< Fit fürs Elektroauto

Wohnmobil und Caravan

Rund 1,7 Millionen Deutsche verreisen regelmäßig mit dem Wohnmobil, dem Caravan oder verbringen ihren Urlaub mit dem Zelt in der freien Natur. Dabei gibt es einige Dinge zu beachten: So ist Wildcampen nicht in jedem Land erlaubt. Informieren Sie sich deshalb über geeignete Stell- oder Campingplätze auf der Reiseroute und prüfen Sie vor der Fahrt unbedingt die Technik am Fahrzeug.

Wie Sie sicher auf Campingreise gehen

Mit dem Wohnmobil kann der Urlaub direkt beginnen

© PUNTO STUDIO FOTO AG, Adobe Stock

 

Rund 1,7 Millionen Deutsche verreisen regelmäßig mit dem Wohnmobil, dem Caravan oder verbringen ihren Urlaub mit dem Zelt in der freien Natur. Dabei gibt es einige Dinge zu beachten: So ist Wildcampen nicht in jedem Land erlaubt. Informieren Sie sich deshalb über geeignete Stell- oder Campingplätze auf der Reiseroute und prüfen Sie vor der Fahrt unbedingt die Technik am Fahrzeug.

Sorgfältiger Technik-Check

Wie bei jedem anderen Kraftfahrzeug sollten auch der Caravan oder das Wohnmobil vor dem Fahrtantritt einem gründlichen Technik-Check unterzogen werden, um sicher unterwegs zu sein. Ist der Wassertank gefüllt? Sind die Reifen in einem einwandfreien Zustand? Stimmt der Reifendruck? Funktionieren Bremsen und Licht? Prüfen Sie auch die Batterie und den Ölstand, das Kühlwasser, die Befüllung der Scheibenwischanlage sowie die Fahrzeugelektrik und die Stoßdämpfer. Idealerweise lässt man sich bei diesen Checks von einem erfahrenen Kfz-Fachmann beraten, gerade wenn man selbst kein Profi ist. „Da man mit dem Wohnmobil oder dem Caravan nicht allzu oft unterwegs ist, sollte man in jedem Fall auch darauf achten, ob der TÜV noch gültig ist“, rät Viktoria Groß vom Deutschen Camping-Club (DCC). Sonst kann es bei einer Kontrolle oder an der Grenze unter Umständen Probleme geben.

Nicht zu viel Gepäck mitnehmen

Da ein Reisemobil sehr viel Stauraum bietet, sollte die Beladung vor dem Fahrtantritt kritisch unter die Lupe genommen werden. DCC-Expertin Groß empfiehlt Reisenden, nur die Dinge mitzunehmen, die man im Urlaub wirklich benötigt: „Gerade in den Sommermonaten finden auf den Straßen häufig Polizeikontrollen statt. Dort wird das Fahrzeug auf die Waage gestellt und wer zu viel eingeladen hat, dem drohen unter Umständen Bußgelder.“ Sie empfiehlt, die Reiseutensilien einzeln zu wiegen und eine Checkliste zu führen. So kann man das Gewicht in etwa kontrollieren. Wer also beispielsweise noch die warmen Decken aus dem letzten Winterurlaub im Fahrzeug aufbewahrt, sollte sie vor dem Start in den Sommerurlaub ausladen. Beim Packen ist es wichtig, dass das schwere Gepäck immer nach unten verfrachtet und das leichte Gepäck darüber gestapelt wird. Die Ladung muss außerdem so gesichert sein, dass sie während der Fahrt nicht herumrutscht. Im Falle einer Vollbremsung darf nichts durchs Wageninnere schleudern. Denn dabei nehmen selbst leichte Gegenstände ein Vielfaches ihres Gewichts an und können die Insassen schwer verletzen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Was müssen Autofahrer beachten?

Das Interesse an privater Elektromobilität steigt: Derzeit sind...[mehr erfahren]

Richtig beladen, richtig fahren

Großeinkäufe aus dem Baumarkt nach Hause schaffen, Laub aus dem...[mehr erfahren]

Eine umweltfreundliche Transportalternative zum Auto

Ein Bild, das man heutzutage immer häufiger in Großstädten zu sehen...[mehr erfahren]

Wie Autofahrer reagieren sollten

Sofort anhalten oder noch bis zum nächsten Parkplatz fahren? – So...[mehr erfahren]

Den polizeilichen Fahrradpass gibt es nun auch als App

Die Fahrraddiebstähle sind laut der Polizeilichen Kriminalstatistik...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.