vor betrügerischen Online-Shops[mehr erfahren]

09.07.2019

Flyer informiert Jugendliche über Online-Spiel[mehr erfahren]

26.06.2019

Nutzung des Beratungsangebots nimmt zu[mehr erfahren]

26.06.2019

Achtung bei Mails von „Polizei Brandenburg“ Das...[mehr erfahren]

26.06.2019

Vor der Autofahrt die Reifen überprüfen[mehr erfahren]

11.06.2019

Zahlen für 2018 in Berlin vorgestellt[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

GdP-Chef begrüßt Maßnahmen von Bund und Ländern[mehr erfahren]

Unterrichtsmaterial zu Risiken im Straßenverkehr[mehr erfahren]

Neues Bundesinvestitionsprogramm gestartet[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.